Ich möchte Positivität verbreiten, sagt Billy Porter | Entertainment

Billy Porter möchte durch seine Arbeit Positivität verbreiten.

Der preisgekrönte Star besteht darauf, dass es in seinem Leben „keinen Platz für Angst“ gibt, und er glaubt, dass die Unterhaltungsindustrie sogar dazu beitragen kann, Risse in der Gesellschaft zu „heilen“.

Billy – der am Broadway spielte, bevor er als Sänger und Schauspieler erfolgreich war – überlegte: „In dieser Zeit war ich mir des Positiven wirklich bewusst, selbst bei allem, was vor sich geht.

„Als Künstler haben wir die Kraft zu heilen. [Nobel Prize-winning author] Toni Morrison sagt: „Das ist genau die Zeit, in der Künstler an die Arbeit gehen.“ Für Angst ist kein Platz. Schweigen ist nicht nötig. Wir schreiben, wir sprechen, und so heilen Zivilisationen.”

Trotzdem räumt Billy ein, dass sich die gesellschaftliche Einstellung in den letzten Jahren langsam in die richtige Richtung entwickelt hat.

Der 52-jährige Star sagte gegenüber The Independent: „Oft hört man nur das Negative, obwohl der Grund für die Zurückweisung, der Grund für den Terror von der anderen Seite, darin besteht, dass die Veränderung bereits stattgefunden hat Fortschritte sind bereits geschehen.

„Können wir es jetzt neu formulieren? Für mich fühlt sich das wie eine Sauerstoffmaske an, die ich selbst aufsetzen und sagen kann: ‚Oh, richtig, die Veränderung ist bereits passiert.’“

Der ‘Cinderella’-Star bemerkte, wie sehr sich die Dinge für ihn persönlich in den letzten zwei Jahrzehnten verändert haben.

Billy – der sich als Teenager als schwul geoutet hatte – erzählte: „Als ich in dieses Geschäft einstieg, sagten sie mir, dass meine Queerness meine Verantwortung sein würde, und das war es auch. Zwei Jahrzehnte lang. Es ist nicht mehr. Es ist meine Superkraft. Das liegt daran: Die. Veränderung. ist. bereits. geschehen. Also, was machen wir mit dieser Energie?”

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.