Musikfest Berlin verzaubert das Publikum, 27 Konzerte geplant – The Berlin Spectator

Das Berliner Musikfest bietet Ende August und September 2022 ein breites Spektrum an meist klassischer Musik. Aber auch moderne Musik und sogar etwas Jazz sind dabei. Mahler, Mingus und Mussorgsky, jemand?

Berlin, 29.07.2022 (The Berlin Spectator) — Organisieren Sie eine Reihe von Konzerten, nennen Sie sie Festival, und Sie werden viele Menschen anziehen. Beginnen Sie die neue Saison mit einem Festival und Sie werden noch mehr Tickets verkaufen. Wählen Sie einige der besten Orchester aus dem ganzen Kontinent und aus Übersee aus, und Ihr Festival wird als großartiges Ereignis in die Geschichte eingehen. Fügen Sie atemberaubende Kompositionen der brillantesten Komponisten aller Zeiten hinzu, und Ihr Online-Ticketshop wird wahrscheinlich abstürzen, weil jeder ihn betreten möchte, wenn er vom Strand nach Hause kommt.

Übrigens: Abonnieren Sie die Der Berliner Zuschauer‘s Newsletter ist einfach. Das können Sie gleich hier tun:

Innovativ und Kreativ

Die Menschen hinter dem Musikfest Berlin haben ihre Hausaufgaben gemacht. Die Veranstaltung versteht sich als „Forum für die innovative kreative Arbeit großer Orchester und Ensembles im Bereich der klassischen und modernen Musik“. Wie lange hat es gedauert, diesen Satz zu finden? Sie haben wahrscheinlich Maurice Ravel zugehört, während sie daran gearbeitet haben. Etwas Inspiration kann doch nicht schaden, oder?

Insgesamt 27 Konzerte sind Teil des Happenings. Das Ganze beginnt am 27. August 2022 in der Berliner Philharmonie, wenn drei Streicher das Stück „Musik für 3 Streicher“ des 70-jährigen Karlsruher Komponisten Wolfgang Rihm aufführen sehr aktiv. Künstler sind die Geiger Ilya Gringolts und Lawrence Power sowie ihr Kollege am Cello, Nicolas Altstaedt. Wenn Sie sich auch nach Klängen von Arnold Schönberg sehnen, ist dies Ihr Konzert.

Seltsamer Aspekt

Das Musikfest Berlin hat einen merkwürdigen Aspekt: ​​Sein offizielles Eröffnungskonzert findet nicht am ersten, sondern am zweiten Tag statt, wenn das Concertgebouworkest Amsterdam Kaija Saariahos „Orion“, ein modernes Stück aus dem Jahr 2002, und Gustav Mahlers Symphonie Nr. 6 in Moll. Danke, Klaus Mäkelä.

Am 31. August 2022 übernimmt sein Kollege John Eliot Gardiner die Bühne. Sein Problem ist die Tatsache, dass dort oben nicht so viel Platz sein wird. Das Orchestre Révolutionnaire et Romantique braucht viel Platz. So auch der Monteverdi-Chor. Nachdem es allen gelungen ist, die vollbesetzte Bühne zu betreten, wird die „Missa Solemnis“ präsentiert, komponiert von keinem geringeren als Ludwig van Beethoven.

Amerikanische Orchester

Ratet mal: Die Amerikaner kommen auch. Während das Philadelphia Orchestra Antonín Dvořák, Karol Szymanowski und Florence Price mit Yannick Nézet-Séguin als Dirigenten am 1. September 2022 aufführen wird, ist geplant, dass das Cleveland Orchestra neben Franz Schuberts „Grosse Sinfonie“ weitere Stücke von Wolfgang Rihm spielen wird. in C-Dur. Franz Welser-Möst wird in diesem Fall auf dem Podest stehen.

Wie wäre es mit etwas Maurice Ravel, Hector Berlioz, Béla Bartók und Jean Sibelius? Wenn Sie Werke von Sir Simon Rattle und dem London Symphony Orchestra sowie eine deutsche Erstaufführung von Daniel Kidane interpretieren hören möchten, sollten Sie am Abend des 2. September 2022 in der Philharmonie Berlin sein. Das hervorragende Programm dieses Festivals geht weiter und weiter an. Es umfasst das Italian Orchestra e Coro dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, das Rotterdams Philharmonisch Orkest, das Gewandhausorchester aus Leipzig sowie mehrere Berliner Orchester.

Hommage an Mingus

Sie wollen also, dass Brahms, Mussorgsky und Schostakowitsch von Yefim Bronfman aufgeführt werden? Komm nach Berlin. Du brauchst deine Ration Berlioz, Adès und Barry? Reisen Sie in die Stadt der Städte. Du stehst auf Monteverdi, Strawinsky und Sibelius? Berlin ist der richtige Ort.

Auf der Torte gibt es ein Sahnehäubchen: Am 19. September 2022, dem letzten Tag des Musikfests, gibt sich die Big Band der Deutschen Oper Berlin gemeinsam mit Randy Brecker, einem der großen Trompetenhelden unserer Zeit, die Ehre der verstorbene Charles Mingus. Sein Stück „Epitaph“ ist die einzige Komposition auf dem Programm dieses Abends.

Mehr details about Musikfest Berlininklusive Informationen zu allen 27 Konzerten und Links zum Online-Ticketshop, zu finden hier.

Der Berlin Spectator braucht Ihre Unterstützung. Es gibt zwei Möglichkeiten, einen Beitrag zu leisten, wie Sie auf unserer Spendenseite sehen können. Vielen Dank.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.