Mutterkonzern Facebook stoppt Pläne für Rechenzentrum in Zeewolde | JETZT

Meta Platforms, der Mutterkonzern von Facebook, hat seinen Plänen für ein Rechenzentrum in Zeewolde endlich ein Ende gesetzt. Es gab seit einiger Zeit viel Widerstand gegen die Ankunft des Rechenzentrums, und die Regierung hat kürzlich beschlossen, das Land nicht zur Verfügung zu stellen. Meta beschloss, die Pläne vorerst auszusetzen.

„Wenn wir einen Standort für ein Rechenzentrum in Betracht ziehen, ist unsere Priorität, dass er gut zur Umgebung passt. Am Ende haben wir entschieden, dass der Bau eines Rechenzentrums in Zeewolde nicht die richtige Investition ist“, sagt der amerikanische Konzern jetzt. “Wir schließen unsere Entwicklungspläne ab und arbeiten eng mit der Gemeinde und der Provinz zusammen, um dieses Projekt effizient abzuschließen.”

Der Stadtrat von Zeewolde gab im Dezember 2021 grünes Licht für den Bau eines riesigen Rechenzentrums. Eine knappe Mehrheit der Stadträte stimmte dem Bebauungsplan zu, trotz heftiger Kritik von Anwohnern und nationalen Politikern.

Mit der Genehmigung des Bebauungsplans war die Ankunft des Rechenzentrums jedoch noch nicht abgeschlossen. Das Unternehmen musste noch einige Genehmigungen einholen und einige der erforderlichen Grundstücke kaufen.

Bei den Kommunalwahlen im März errangen lokale Parteien, die sich gegen den Bau des Rechenzentrums im Dezember ausgesprochen hatten, einen großen Sieg. Die nationale Regierung kündigte am 10. Juni an, das Land noch nicht an die Gemeinde Zeewolde zu verkaufen. Die Gemeinde habe die gestellten Auflagen noch nicht erfüllt, sagte Minister Hugo de Jonge (Raumplanung).

siehe auch  Prinsjesdag laut Polizei „ziemlich ruhig“: JETZT fünf Festnahmen und sechs Traktoren genommen

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.