Irak: USA setzen Truppenabzug fort

| |

Es wurden keine genauen Zeitpläne oder Zahlen angegeben. Die amerikanischen und irakischen Behörden erklärten jedoch am Donnerstag, dem 11. Juni, gemeinsam, dass die Vereinigten Staaten den Abbau ihrer Streitkräfte im Irak fortsetzen würden, die zur Bekämpfung der Dschihadistengruppe Islamic State eingesetzt wurden. “Die beiden Länder haben zur Kenntnis genommen, dass die Vereinigten Staaten angesichts der erheblichen Fortschritte bei der Beseitigung der Bedrohung durch den IS in den kommenden Monaten ihre Streitkräfte im Irak weiter reduzieren werden”, sagten sie. erklärt.

Lesen Sie auch “Die Vereinigten Staaten sind kein Verbündeter Saudi-Arabiens”

Keine ständige Präsenz

Washington werde auch “mit der irakischen Regierung den Status der verbleibenden Streitkräfte erörtern”, hieß es. “Die Vereinigten Staaten haben wiederholt, dass sie keine dauerhaften Stützpunkte oder eine dauerhafte militärische Präsenz im Irak suchen oder anfordern”, heißt es in der gemeinsamen Erklärung. “Die irakische Regierung hat sich verpflichtet, das Militärpersonal der internationalen Koalition” gegen den IS “sowie die irakischen Einrichtungen, die sie schützen, gemäß dem Völkerrecht zu schützen.”

Lesen Sie auch Die überraschende Anziehungskraft von Trumps Fuß auf den Iran

Es ist die Rückkehr eines Dialogs zwischen den beiden verbündeten Ländern nach Monaten der Spannung, gekennzeichnet durch rund dreißig Raketenangriffe gegen amerikanische Interessen, die Washington den pro-iranischen Streitkräften zuschrieb. Die antiamerikanische Stimmung im Irak eskalierte mit dem Tod des iranischen Generals Qassem Soleimani und seines irakischen Leutnants im Januar, die bei einem von Präsident Donald Trump angeordneten Überfall in Bagdad getötet wurden. Die schiitischen Abgeordneten stimmten sofort dafür, ausländische Soldaten auszuweisen.

Lesen Sie auch Phébé – Warum die arabischen Staaten militärische Misserfolge verketten

Previous

Ein Drittel der Dax-CEOs verzichtet auf einen Teil der Managergehälter

Ali Kushayb, mächtiger sudanesischer Milizführer, wechselte nach 13 Jahren auf der Flucht zum IStGH

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.