Nato-Führer äußern zum ersten Mal Besorgnis über die Bedrohung, die China für die Weltordnung darstellt | China

China sei kein Gegner, aber es stelle ernsthafte Herausforderungen dar, sagte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch, als sich das Bündnis zum ersten Mal darauf einigte, die von Peking ausgehenden Bedrohungen in einen Plan aufzunehmen, der seine zukünftige Strategie leitet.

Während Russlands Krieg gegen die Ukraine die Diskussionen auf dem Nato-Gipfel dominierte, hat sich China einen Platz unter den besorgniserregendsten Sicherheitsbedenken des westlichen Bündnisses verdient.

„Wir stehen jetzt vor einer Ära des strategischen Wettbewerbs … China baut seine Streitkräfte erheblich aus, auch im Bereich Atomwaffen, und schikaniert seine Nachbarn, einschließlich Taiwan“, sagte Stoltenberg. „China ist nicht unser Gegner, aber wir müssen die ernsthaften Herausforderungen, die es darstellt, klar im Auge behalten.“

Die letzte Blaupause – oder das strategische Konzept – der Allianz wurde 2010 vereinbart und erwähnte China nicht. Die neue besagt, dass Chinas Politik die Interessen, die Sicherheit und die Werte der Nato in Frage stellt, obwohl Russland die bedeutendste und direkteste Bedrohung für die Sicherheit bleibt.

„Die VR China [People’s Republic of China] böswillige Hybrid- und Cyberoperationen und ihre konfrontative Rhetorik und Desinformation zielen auf Verbündete ab und schaden der Sicherheit der Allianz“, heißt es in dem strategischen Konzept und stellt eine Vertiefung der Partnerschaft mit Russland in ihren gemeinsamen Versuchen fest, „die regelbasierte internationale Ordnung zu untergraben, einschließlich im Weltraum, Cyber und maritime Domänen“.

Die Nato warnte davor, dass die chinesische Regierung ihre nuklearen Kapazitäten „rasch ausbaue“, ohne die Transparenz zu erhöhen oder sich in gutem Glauben bei der Rüstungskontrolle zu engagieren, und wirtschaftliche Hebelwirkung nutze, um „strategische Abhängigkeiten zu schaffen und ihren Einfluss zu vergrößern“.

US-Außenminister Antony Blinken warf Peking vor, die regelbasierte Ordnung zu untergraben, „an die wir glauben, an deren Aufbau wir mitgewirkt haben“. „Wenn China es auf die eine oder andere Weise herausfordert, werden wir dem standhalten“, sagte er.

Der australische Premierminister Anthony Albanese warnte bei seinem ersten Nato-Gipfel in Madrid davor, dass die Stärkung der Beziehungen zwischen Peking und Moskau ein Risiko für alle demokratischen Nationen darstelle.

„So wie Russland versucht, ein russisches oder sowjetisches Imperium wieder aufzubauen, sucht die chinesische Regierung Freunde, sei es … durch wirtschaftliche Unterstützung, um Bündnisse aufzubauen, um das zu untergraben, was historisch gesehen das westliche Bündnis an Orten wie dem Indopazifik war“, er sagte der Gipfel am Mittwoch.

Albanese sagte, Australien sei „wirtschaftlichem Zwang“ aus China ausgesetzt gewesen, und forderte die demokratischen Führer auf, die Diversifizierung des Handels voranzutreiben.

Australien, Südkorea, Japan und Neuseeland wurden zum Madrider Gipfel eingeladen, um den Indopazifik-Raum stärker in den Fokus zu rücken. Albaneses Ziel war es, die Region zu einem zweiten Schauplatz des strategischen Wettbewerbs mit Nato-Mitgliedern zu machen, die mit Russlands illegaler Invasion in der Ukraine beschäftigt sind.

Auf ihrem ersten Nato-Gipfel warnte die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern vor einem „durchsetzungsstärkeren“ China, drängte aber auf mehr diplomatisches Engagement. Neuseeland hat kürzlich seinen Ton angesichts der wachsenden Präsenz Pekings im Südpazifik verschärft, teilweise aufgrund der Unterzeichnung eines Sicherheitspakts zwischen China und den Salomonen.

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, antwortete, indem er sagte, die Nato solle aufhören, „einen neuen Kalten Krieg zu beginnen“.

„Hören Sie auf zu versuchen, Asien und die Welt zu vermasseln, nachdem Sie Europa vermasselt haben“, sagte er. „Was sie tun sollten, ist ihre Denkweise des Kalten Krieges, ihre Nullsummenspiele aufgeben und aufhören, Dinge zu tun, die Feinde schaffen.“

Japans Premierminister Fumio Kishida sagte, der Einmarsch in die Ukraine habe das Fundament der regelbasierten Ordnung erschüttert. „Die Sicherheit Europas und die Sicherheit des Indo-Pazifiks können nicht entkoppelt werden“, sagte er in seiner Eröffnungsrede.

Auf dem Weg zum Gipfel sagte der britische Premierminister Boris Johnson, die russische Invasion in der Ukraine habe gezeigt, dass besondere Wachsamkeit und Vorsicht geboten seien potenzielle chinesische Aktion gegen Taiwan.

„Ich finde es einfach sehr wichtig, dass Länder auf der ganzen Welt nicht aus den Ereignissen in Europa den Schluss ziehen können, dass die Welt einfach tatenlos zusieht, wenn Grenzen gewaltsam verschoben werden“, sagte er. „Das ist eine der wichtigsten Lektionen, die wir aus der Ukraine lernen.“

Die britische Außenministerin Liz Truss war deutlicher und forderte schnellere Maßnahmen, um Taiwan mit Verteidigungswaffen zu helfen, eine Schlüsselanforderung für die Ukraine seit der Invasion.

„Es gibt immer eine Tendenz – und das haben wir schon früher gesehen Ukraine Krieg – es gibt immer eine Tendenz zum Wunschdenken, zu hoffen, dass nicht noch mehr schlimme Dinge passieren, und zu warten, bis es zu spät ist“, sagte Truss dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Vereinigten Königreichs.

„Wir hätten die Dinge früher tun sollen, wir hätten die Verteidigungswaffen früher in die Ukraine liefern sollen. Wir müssen diese Lektion für lernen Taiwan. Jedes Gerät, das wir verschickt haben, erfordert monatelanges Training, also je früher wir es tun, desto besser.“

Mit Reuters und AAP

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.