Meuthen hält die AfD für "durch und durch projüdisch"

| |

DDer AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen hält die oft geäußerten Bedenken der Juden gegen seine Partei für unbegründet. Die AfD sei "durch und durch jüdisch", sagte Meuthen von der "Süddeutschen Zeitung" am Montag. Er konnte nicht verstehen, warum führende Vertreter der Juden in Deutschland Angst vor seiner Partei äußerten oder sogar ankündigten, dass sie das Land im Falle einer Beteiligung der AfD an einer Bundesregierung verlassen würden, und bezog sich dabei auf das FAZ-Interview mit Michel Friedmann, der dies sagte Das Verlassen des Landes sollte die AfD in die Bundesregierung versetzen.

"In der Tat ist es mir ein Rätsel, was für ein Reim Frau Knobloch und Herr Schuster", sagte Meuthen über Charlotte Knobloch, Präsidentin der jüdischen Gemeinde in München, und den Präsidenten des Zentralrats der Juden, Josef Schuster. Die AfD-Fraktion habe "pro-jüdische Anträge in den Bundestag eingebracht – etwa die Forderung nach einem Verbot der Hisbollah", betonte Meuthen.

Seine Partei arbeite daran, öffentliche Äußerungen weniger problematisch zu machen, sagte der AfD-Chef. Er verteidigte, der von den anderen Parteien gewählte Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages sei Stephan Brandner, der neue stellvertretende Vorsitzende der AfD. Nach dem Attentat auf die Hallenser Synagoge unterstützte Brandner einen Tweet mit der Aussage, dass Politiker vor Synagogen herumlungern. "Er wurde nicht für diesen Tweet ausgewählt", sondern wegen seiner "überzeugenden Rede" auf dem Parteitag, sagte Meuthen.

"Ich werde nicht jeden Satz verteidigen"

Auf mehrere Zitate angesprochen, in denen Vertreter der AfD sich auch sprachlich bemühen, den Begriffen des Nationalsozialismus nahe zu kommen, sagte Meuthen: "Sie werden an mir nicht erkennen, dass ich jeden Satz verteidigen werde, den jemand in der AfD gesagt hat." Die Partei arbeitet daran: "Wir haben von unserem Büro für den Schutz der Verfassung untersuchen lassen, welche Aussagen unseres Volkes problematisch sind." Wir werden mit ihnen sprechen. "

. (tagsToTranslate) Jörg Meuthen (t) Josef Schuster (t) Stephan Brandner (t) Michel Friedmann (t) AfD (t) Juden (t) Bundestag

Previous

Explosion in der Rue de Trévise: Experten verweisen auf "Brüche" der Stadt Paris und eines Unternehmens

Dax beendete das Handelsjahr mit 13.249 Punkten

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.