Lauffeuer in Peru bedroht Machu Picchu, da die abgelegene Lage die Bemühungen zur Kontrolle des Brandes behindert | Peru

Peruanische Feuerwehrleute kämpften darum, einen Waldbrand in der Nähe der Inka-Ruinen von Machu Picchu einzudämmen, als das Feuer am Donnerstag drohte, sich der antiken Stadt in den Anden zu nähern.

Das Feuer, das ein Gebiet verschlungen hatte, das etwa halb so groß war wie die Vatikanstadt, wurde am Dienstag von Bauern gelegt, die Gras und Trümmer verbrannten, um die Aussaat vorzubereiten.

Bis Mittwoch waren etwa 20 Hektar (49 Acres) von dem Feuer betroffen, sagte der Bürgermeister der nahe gelegenen Stadt Cusco.

Machu Picchu, ein Komplex aus Steinbauten auf einem Berg, wurde vor mehr als 500 Jahren von den Inkas erbaut, deren Reich große Teile Südamerikas vom heutigen Südecuador bis nach Zentralchile kontrollierte.

Die Abgelegenheit des Feuers hat die Bemühungen der Feuerwehrleute behindert.

„Wir bekämpfen den Waldbrand bereits seit zwei Tagen und es war nicht möglich, ihn unter Kontrolle zu bringen, da das Gebiet ziemlich unzugänglich ist“, sagte Roberto Abarca, Direktor des Risikomanagement- und Sicherheitsbüros von Cusco.

Die atemberaubenden Ruinen, die die umliegende Region Cusco zum Top-Touristenziel Perus gemacht haben, gelten als eines der neuen sieben Weltwunder.

siehe auch  Zwei Schwestern kamen unter ungeklärten Umständen ums Leben - Ozeanien

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.