Neues Buch von Josef H. Reichholf

| |

WWenn ein Eichhörnchen im Schachtdeckel steckt, ist es nur eine Frage der Zeit, bis engagierte Menschen Erste Hilfe leisten. Vor drei Jahren zog das Tierrettungsteam nach München, um Olivio – in diesen Fällen sind Namen schnell zu finden – von seiner misslichen Lage zu befreien. Nur ein paar Monate später war sein Begleiter Gulliver zwischen dem Abwassersystem und der Oberwelt gefangen. Im vergangenen Sommer hat sogar ein verzweifeltes Eichhörnchen in Dortmund die Feuerwehr gerufen. Jedes Mal nahm die Presse am Schicksal der Nagetiere teil und berichtete über ihren Genesungsprozess. Nicht ohne Grund. Der Naturschutzbund Deutschland erklärt: "Auf der Beliebtheitsskala von uns Menschen stehen Eichhörnchen an der Spitze."

Kai Spanke

In dieser Hinsicht ist es kaum klar, dass ständig neue Abhandlungen über Vögel, Bienen und Wölfe erscheinen, während Eichhörnchen als Kinderbuchstars besonders erfolgreich sind. Der Biologe Josef H. Reichholf kontert dies nun mit dem Aufsatz "Das Leben der Eichhörnchen". Leser naturkundlicher Werke werden überrascht sein: Warum nicht "heimliches Leben"? Tatsächlich wäre das überstrapazierte Adjektiv hier angebracht gewesen, denn viel über diese niedlichen Tiere ist Naturliebhabern sogar unbekannt. Gehören die in Deutschland zu beobachtenden rot- und schwarzbraunen Eichhörnchen zur selben Art? Überwintern Sie? Wen fürchten sie? Und warum sehen sie so gut aus?

Akrobatische Manöver

Unter den mehr als 2280 Nagetierarten, deren Spektrum von winzigen Mäusen über kompakte Biber bis zu fünfzig Kilogramm Capybara, einem Verwandten des Meerschweinchens, reicht, zeichnen sich Eichhörnchen durch ihre schlanke, längliche Statur aus. Die Stupsnase und das freundliche Gesicht mit den relativ weit nach vorne gerichteten Augen passen nicht wirklich, aber sie haben eine wichtige Funktion. Tiere mit einer kurzen Schnauze haben einen eher schwachen Geruchssinn, den die oft besseren Augen überwiegen.

Josef H. Reichholf:


Aufgrund der akrobatischen Manöver, die das Eichhörnchen im Ast ausführt, kommt es auf eine tiefe Sicht an. Wie bei Katzen verläuft die enge Orientierung über die Vibrissen. Diese feinen Haare neben der Nase sind bei Säugetieren mit langen Schnauzen weniger wichtig, da sie die Welt hauptsächlich über ihren Geruch wahrnehmen. Ratten fühlen sich zum Beispiel im Dunkeln besonders wohl und schnuppern ausgiebig an ihrer Umgebung; Eichhörnchen schauen sich lieber um und meiden die Dämmerung.

Muttermilch und Spieltrieb

Es ist eine der Stärken von Reichholf, Verbindungen zu zeigen und nicht nur Wissen anzuhäufen. Er diskutiert Fragen des Stoffwechsels und des Nestbaus, er diskutiert die Beziehung zwischen der Geburtenrate und der Entwicklungsrate der Nachkommen, er vergleicht europäische Eichhörnchen mit amerikanischen Grauhörnchen und erkennt einen Mangel an Sachkenntnis in der Feindseligkeit gegenüber dem Fremden. Bei alledem kommen Leser auch auf ihre Kosten, wenn sie der Meinung sind, dass Biologie nur das wert ist, was Mathematik enthält.

Reichholf ist besonders lebhaft in den Abschnitten, in denen er Eichhörnchen und Menschen vergleicht. Wir lernen viel über komplizierte Zusammenhänge, die für alle Säugetiere gelten: Wie hängen Sauerstoffverbrauch und Körpergröße zusammen? Was sagt die relative Darmlänge über die Energiemenge aus, die benötigt wird, bevor Nahrung zu einer Diät wird? Welche Verbindung besteht zwischen der Zusammensetzung der Muttermilch und dem Spieltrieb?

. (tagsToTranslate) Josef H. Reichholf (t) Kai Spanke (t) Josef Reichholf (t) Feuerwehr (t) Naturschutzbund Deutschland (t) Eichhörnchen (t) Kanaldeckel

Previous

Macron-Tebboune-Gespräch, der von der Straße eroberte gewählte Präsident Algeriens

'Wut und kollektive Depression': Jeremy Corbyn nach Wahlverlust von Labour-Abgeordneten konfrontiert | Politik Nachrichten

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.