KLM-CEO Pieter Elbers verabschiedet sich nach acht turbulenten Jahren | JETZT

Nach dreißig Jahren KLM, davon rund acht Jahre als Vorstandsvorsitzender, verlässt Pieter Elbers diese Woche zum letzten Mal die Drehtür des Hauptsitzes in Amstelveen, ohne sich groß zu verabschieden. Es waren acht turbulente Jahre. Wir listen acht Höhen und Tiefen auf.

Am 14. Oktober 2014 erfuhr auch die Außenwelt, dass die Position von Camiel Eurlings als CEO von KLM nicht mehr zu halten sei. Der durch und durch KLM-blaue Pieter Elbers, der schon nah am Feuer war und schon von vielen erwähnt wurde, bevor Eurlings ins Bild kam, ist nach wie vor in der höchsten Position eingesetzt. Er startet sofort.

Unter Elbers geraten die Beziehungen zwischen Amstelveen (KLM) und Paris (Muttergesellschaft Air France-KLM) schnell aufs Spiel. Es wurde um Geld, Transavia, Flugzeuge und so weiter gefeilscht. Elbers gewinnt den ersten Kampf, über etwa 1 Milliarde Euro in bar von KLM.

Für Flugbegeisterte sind es schöne und melancholische Zeiten in der Elbers-Ära. So erhält KLM beispielsweise den ersten Boeing 787 Dreamliner. Planespotter freuen sich auch über eine echt orangefarbene Boeing 777. Andererseits geht die letzte Fokker in den Ruhestand und die nicht so sparsame Boeing 747 wird von den sparsamen Elbers vorzeitig ausgemustert.

Erster KLM-Streik überhaupt

Die Genügsamkeit von Elbers, der will, dass KLM für die Zukunft gut aufgestellt ist, hat zu Interventionen am Arbeitsplatz und dem ersten Streik von KLM-Mitarbeitern geführt. Nach dieser ersten Arbeitsniederlegung folgt eine ganze Reihe davon. KLM ist finanziell besser aufgestellt.

Keiner der Mitarbeiter scheint wütend auf Elbers zu sein, wenn Paris ihm anscheinend Anfang 2019 keine neue Amtszeit als CEO von KLM gewährt. Die Mitarbeiter starten eine Petition für den Erhalt von Elbers und versammeln sich massenhaft in Amstelveen, um ihre Unterstützung zu zeigen. Sogar die Regierung ist involviert. Elbers darf schließlich weitermachen.

Obwohl es von einigen offen bezweifelt wurde, erreicht KLM immer noch die hundert Jahre. Damit ist Elbers, wie Elbers nicht oft genug betonen kann, die älteste Fluggesellschaft der Welt, die noch unter eigenem Namen operiert. „Lebendig und voller Zuversicht steht KLM an der Schwelle eines neuen Jahrhunderts“, stellte Elbers im Oktober 2019 fest.

siehe auch  Vermögensverwalter Atlas erhält Übernahmeangebot von Poseidon in Höhe von 3,64 Milliarden US-Dollar

Das Coronavirus hat den Anfang vom Ende eingeläutet

Damals wusste er noch nicht, was der Luftfahrt und später der ganzen Welt mit dem Coronavirus bevorstehen würde. Jeder erinnert sich noch an die Bilder der gesamten KLM-Flotte am Boden. Die Flugzeuge wurden sogar in Rotterdam und Groningen geparkt. Elbers führte KLM ziemlich unbeschadet durch diese bizarre Zeit.

Dies markierte für ihn den Anfang vom Ende. Die Beziehungen zu Paris hatten sich weiter verschlechtert, seit Ben Smith dort sein Amt als oberster Chef antrat. Wie damals Eurlings beendet Elbers seine Amtszeit jetzt nicht; sie würde am 1. Mai 2023 enden. Nach einigen Jahren als Spitzenfrau bei NS kehrt Marjan Rintel nun ins alte KLM-Nest zurück, um von ihm abzulösen.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.