López Gatell wirft Pharmaunternehmen vor, Covid-Impfungen voranzutreiben

| |

Der Verantwortliche für die Bekämpfung der Covid-19-Pandemie in Mexiko, Hugo López Gatell, beschuldigte die Pharmaunternehmen am Montag, Regierungen „unter Druck“ zu setzen, damit sie sich regelmäßig gegen das Coronavirus impfen lassen. und versicherte, dass es immer noch keine wissenschaftlichen Beweise gibt, die diese Praxis unterstützen.

„Die Pharmaindustrie, die offensichtlich enorme Gewinne aus dem Verkauf von Impfstoffen erzielt hat, treibt diese Perspektive voran und übt Druck auf nationale Regierungen und möglicherweise internationale Gesundheitsorganisationen aus“, sagte López Gatell gegenüber Efe während der Sanitärkonferenz der Panamerikanischen Organisation. of Health (PAHO) in Washington statt.

Der mexikanische Staatssekretär für Prävention und Gesundheitsförderung wies jedoch darauf hin, dass es derzeit „keine soliden wissenschaftlichen Beweise gibt, die bestätigen“, dass es notwendig ist, sich jedes Jahr gegen Covid-19 impfen zu lassen.

López-Gatell betonte, dass bei der „großen Mehrheit der Atemwegsviren keine regelmäßige Impfung erforderlich ist“, und er glaubte, dass das Modell der Influenza oder Grippe, das jährliche Impfungen erfordert, beim SARS-CoV-Coronavirus nicht angewendet werden muss . zwei.

Weiterlesen: Frauen mit Angst gebären eher vorzeitig: Studie

López Gatell wirft Pharmaunternehmen vor, auf regelmäßige Anticovid-Impfungen zu drängen

Aus diesem Grund empfahl er “den Völkern der Welt, vorsichtig zu sein” mit dieser Hypothese, die seiner Meinung nach “von anderen Arten von Interessen überwältigt” sei.

López-Gatell schätzte, dass sich die Covid-19-Pandemie in weiten Teilen der Welt „in der Rezessionsphase“ befinde, obwohl er davor warnte, dass eine „erhebliche Wahrscheinlichkeit“ bestehe, dass Mexiko und andere Länder mit der Ankunft eine neue Infektionswelle erleben würden der Virus. kalt, zwischen November und Januar.

Er hob jedoch als etwas „äußerst Positives“ den Grad der Impfung gegen Covid-19 hervor, der in Mexiko 87% der berechtigten Bevölkerung ausmacht, was es ermöglicht hat, das „Profil der Epidemie“ zu ändern und die schweren Krankheiten und Todesfälle zu reduzieren .

In Bezug auf die Worte des Präsidenten der Vereinigten Staaten, Joe Biden, der kürzlich in einem Interview sagte, dass die Pandemie vorbei sei, glaubte López-Gatell, dass die Presse „seine Aussagen überinterpretiert“ habe.

Für den mexikanischen Staatssekretär bewegt sich die Epidemie von einem „Ausnahmezustand“, der außergewöhnliche Maßnahmen erforderte, zu einem „Beharrlichkeitszustand“ mit routinemäßigeren Gesundheitsmaßnahmen

Mit Informationen von EFE.

Es könnte Sie interessieren: Verbotene Bücher: Der Kulturkrieg in US-Schulen

Previous

Herry IP bestreitet, Kevin Sanjaya nachgegeben zu haben

Gespräche über den eigenen Tod in unbekannten Tonaufnahmen – VG

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.