IS-Prozesse – Jennifer W. will Verteidiger loswerden – Politik

Zwei ähnliche Prozesse: einer in Düsseldorf, einer in München. Zwei ähnliche Anschuldigungen: Mitgliedschaft in der Terroristengruppe IS und Versklavung von Jesiden. Zwei Frauen, die von denselben Verteidigern vertreten werden. Und das Wissen dieser Anwälte, dass es in beiden Verfahren Nachgiebigkeiten gab, die plötzlich ihre Äußerungen umkehrten.

Das schafft ein rechtliches Problem: Können die Anwälte Erkenntnisse aus dem nichtöffentlichen Prozess in Düsseldorf in andere einbringen? Die Anzeige eines nicht öffentlichen Gerichtsverfahrens ist strafbar und der Staatsanwalt ermittelt gegen die Verteidiger.

Einsilbig, aber freundlich lächelnd

Wer durstete den kleinen Jesidin im Irak? Der mutmaßliche Täter zeugt vor Gericht – als Zeuge.Von Annette Ramelsberger


Der vielbeachtete Fall gegen einen Islamisten in München, der der Vernachlässigung des Mordes beschuldigt wird, wurde in diese Frage verwickelt. Sie soll ihrem Mann, einem IS-Kämpfer, erlaubt haben, ein Kind in der Sonne zu fesseln und es verdursten zu lassen. Nun hat die Angeklagte Jennifer W. die Freilassung ihrer beiden Verteidiger beantragt. Die beiden Anwälte hatten dies zuvor beim Gericht beantragt – aber am Freitag abgelehnt.

Jennifer W. hat nun erklärt, die Staatsanwaltschaft habe den Handlungsspielraum ihrer Verteidiger auf ihre Kosten massiv eingeschränkt. “Ich muss befürchten, dass sie sich als eingeschränkt und eingeschüchtert sehen” – und dass sie deshalb nicht mehr so ​​gut wie möglich verteidigt werden. Ihre Anwälte argumentieren, wenn sie Jennifer W. angemessen verteidigen wollte, müsste sie weiterhin über den Düsseldorfer Prozess berichten und weiterhin strafbar sein. Ein Dilemma.

Das Problem trat auf, weil sowohl die frühere Sklavin im IS-Prozess in München als auch eine frühere Sklavin im Düsseldorfer Prozess im Irak noch relativ freundlich über die deutschen IS-Frauen sprachen. Die Männer waren die Bösen. In Deutschland warfen sie Frauen plötzlich vor, sie hätten ihre Ehemänner angestiftet. Ein auffälliges Muster, wie Anwalt Ali Aydin feststellt. Die syrischen Zeugen haben sich möglicherweise mit der Staatsanwaltschaft verbunden gefühlt und wollten keine Probleme verursachen – wie die Mutter des in München getöteten Kindes sagte. Der Senat beschließt am 6. Februar.

Süddeutsche Zeitung Politik Sklaverei, Folter, Menschenhandel

Sklaverei, Folter, Menschenhandel

Die Islamistin Jennifer W. muss sich wegen weiterer Straftaten beim Oberlandesgericht München verantworten. Während des Prozesses schweigt der Angeklagte zu allen Anschuldigungen.Von Annette Ramelsberger


,

siehe auch  NPR-Cookie-Zustimmung und Wahlmöglichkeiten

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.