Irakischer Oberkleriker verurteilt Gewaltanwendung gegen Protestlager und fordert vorgezogene Wahlen

BAGHDAD (Reuters) – Der führende schiitische Geistliche des Irak, Groß-Ayatollah Ali al-Sistani, verurteilte am Freitag die Anwendung von Gewalt, um die Protestlager im ganzen Land zu verteilen, als die Sicherheitskräfte das Vorgehen gegen Demonstranten verschärften.

Demonstranten im ganzen Irak fordern die Beseitigung der ihrer Ansicht nach korrupten herrschenden Elite und ein Ende der Einmischung von außen in die irakische Politik, insbesondere durch den Iran, der die staatlichen Institutionen seit dem Sturz des Diktators Saddam Hussein bei einer US-geführten Invasion im Jahr 2003 beherrscht .

Bei den Unruhen, die im Oktober begannen, kamen fast 500 Menschen ums Leben, wobei sowohl Sicherheitskräfte als auch nicht identifizierte Bewaffnete Menschen erschossen haben. Mindestens elf Menschen wurden getötet, seit die Proteste Anfang dieses Monats wieder aufgenommen wurden.

Sistani, der seine Botschaft durch einen Vertreter beim Freitagsgebet in der heiligen Stadt Kerbala überbrachte, forderte erneut, dass vorgezogene Wahlen frei und fair abgehalten werden sollten.

“Es ist unerlässlich, sich zu beeilen und eine vorgezogene Wahl abzuhalten, damit das Volk zu Wort kommt und das nächste Parlament aus freiem Willen gebildet wird, um die notwendigen Schritte in Richtung einer Reform zu unternehmen”, sagte er.

Er sagte, dass das nächste Parlament “entscheidende Maßnahmen ergreifen kann, die die Zukunft des Landes bestimmen, insbesondere im Hinblick auf die Wahrung seiner Souveränität und die Unabhängigkeit seiner politischen Entscheidungen”.

Die Spannungen überschlugen sich, als die USA den iranischen Militärsoldaten Qassem Soleimani bei einem Drohnenangriff in Bagdad am 3. Januar töteten. Der Iran reagierte mit ballistischen Raketenangriffen auf zwei irakische Militärstützpunkte, in denen US-Truppen untergebracht waren.

siehe auch  Richter sagt, NYC könne Nichtbürger bei Stadtwahlen nicht wählen lassen

Bagdad verurteilte sowohl den Mord an Soleimani als auch die iranischen Raketenangriffe auf zwei irakische Stützpunkte, in denen US-Truppen stationiert waren, als Angriff auf den Irak und als Verstoß gegen seine Souveränität.

Sistani „verurteilte“ auch den Friedensplan des US-Präsidenten Donald Trump für den Nahen Osten aufs Schärfste.

“Die religiöse Autorität verurteilt nachdrücklich den kürzlich aufgedeckten Unterdrückungsplan zur Legitimation der Besetzung von mehr palästinensischen Gebieten”, sagte Sistani.

Berichterstattung von Nadine Awadalla und John Davison; Herausgegeben von Hugh Lawson, William Maclean

Unsere Standards:Die Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.