Indischer Regisseur erhält Drohungen wegen Filmplakat der Göttin mit Pride-Flagge | Indien

Eine indische Filmregisseurin sieht sich polizeilichen Ermittlungen wegen des Plakats für ihren neuen Film ausgesetzt, das die hinduistische Göttin Kaali zeigt, die eine Zigarette raucht und eine LGBTQ+-Flagge umklammert hält.

Leena Manimekalai, eine indische Filmemacherin mit Sitz in KanadaSie hat Tausende von Gewaltdrohungen erhalten, nachdem das Plakat zu ihrem Kurzfilm Kaali, der am Wochenende im kanadischen Toronto ausgestrahlt wurde, in den sozialen Medien viral wurde.

Ein Hashtag mit der Aufschrift „Verhaftung von Leena Manimekalai“ begann im Trend zu liegen, und am Dienstag wurden zwei Polizeiverfahren – eines in der indischen Hauptstadt Delhi und ein weiteres im Nachbarstaat Uttar Pradesh – gegen den Regisseur und andere an dem Film Beteiligte wegen eines „ respektlose Darstellung“ eines hinduistischen Gottes und angebliche „Verletzung religiöser Gefühle“.

Die indische Hochkommission in Kanada sagte, sie habe Beschwerden von Mitgliedern der Hindu-Gemeinschaft über das Plakat erhalten und „die kanadischen Behörden und die Organisatoren der Veranstaltung aufgefordert, all solche provokativen Materialien zurückzuziehen“.

Manimekalai schrieb und inszenierte den Film im Rahmen ihres Filmstudiums an einer Universität in Toronto. In dem Stück bewohnt die Göttin Kaali Manimekalais Körper und wandert auf der Suche nach Zugehörigkeit durch die Straßen der Stadt. In einer Szene, die auf dem Plakat des Films abgebildet ist, teilt sie eine Zigarette mit einem Obdachlosen, während sie als Göttin verkleidet ist.

Das Aga Khan Museum in Toronto, das die Vorführung des Films veranstaltete, entschuldigte sich und sagte, der Film und das Poster hätten „unabsichtlich Mitglieder der Hindu- und anderer Glaubensgemeinschaften beleidigt“.

Ich freue mich sehr, den Start meines neuesten Films zu teilen – heute unter @AgaKhanMuseum im Rahmen seiner „Rhythms of Canada“
Verknüpfung: https://t.co/RAQimMt7Ln

Ich habe dieses Leistungsdokument als Kohorte von erstellt https://t.co/D5ywx1Y7Wu@YorkuAMPD @TorontoMet @YorkUFGS

Aufgepumpt mit meiner CREW❤️ pic.twitter.com/L8LDDnctC9

– Leena Manimekalai (@LeenaManimekali) 2. Juli 2022

n”,”url”:”https://twitter.com/LeenaManimekali/status/1543200394477805568″,”id”:”1543200394477805568″,”hasMedia”:false,”role”:”inline”,”isThirdPartyTracking”: false,”source”:”Twitter”,”elementId”:”44204dfb-1abc-4d15-9112-f350f351791b”}}”/>

Manimekalai, die im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu als Hindu aufgewachsen ist, heute aber Atheistin ist, bestritt, dass ihr Film der Göttin gegenüber respektlos sei Hinduismus. Sie verteidigte ihr Recht auf kulturelle Freiheit und freie Meinungsäußerung in ihrer Kunst und sagte, sie „wende sich vehement gegen Zensur, die von innen und von außen kommt“.

Sie sagte: „Im ländlichen Tamil Nadu, dem Bundesstaat, aus dem ich komme, wird angenommen, dass Kaali eine heidnische Göttin ist. Sie isst in Ziegenblut gekochtes Fleisch, trinkt Arrack, raucht beedi [cigarettes] und tanzt wild … das ist der Kaali, den ich für den Film verkörpert hatte.“

In den Tagen, seit das Poster des Films online erschien, sagte Manimekalai, sie, ihre Familie und Mitarbeiter hätten Drohungen von mehr als 200.000 Online-Konten erhalten, die sie als „Massenlynchen im großen Stil“ durch rechtsgerichtete Hindu-Gruppen bezeichnete.

„Ich habe alle Rechte, meine Kultur, Traditionen und Texte von den fundamentalistischen Elementen zurückzunehmen“, sagte sie. „Diese Trolle haben nichts mit Religion oder Glauben zu tun.“

Manimekalais Film ist das jüngste in einer langen Reihe von Projekten, von Filmen und Fernsehserien bis hin zu Werbespots, Komödien und Theaterstücken, denen in den letzten Monaten vorgeworfen wurde, „die religiösen Gefühle der Hindus in Indien zu verletzen“, was viele als schnelle Erosion ansehen Meinungsfreiheit und kulturelle Sphäre unter der hindu-nationalistischen Partei Bharatiya Janata (BJP).

Am Wochenende wurde eine Theateraufführung im Bundesstaat Karnataka von einer rechten hinduistischen Bürgerwehr gestoppt, weil sie muslimische Figuren enthielt und eine hindu-muslimische Beziehung zeigte.

Manimekalais Spielfilmdebüt Sengadal und ihr Folgefilm Maadathy: An Unfairy Tale stießen auf die indische Zensurbehörde. Der Regisseur war auch einer der wenigen, die sich im Rahmen der #MeToo-Bewegung zu Wort gemeldet haben, und hat eine andere Filmemacherin, Susi Ganesan, der sexuellen Belästigung beschuldigt. Ganesan erstattete Anzeige wegen Verleumdung und ihr Pass wurde vorübergehend beschlagnahmt.

„Es fühlt sich an, als ob die ganze Nation – die inzwischen von der größten Demokratie zur größten Hassmaschine degradiert ist – mich zensieren will“, sagte Manimekalai. „Ich fühle mich im Moment nirgendwo sicher.“

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.