Irland wählt Sexton und nimmt eine Änderung an seinem Start-XV mit Hansen für Earls vor

WIE ERWARTET wurde JOHNNY Sexton von Irland für den zweiten Test seiner Serie von drei Spielen hier in Neuseeland ausgewählt, obwohl er in der ersten Hälfte des Spiels vom vergangenen Samstag ersetzt wurde, nachdem er bei einer Kopfverletzungsprüfung durchgefallen war.

Sexton hat anschließend zwei weitere Untersuchungen zu Kopfverletzungen bestanden – HIA2 und HIA3 und ist gemäß den World Rugby-Regeln an diesem Wochenende (Anstoß Samstag, 8.05 Uhr) frei spielbar.

Über Sextons Auswahl sagte Vizekapitän Peter O’Mahony: „Es ist kein Geheimnis, dass Johnny einer der besten 10 – in der Tat einer der besten Spieler – der Welt ist, und als Team möchte man es mit ihm zu tun haben ein volles Deck.

„Es gibt niemanden, von dem Sie sagen können, dass Sie es sich leisten können, drei Spiele innerhalb von neun oder zehn Tagen zu haben. Er ist enorm wichtig für uns, natürlich unser Kapitän.“

Auf die Frage, wie es Sexton seit Samstag gehe, antwortete O’Mahony: „Ich bin weit davon entfernt, ein Arzt zu sein, aber er war in guter Form.“

Der irische Kapitän wird von Jamison Gibson-Park als Halbverteidiger unterstützt. Der Rest der Abwehr sieht nur eine Änderung gegenüber der 42: 19-Niederlage am vergangenen Wochenende in Eden Park, als Mack Hansen für Keith Earls auf die Seite kam.

Der Außenstürmer von Munster, Earls, ist einsatzbereit, obwohl er aufgrund seines intensiven Zeitplans letzte Woche vom Training am Dienstag ausgeruht war, als er innerhalb von vier Tagen zwei Spiele bestritt, das erste gegen die Maori All Blacks, das zweite im Eden Park gegen Neuseeland.

Hansen, James Lowe und Hugo Keenan bilden die Dreierkette; Garry Ringrose und Robbie Henshaw setzen ihre Partnerschaft im Mittelfeld fort.

Es gibt keine Änderungen im Rudel, da das Leinster-Trio, Andrew Porter, Dan Sheehan und Tadhg Furlong, in die erste Reihe gewählt werden, James Ryan und Tadhg Beirne eine weitere Chance haben, ihre Beziehung in der zweiten Reihe auszubauen, während in der hinteren Reihe O zu sehen ist „Mahony startet auf der Blindside, Josh van der Flier fährt auf der Openside fort und Caelan Doris startet auf Platz 8.

siehe auch  Der Arsenal-Verteidiger kehrt in La Liga zurück. Der Transfer "bestätigt" sich ... Wojciech Kowalczyk

„Es gibt viele verschiedene Überlegungen, die in die Auswahl einfließen“, sagte der irische Cheftrainer Andy Farrell.

„Einige Leute haben das Pech, nicht von Beginn an dabei zu sein, weil sie letztes Wochenende von der Bank aus eine gute Figur gemacht haben. Aber viele der Jungs, die letzte Woche ausgewählt wurden, bekommen die Gelegenheit, noch einmal zu gehen.“

Unter den Ersatzspielern gibt es zwei Änderungen – Tom O’Toole verlor gegen Finlay Bealham, der das Spiel am vergangenen Wochenende gegen Covid verpasste, während Rob Herring, der sich eine leichte Verletzung zugezogen hatte, zurückkehrte, um Dave Heffernan zu ersetzen.

Vier der verbleibenden sechs Ersatzspieler, Cian Healy, Jack Conan, Conor Murray und Bundee Aki, sind auf Lions-Tour gegangen, wobei Kieran Treadwell und Joey Carbery ebenfalls als Cover in der zweiten Reihe und in der Outhalf ausgewählt wurden.

Wenn Eden Park als die spirituelle Heimat des neuseeländischen Rugbys angesehen wird, dann kann Dunedin als dicht zweiter angesehen werden. In 46 Testspielen hier haben sie 40 Mal gewonnen, das Forsyth Barr Stadium ist einzigartig in dem Sinne, dass es eine Indoor-Arena ist.

„Wir alle wissen, dass dieser Ort zu den All Blacks passt“, sagte Farrell. „Jedes Spiel, das ich im Stadion gesehen habe, war fantastisch.

„Ich habe dort jetzt schon ein paar Mal trainiert und es war immer schnell. Es ist nicht das größte Stadion, aber die Atmosphäre dort ist wegen des Daches usw. elektrisierend.

„Ich erwarte mehr von dem, was wir im Super Rugby gesehen haben und wenn die All Blacks dort in der Vergangenheit gegen die Lions oder eine andere internationale Mannschaft gespielt haben. Der Ball wird schnell sein.“

Es war sicherlich letzte Woche – die All Blacks erzielten sechs Versuche, zwei mehr als Irland in den gesamten Six Nations kassierte. Farrell glaubt jedoch, dass Irland vor dem Anpfiff immer noch gut genug aufgestellt ist.

„Ein bisschen Zweifel schleicht sich ein, wenn man die Antworten nicht kennt – aber unsere Jungs tun kennen die Antworten“, sagte Farrell.

„Sie kennen den Zugang, den sie den All Blacks gegeben haben (bei der 42: 19-Niederlage am vergangenen Samstag), und sie verstehen, dass Sie das nicht tun können, denn wenn sie diese Fehler erneut machen, werden sie hinter ihren eigenen Posten stehen.“

Irland

Hugo Keenan; Mack Hansen, Garry Ringrose, Robbie Henshaw, James Lowe; Johnny Sexton, Jamison Gibson-Park; Andrew Porter, Dan Sheehan, Tadhg Furlong; Tadhg Beirne, James Ryan; Peter O’Mahony, Josh van der Flier, Caelan Doris

Ersatz

Rob Herring, Cian Healy, Finlay Bealham, Kieran Treadwell, Jack Conan, Conor Murray, Joey Carbery, Bundee Aki

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.