Johnson & Johnson stellt nächstes Jahr den Verkauf von talkumhaltigem Babypuder ein | JETZT

Johnson & Johnson (J&J) wird den Verkauf von talkhaltigem Babypuder bis 2023 weltweit einstellen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Vor zwei Jahren hatte das Unternehmen den Verkauf des Produkts in den USA und Kanada eingestellt, heißt es Reuters „aufgrund von Fehlauskunftrmationen“ und die vielen daraus resultierenden Klagen.

Etwa 38.000 Klagen wurden von Verbrauchern und ihren Angehörigen gegen das Unternehmen eingereicht. Sie argumentieren, dass die Talkprodukte von J&J Krebs verursacht haben, weil sie das krebserregende Asbest enthalten.

J&J behauptet, dass sein Talk sicher und asbestfrei ist, was durch jahrzehntelange wissenschaftliche Forschung und behördliche Zulassung des Produkts bewiesen wurde. Das Unternehmen stellt auf Babypuder aus Maisstärke um.

Neue Tochtergesellschaft geht in Konkurs

Im Oktober 2021 hat J&J seine Tochtergesellschaft LTL Management veräußert. Nachdem die anhängigen Klagen auf die neue Gesellschaft übertragen worden waren, wurde diese für insolvent erklärt. Die Klagen wurden daraufhin vertagt.

Vor dem Insolvenzantrag sah sich das Unternehmen mit Kosten in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar für Urteile und Vergleiche konfrontiert. In einem Fall wurden mehr als 2 Milliarden US-Dollar an 22 Frauen vergeben, die nach der Verwendung von talkumhaltigem Babypuder an Eierstockkrebs erkrankten.

Aus Recherchen von Reuters 2018 enthüllte, dass J&J seit Jahrzehnten wusste, dass Asbest, ein Karzinogen, in seinen Talkprodukten enthalten war.

Mindestens von 1971 bis zur Jahrtausendwende wurden Rohtalk und fertige Puder von J&J manchmal positiv auf geringe Asbestmengen getestet, laut Unternehmensunterlagen, Zeugenaussagen vor Gericht und anderen Beweisen.

Als Reaktion auf Hinweise auf eine Asbestkontamination in den Medien, vor Gericht und auf dem Capitol Hill hat J&J wiederholt erklärt, dass seine Talkprodukte sicher sind und keinen Krebs verursachen.

Asbestforschung in den Niederlanden

Im Jahr 2018 sah die niederländische Behörde für Lebensmittel- und Verbraucherproduktsicherheit (NVWA) keinen Grund, Babypuder von Johnson & Johnson zu untersuchen. In diesem Jahr überprüfte die Aufsichtsbehörde 296 kosmetische Produkte auf das Vorhandensein von Asbest, darunter „Körperpuder“ für Babys. Lediglich in einem Rouge und einem Lidschatten wurden Spuren von Asbestfasern gefunden. Sein Gesundheitsrisiko wurde als “begrenzt” eingeschätzt.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.