Natuurmonumenten weigert sich, im Gespräch mit Remkes | an Stickstoffzielen herumzubasteln JETZT

Nachdem die Landwirte zuvor mit Johan Remkes und dem Kabinett über die Stickstoffproblematik diskutiert hatten, sind am Montag die Naturverbände an der Reihe. Als größter Standortverwalter ist auch Natuurmonumenten involviert. Naturschutzdirektor Teo Wams sagt im Gespräch mit NU.nl, dass man nicht an den Stickstoffzielen herumbasteln sollte. „Es muss jetzt wirklich passieren.

Was ist die wichtigste Botschaft, die Sie am Montag vermitteln möchten?
“Es muss jetzt wirklich passieren. Der Zustand der Natur in den Niederlanden ist schlecht. Wir baumeln am Ende aller möglichen europäischen Listen.”

„Die Menge an Stickstoff, die auf Naturgebiete gelangt, muss wirklich schnell und deutlich reduziert werden. Versagende Regierungspolitik hat das Problem über Jahrzehnte fortbestehen lassen. Das bedeutet, dass die Natur in all dieser Zeit stark mit Stickstoff überlastet wurde. Das ist wirklich so.“ um jetzt zu Ende zu gehen. Rack ist raus.“

„Die Natur ist die Grundlage unserer Existenz. Darüber verhandeln Sie nicht, oder?”

Teo Wams, Direktor für Naturmanagement bei Natuurmonumenten

Der Natur in den Niederlanden geht es nicht allein wegen Stickstoff schlecht.
„Deshalb müssen wir sofort versuchen, die Probleme der Wasserqualität und des Klimas anzugehen. Die Natur ist nicht nur schön und zum Genießen, sondern sie ist die Grundlage unserer Existenz. Es geht um saubere Luft, Trinkwasser und den Lebensraum Menschen. Das Stickstoffproblem besteht seit Jahrzehnten. Jetzt gibt es eine Politik, die der Natur wirklich nützt. Es ist jetzt wichtig, diese Politik umzusetzen.“

Die Regierung will, dass die Stickstoffemissionen bis 2030 um 50 Prozent sinken. Dennoch gibt es Geräusche, dass dieses Ziel flexibler gestaltet werden könnte.
„Mit jeder Verzögerung wird Ihre ultimative Aufgabe größer: Je mehr die Natur verfällt, desto mehr müssen Sie tun, um sich zu erholen. Wir sagen: Gehen Sie nicht Millimeter über Prozente. Die Natur ist unsere Existenzgrundlage. Sie werden nicht verhandeln.“ darüber. ? Das musst du in Ordnung bringen.“

Greenpeace hat angekündigt, vor Gericht zu gehen, wenn aus 50 Prozent 40 Prozent werden, oder 2030 2035.
„Wir werden weiterhin nach Kooperationen suchen. Wir wollen Teil der Lösung sein und uns mit anderen an die Arbeit machen. Auch mit den Landwirten. Sie müssen in der neuen Situation eine Perspektive und ein Erlösmodell haben.“

Der Bauer muss also nicht gehen?
„Nein, nein. Wir sehen einfach einen Platz für Landwirte in den ländlichen Gebieten der Niederlande. Es gibt Zonen rund um Naturschutzgebiete, in denen Landwirtschaft betrieben wird. Sie müssen diese Landwirtschaft anpassen. Das bedeutet weniger Vieh pro Hektar, ein höheres Grundwasser Niveau, weniger Gülle und Dünger und weniger oder keine Pestizide.”

„Landwirte sind unsere Nachbarn und wir arbeiten viel zusammen. In Gesprächen mit Landwirten stellen wir fest, dass alles viel differenzierter ist, als man es aufgrund der lautstarken Presseerklärungen und harschen Aktionen radikalerer Gruppen erwarten würde. Viele Landwirte sagen das auch gehen in diese Richtung. Dann ist es wichtig, nicht an seinen Zielen herumzuspielen, sondern die Perspektiven für die Landwirte zu verbessern. Sie müssen in dieser neuen Situation ein Erlösmodell haben. Die Landwirtschaft muss viel mehr im Einklang mit der Natur stehen.”

Bedeutet das auch eine kleinere Herde?
“Das ist eine unvermeidliche Konsequenz.”

„Diese Ziele sind notwendig. Auch für das Funktionieren einer gesunden Landwirtschaft in den Niederlanden“

Teo Wams, Direktor für Naturmanagement bei Natuurmonumenten

Sie haben gerade von “Jahrzehnten verfehlter Regierungspolitik” gesprochen. Sind Sie zuversichtlich, dass es jetzt klappt?
“Ich gehe mit einiger Besorgnis zu diesem Treffen. Gute und notwendige Regierungspolitik ist auf den Tisch gelegt. Wenn dann gesagt wird, dass Gespräche ‘ohne Tabus’ geführt werden, denkt man: Ach, seien Sie vorsichtig.”

Wieso den?
„Es ist so wichtig, dass wir nicht bremsen, sondern beschleunigen. Sobald etwas so aussieht: Das kann eine Art Bremswirkung haben, mache ich mir schon Sorgen. Der Zeitdruck ist ganz schön groß.“

Teo Wams: „Stickstoff reduzieren bedeutet direkte Luft für die Natur.“

Teo Wams: „Stickstoff reduzieren bedeutet direkte Luft für die Natur.“

Foto: Getty Images

Bedeutet „es gibt keine Tabus“, dass an den Zielen gebastelt werden könnte?
„Das ist überhaupt nicht das Gespräch, das ich führen möchte. Diese Ziele sind notwendig. Auch für das Funktionieren einer gesunden Landwirtschaft in den Niederlanden. Wir müssen also wirklich darüber sprechen, wie wir diese Ziele erreichen.“

Angenommen, es gelingt Ihnen, die Stickstoffziele zu erreichen. Können gefährdete Tierarten und Pflanzen in die Niederlande zurückkehren?
„Eine echte Stickstoffreduzierung bedeutet direkte Luft für die Natur. Es betrifft auch sehr oft Arten, die nicht verschwunden sind, aber einen sehr schweren Stand hatten. Sie müssen mit einer Stickstoffreduzierung aufrecht erhalten und eine Verbesserung der Wasserqualität erreicht werden.“ gib ihnen plötzlich Rückenwind.”

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.