Mystery, während der kanadische Radiosender Rage Against the Machine nonstop spielt | Kanada

Am frühen Mittwochmorgen begann jemand in einer Pop- und Softrock-Station in Vancouver, Kanada, das Lied Killing in the Name von zu spielen Wut gegen die Maschine.

Dann spielten sie es noch einmal.

Und wieder.

Bis zum Mittag wurde das Lied Hunderte Male auf Kiss Radio 104.9 FM gespielt, was zu Online-Spekulationen führte, dass die singuläre Wahl ein Protest war Entlassungen von der Muttergesellschaft Rogers Sports and Media.

Brancheninsider argumentierten jedoch, dass dies der Fall sei ein Stunt einen Formatwechsel beim Sender zu Alternative Rock zu signalisieren.

Der Liedtext enthält die wiederholte Zeile: „Fuck you, I will not do what you tell me!“. Der Sender spielte jedoch die bereinigte Radiobearbeitung.

Nachdem ich die Klatschforen durchgesehen habe, bin ich mir jetzt sicher, dass 104.9 vor einer Formatänderung bremst. Hoffentlich bedeutet die Songwahl eine Umstellung auf ein Metal/Punk/Hardrock-Format, vielleicht sogar ein 90er-Hardrock-Format. Es wäre auf Vancouvers Äther willkommen.

— Hailey Heartless (@SadistHailey) 29. Juni 2022

n”,”url”:”https://twitter.com/SadistHailey/status/1542238985073741824″,”id”:”1542238985073741824″,”hasMedia”:false,”role”:”inline”,”isThirdPartyTracking”: false,”source”:”Twitter”,”elementId”:”d7639479-e22f-4cb1-9d2b-35013ae87999″}}”>

Nachdem ich die Klatschforen durchgesehen habe, bin ich mir jetzt sicher, dass 104.9 vor einer Formatänderung bremst. Hoffentlich bedeutet die Songwahl eine Umstellung auf ein Metal/Punk/Hardrock-Format, vielleicht sogar ein 90er-Hardrock-Format. Es wäre auf Vancouvers Äther willkommen.

— Hailey Heartless (@SadistHailey) 29. Juni 2022

Ein Anruf im Radiostudio brachte keine Klarheit.

Der Mann, der ans Telefon ging, wollte weder erklären, warum sie das Lied wiederholt spielten, noch seinen richtigen Namen nennen. Stattdessen bat er darum, nach der Figur in den Rocky-Filmen Apollo genannt zu werden.

„Das darf ich nicht sagen. Ich bin nur ein Typ in einer Nische, der Rage immer und immer wieder spielen lässt“, sagte Apollo. “Was denkst du? Gefällt es dir?“

Der Vorfall ereignete sich einen Tag, nachdem die Co-Moderatoren der Morgensendung des Senders auf Facebook gepostet hatten, dass sie plötzlich gefeuert worden waren.

„Unsere fünf Jahre bei KiSS RADiO sind zu Ende. KiSS ändert sich und leider wurde uns mitgeteilt, dass wir nicht Teil dieses neuen Kapitels sein werden. Obwohl dies mit gemischten Gefühlen einhergeht, möchten wir ein überwältigendes Gefühl ausdrücken: Dankbarkeit“, schrieben die Ex-Moderatoren Kevin Lim und Sonia Sidhu.

Am Mittwoch wurden Versuche von Anrufern, etwas anderes als Töten im Namen zu verlangen, abgelehnt.

Zwischen den Anfragen wiederholte sich das Lied mehrmals ohne erkennbaren Anfang oder Ende. Vielmehr war es nur eine lange Version von Killing in the Name.

Apollo sagte dem Guardian, dass das Lied bereits lief, als er zur Arbeit kam, konnte aber nicht genau sagen, wann es begann.

“Ich weiß nicht. Ich sollte wahrscheinlich. Wenn Sie einen Artikel schreiben und mein Chef ihn liest, bekomme ich Ärger“, sagte er.

Dieser Reporter antwortete: „Nun, ich denke, Sie könnten sowieso in Schwierigkeiten geraten.“

„Guter Punkt“, antwortete er.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.