Das Justizministerium beabsichtigt, zwei CIA-Beamte zu befragen, um die Ursprünge der Russland-Untersuchung zu überprüfen.

Das Team des US-Rechtsanwalts John Durham möchte nach Angaben der New York Times mit mindestens einem hochrangigen Spionageabwehrmann und einem hochrangigen Analysten sprechen, die Russlands Rolle bei der Einmischung in die Wahlen 2016 untersucht haben.

Obwohl formelle Anträge noch nicht eingereicht wurden, informierte die CIA-Direktorin Gina Haspel hochrangige Beamte darüber, dass ihre Agentur zusammenarbeiten wird, sie wird jedoch darauf hinarbeiten, dass die von Verbündeten zur Verfügung gestellten Quellen, Methoden und Informationen geschützt werden.

Generalstaatsanwalt William Barr beauftragte Durham, einen US-amerikanischen Anwalt aus Connecticut, mit der Leitung der Untersuchung, die sich auf die Ursprünge der Spionageabwehruntersuchung in Bezug auf Präsident Trumps Kampagne konzentrierte, die das FBI im Sommer 2016 begann.

US-Beamte sagen, Barr ist daran interessiert zu verstehen, wie die CIA mit dem FBI koordiniert hat und wie die Agentur zu dem Schluss gekommen ist, dass der russische Präsident Wladimir Putin den Befehl gegeben hat, bei den Wahlen Zwietracht zu säen, um Trump zu helfen und seine demokratische Gegnerin Hillary Clinton zu untergraben.

Die Überprüfung ist keine strafrechtliche Untersuchung. Sollte Durham jedoch eine kriminelle Handlung feststellen, kann er strafrechtliche Schritte einleiten. Hochrangige CIA-Beamte seien besorgt über die Bemühungen der Bundesanwaltschaft.

Die Untersuchung des Justizministeriums in Bezug auf die frühen Stadien der Untersuchung der Spionageabwehr in Bezug auf Trumps Wahlkampf wurde von den Republikanern begrüßt und von den Demokraten kritisiert. Nachdem Trump Barr umfassende Befugnisse zur Freigabe geheimer Informationen eingeräumt und eine Handvoll Behörden angewiesen hatte, mit seinen Ermittlungen zusammenzuarbeiten, betrachtete Adam Schiff, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses, die Bemühungen als "störendes" Vorhaben zur Politisierung der Geheimdienste.

In einem Schreiben des DOJ an den Vorsitzenden des Justizausschusses des Repräsentantenhauses, Jerry Nadler, D-N.Y., wurde der Umfang der Untersuchung erläutert. Die Überprüfung sei "breit gefächert und facettenreich" und beinhaltete einen Blick auf Maßnahmen sowohl der US-Regierung als auch von Ausländern.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.