IHF warnt den norwegischen Handballpräsidenten

Der Präsident des Norwegischen Handballverbandes, Kåre Geir Lio. Foto: Vegard Wivestad Grøtt / BILDBYRÅN.

Der Präsident des norwegischen Handballverbands, Kåre Geir Lio, wird von der IHF-Ethikkommission verwarnt, nachdem er nach dem Einmarsch der Ukraine in Russland über den Hauptsponsor der Champions League, Delo, gesprochen hatte. Er erhält die Abmahnung, obwohl die EHF später den Sponsorenvertrag brach.

Der norwegische Handballpräsident Kåre Geir Lio hat die russische Invasion in der Ukraine und das russische Logistikunternehmen Delo, das der Hauptsponsor der Women’s Champions League war, kritisiert. Lio kritisierte den Sponsoring-Deal mit dem russischen Unternehmen, das von Sergei Shishkaryev kontrolliert wird, der auch Präsident des Russischen Handballverbandes ist.

– Wir wissen, dass Shishkaryov Wladimir Putin nahe steht, und wir wissen, dass Delo Dienstleistungen erbringt, auf die Putin angewiesen ist, sagte er damals und forderte die Europäische Handballföderation (EHF) auf, die Vereinbarung zu brechen, was sie einige Wochen später auch taten.

Erhält eine Verwarnung der IHF

Doch nun erhält Lio eine Verwarnung der Internationalen Handballföderation (IHF). Die Entscheidung wurde von der IHF-Ethikkommission getroffen, die der Ansicht ist, dass Lio gegen die ethischen Richtlinien des Verbands verstoßen hat. berichtet die norwegische VG.

„Einzelpersonen sollten keine Handlungen begehen, die das Vertrauen in die IHF oder den Handball im Allgemeinen beeinträchtigen könnten“, schrieb die IHF laut der norwegischen Tageszeitung in einem Brief und fuhr fort:

„Die Ethikrichtlinien müssen sicherstellen, dass alle IHF-Mitglieder ethisches Verhalten in unserem Sport beachten und unterstützen. Der Präsident des Norwegischen Handballverbandes hat diese Regel gebrochen.

Sie schreiben weiter, dass die Äußerungen „fahrlässig und unangemessen“ seien und dass Lio in Zukunft vorsichtig sein sollte, wenn er über den Russischen Handballverband spricht.

“Festhalten”

Bei VG sagt Kåre Geir Lio, er sei sich nicht ganz sicher, was die Warnung bedeutet, äußerte aber die Meinung, dass ganz Handball Norwegen dahinter stünde.

– Ich stehe zu dem, was ich gesagt habe, und nehme es nicht zu ernst, sagte er.

Die IHF-Ethikkommission, die Lio verwarnt hat, wird laut VG von Hussein Moustafa Fathy (Ägypten) geleitet, und die Entscheidung wurde mit Jorge Pulido Vázquez (Mexiko) und David Barrufet Bofill (Spanien) getroffen.

Verknüpfung: HANDBALL-PRÄSIDENT NACH RUSSISCHEN AUSSAGEN VERWARNUNG ERHALTEN

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.