Nachrichten

Könnten acht gezahnte Schrecken Weihnachtsbäume verwüsten? Ausbruch von Fichtenborkenkäfer wird entdeckt

Könnten acht gezahnte Schrecken Weihnachtsbäume verwüsten? Ausbruch von Fichtenborkenkäfer wird entdeckt

Zerstören acht gezahnte Schrecken Ihren Weihnachtsbaum? Warnung nach dem ersten Ausbruch von Fichtenborkenkäfer in Großbritannien, der Wälder zerstörtDer Fichtenborkenkäfer ist dafür bekannt, Weihnachtsbäume zu verwüsten. Er wurde an einer Reihe ungenannter Orte im Ashford-Gebiet entdeckt. Menschen, die Nadelbäume liefern, werden nachdrücklich aufgefordert, wachsam zu bleiben Inländische Weihnachtsbäume werden wahrscheinlich nicht betroffen sein. Von Press Association und Phoebe Weston For Mailonline Veröffentlicht: 12:17 EST, 7. Dezember 2018 | Aktualisiert: 13:00 EST, 7. Dezember 2018 Nach Feststellung des ersten Ausbruchs des achtzahnigen Fichten-Borkenkäfers in Großbritannien haben die Behörden Warnungen ausgegeben. Die fremde Art verwüstet Weihnachtsbäume wie Fichte, Kiefer und Pelz. Aber der Weihnachtsbaum in Ihrem Zuhause Es ist weniger wahrscheinlich, dass der Fehler angegriffen wird als die größeren Outdoor-Versionen, die er bevorzugt. Die Insekten wurden an mehreren ungenannten Orten in Ashford entdeckt. Fichten-Borkenkäfer sind für das Zerstören von Weihnachtsbäumen bekannt, sie neigen jedoch zu größeren Bäumchen, so dass es unwahrscheinlich ist, dass sie auf heimischen Bäumen stehen, die in die Häuser der Menschen gebracht werden. Waldbewirtschafter, Landbesitzer, Forstwirtschaft und Baumschulen, die reife Nadelbäume liefern, werden angesichts des Ausbruchs dringend gebeten, wachsam zu bleiben. Scroll down for video Der Fichte-Borkenkäfer (Bild), der für die Verwüstung von Weihnachtsbäumen bekannt ist, wurde an einer Reihe ungenannter Orte im Ashford-Gebiet entdeckt. Die Forestry Commission identifizierte die Brutbestände bei Routinekontrollen. Obwohl der Schädling die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt, kann er in ganz Europa ein schwerwiegender und zerstörerischer Schädling der Fichtenarten sein, obwohl er im Allgemeinen geschwächte oder beschädigte Bäume bevorzugt. Das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten (Defra) hat es noch nie zuvor in einem größeren Umfeld entdeckt. Experten sagen jedoch, dass kleinere Fichten, einschließlich häuslicher Weihnachtsbäume, zu klein sind, um anfällig für Befall zu sein und von diesem Befund wahrscheinlich nicht betroffen sind. Bewegungsbeschränkungen wurden vor Ort eingesetzt, um das Risiko einer weiteren Verbreitung zu minimieren Die Überwachung des Gebiets wird durchgeführt. Die Käfer werden zu dieser Jahreszeit ruhen und in den Winterschlaf gehen. Nicola Spence, der Chief Plant Health Officer des Vereinigten Königreichs, sagte: „Ein Ausbruch des achtzahnigen Fichtenkäferbocks in einem Waldgebiet in Kent wurde bestätigt. “Wir ergreifen schnelle und robuste Maßnahmen, um die Ausbreitung dieses Ausbruchs im Rahmen unseres bewährten Biosicherheitsprotokolls für Baumschädlinge und -krankheiten zu begrenzen. Waldbewirtschafter, Landbesitzer, Forstwirtschaft und Baumschulen, die reife Nadelbäume liefern, müssen angesichts des Ausbruchs wachsam bleiben (Foto auf Lager). 'Ich ermutige jeden, der die Beobachtung des Borkenkäfers vermutet, diese der Forstwirtschaft zu melden Kommission auf dem Tree Alert-Portal. Der Sprecher von Woodland Trust sagte: „Der Fichtenkäfer stellt keine Bedrohung für die menschliche Gesundheit dar, stellt jedoch eine ernsthafte Bedrohung für Fichten dar und kann auch Kiefern und Tannen beeinträchtigen, was natürlich besorgniserregend ist Inzwischen greifen mindestens 19 Schädlinge und Krankheiten britische Bäume an. Sechs haben ein epidemisches Niveau erreicht, was eine echte Bedrohung darstellt, mit dem Potenzial, den Lebensraum für Wildtiere auszurotten, die Landschaft erheblich zu verändern und Auswirkungen auf die Wirtschaft der britischen Forst- und Holzwirtschaft zu haben. “Unser sich änderndes Klima und die zunehmende Globalisierung erhöhen das Risiko und erhöhen den Arbeitsbedarf Es müsste getan werden, um die Biosicherheitsmaßnahmen zu verbessern, um zu verhindern, dass neue Schädlinge und Krankheiten in das Land gelangen. “Der Sprecher sagte, die verbesserte Biodiversität könnte die Einführung einer wirksameren Kontrolle der Bewegung aller biologischen Materialien und die Erschließung von Bedrohungen für die Pflanzengesundheit durch einen gut ausgestatteten Zugangspunkt beinhalten. Was ist eine invasive Art? Eine invasive Spezies ist eine – sei es Tier, Pflanze, Mikrobe usw. -, die in eine Region eingeführt wurde, in der sie nicht heimisch ist. Typischerweise ist die menschliche Tätigkeit für ihren Transport verantwortlich, sei es zufällig oder nicht absichtlich. Hammerwürmer sind in vielen Teilen der Welt invasiv geworden. Sie ernähren sich von einheimischen Regenwürmern, wie gezeigt. Manchmal fangen Arten mit Frachttransporten und anderen Transportmitteln eine Weltumrundung an. Andere entkommen oder werden als Haustiere in die Wildnis entlassen. Ein Paradebeispiel dafür ist der burmesische Python in den Florida Everglades. Pflanzen wie die japanische Knöterich haben ein ähnliches Schicksal erlebt; Sie wurde zuerst für die Schönheit in Europa und den USA propagiert. Ihre schnelle Verbreitung hat sie schnell zu einer Bedrohung für einheimische Pflanzenarten gemacht. Der Klimawandel trägt auch dazu bei, nicht heimische Arten in neue Gebiete zu drängen, da Pflanzen in Regionen, in denen sie zuvor gediehen, anfangen zu gedeihen Vielleicht nicht, und Insekten wie der Bergkiefernkäfer nutzen gemäß NWF dürregeschwächte Pflanzen aus.
Werbung

Teilen oder kommentieren Sie diesen Artikel:

https://platform.twitter.com/widgets.js

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.