MLB-Spieler schneiden auf 89 Spiele ab und wollen anteiliges Geld

| |

Baseballspieler wechselten zu Teams, blieben jedoch in ihrem jüngsten Vorschlag zum Beginn der Saison mit verzögerter Pandemie wirtschaftlich weit voneinander entfernt. Sie erhielten uneingeschränkt anteilige Gehälter und boten an, die reguläre Saison auf 89 Spiele zu verkürzen.

Der Vorschlag des Spielerverbandes, der der Major League Baseball am Dienstagabend ohne Verhandlungsrunde elektronisch vorgelegt wurde, wurde The Associated Press von zwei mit den Verhandlungen vertrauten Personen mitgeteilt. Sie sprachen unter der Bedingung der Anonymität, da keine Ankündigungen genehmigt wurden.

KLICKEN SIE HIER FÜR MEHR SPORTABDECKUNGEN AUF FOXNEWS.COM

MLB schien den Vorschlag nicht als produktiv anzusehen, äußerte sich jedoch nicht dazu. MLB hat gesagt, dass es ohne eine Vereinbarung zu einem kürzeren Zeitplan von vielleicht 50 Spielen kommen könnte.

Die Spieler machten ihren Zug einen Tag, nachdem das Management seinen vorgeschlagenen Zeitplan von 82 auf 76 Spiele gekürzt hatte. Die Gewerkschaft schlug vor, die reguläre Saison am 10. Juli zu beginnen und am 11. Oktober zu enden – einen Tag vor einem möglichen Spiel 7 des NBA-Finales.

Die Gewerkschaft akzeptierte den Plan von MLB, die Nachsaison von 10 Teams auf bis zu 16 zu erweitern. Wenn das Management jedoch einen Zeitplan ohne Vereinbarung ankündigt, kann es das festgelegte Nachsaisonformat nicht ändern.

Der Plan der Spieler sieht vor, dass die World Series Mitte bis Ende November endet, und die Spieler sagten, sie würden den Vorschlag von MLB akzeptieren, Nachsaison-Spiele auf neutrale Standorte zu verlagern.

Die Teams befürchten eine zweite Welle des Coronavirus und wollen die World Series nicht über den Oktober hinaus verlängern. Der stellvertretende Kommissar Dan Halem teilte der Gewerkschaft mit, dass ein Zeitplan für 76 Spiele nur dann aufgestellt werden könne, wenn die Spieler bis Mittwoch einem Deal zugestimmt hätten.

Die Spieler bestehen weiterhin auf vollen anteiligen Gehältern, wie in der Vereinbarung vom 26. März zwischen den ständig verfeindeten Seiten festgelegt. Der Deal gab den Spielern Servicezeit für den Fall, dass in diesem Jahr keine Spiele gespielt werden, zusammen mit einem Gehaltsvorschuss von 170 Millionen US-Dollar.

Laut MLB würde das Fehlen von Einnahmen aus dem Gate zu einem Verlust von 640.000 US-Dollar für jedes weitere gespielte Spiel führen, da die Saison wahrscheinlich in leeren Stadien ohne Fans gespielt würde, eine Zahl, die die Gewerkschaft in Frage stellt. Der Vorschlag von MLB würde den Spielern 50% der anteiligen Gehälter und weitere 20% garantieren, wenn die Nachsaison abgeschlossen ist, und die Teams würden einen Pool von 50 Millionen US-Dollar für die Nachsaison-Aktien der Spieler finanzieren, selbst wenn keine oder nur wenige Tickets verkauft würden. MLB würde auch 20% des Gehaltsvorschusses vergeben.

Die Spieler sollten in diesem Jahr rund 4 Milliarden US-Dollar an Gehältern verdienen, bevor der Eröffnungstag aufgrund des neuen Coronavirus vom 26. März zurückgedrängt wurde. Der ursprüngliche Wirtschaftsvorschlag der Gewerkschaft vom 31. Mai sah einen Zeitplan für 114 Spiele bis Oktober und insgesamt Gehälter vor 2,8 Milliarden US-Dollar. Der kürzere Zeitplan im neuen Plan senkte den Betrag auf etwa 2,2 Milliarden US-Dollar.

Das Angebot von MLB am Montag bezog sich auf Gehälter in Höhe von knapp 1,3 Milliarden US-Dollar, aber nur etwa 1 Milliarde US-Dollar wären garantiert. Der Rest hängt vom Abschluss der Nachsaison ab.

Mike Trout und Gerrit Cole, die bestbezahlten Spieler mit 36 ​​Millionen Dollar Gehalt, würden im Rahmen des Gewerkschaftsplans jeweils 19.777.778 Dollar erhalten. Das Angebot von MLB würde jeweils 8.723.967 USD garantieren und die Chance bieten, sich nach Abschluss der Nachsaison auf 12.190.633 USD pro Stück zu erhöhen.

Ein Spieler mit einem Minimum von 563.500 USD würde im Rahmen des Gewerkschaftsplans 309.577 USD und bis zu 244.492 USD aus dem Angebot von MLB verdienen. Diejenigen mit 1 Million US-Dollar – etwa die Hälfte derjenigen, die derzeit aktiv sind – würden im Rahmen des Gewerkschaftsvorschlags 549.383 US-Dollar und in der MLB-Formel bis zu 389.496 US-Dollar erhalten.

Ein 50-Spiele-Zeitplan mit anteiligen Gehältern würde sich auf etwas mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar belaufen und Cole und Trout bei jeweils 11.111.111 US-Dollar belassen.

Die Spieler schlugen vor, 5 Millionen US-Dollar aus Mitteln der gemeinsamen Management-Gewerkschaft für die Unterstützung von nicht gewerkschaftlich organisierten Minderjährigen und für soziale Zwecke bereitzustellen. Die Spieler würden sich bereit erklären, an Veranstaltungen wie einem All-Star-Spiel außerhalb der Saison und / oder einem Home Run Derby teilzunehmen und Verbesserungen wie das Tragen von Mikrofonen während der Spiele zu übertragen.

Die Gewerkschaft akzeptierte das Angebot des Managements, die Vergütung für freie Agenten in dieser Nebensaison auszusetzen, nicht, wodurch die qualifizierenden Angebote beseitigt würden, die dazu führen würden, dass einige Teams die Verfolgung von Spielern ablehnen.

Die Spieler akzeptierten den Vorschlag von MLB, dass Hochrisikospieler diese Saison abbestellen könnten, während sie Gehalt und Dienstzeit erhalten, andere Spieler, die sich abmelden, jedoch kein Gehalt oder keine Dienstzeit erhalten würden.

Previous

Beste Netflix-Serie, die Sie jetzt sehen können | Original Shows & Box Sets zum Streamen

Olof Palme: Der Fall wurde wegen Mordes an dem ehemaligen schwedischen Premierminister abgeschlossen

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.