NRL-Trainer Paul Green stirbt im Alter von 49 Jahren

Das NRL steht unter Schock nach dem Tod des 49-jährigen Trainers Paul Green, der die Premier League gewonnen hat.

Green soll am Donnerstagmorgen in seinem Haus in Brisbane gestorben sein, wobei eine Obduktion durchgeführt werden soll.

Als Spieler selbst ein Star, bestritt Green 162 Spiele in fünf verschiedenen Clubs als Halfback, Five-Eighth und Nutte, während er auch sieben State of Origins für Queensland spielte.

Aber er wird für immer als der Mann in Erinnerung bleiben, der Nord-Queensland 2015 zu seiner ersten Amtszeit als Premierminister geführt hat.

Insgesamt war er in 167 Spielen für die Cowboys verantwortlich, wobei er den Titel 2015 in seiner zweiten Saison als Cheftrainer gewann.

Er verließ den Verein im Jahr 2020 und übernahm letztes Jahr das Amt des Trainers des Herkunftsstaates Queensland.

Als er im vergangenen September von diesem Job zurücktrat, schien es sicher, dass er seine Tage als NRL-Trainer wieder aufnehmen würde.

Er wurde Ende der letzten Saison mit den West Tigers in Verbindung gebracht und sollte nächstes Jahr eine Rolle bei den Dolphins übernehmen.

Greens Tod wird das NRL hart treffen.

Abgesehen von denen, die noch in North Queensland sind, hat er mehrere Spieler im gesamten Spiel trainiert, die ihre Karriere in Townsville begannen oder letztes Jahr für die Maroons spielten.

Allein am Donnerstagabend gehörten Cameron Munster, Xavier Coates und Viliame Kikau zu denen, die nur wenige Stunden, nachdem sie vom Tod ihres ehemaligen Trainers erfahren hatten, auf das Feld gehen sollten.

Green war erst letztes Wochenende in Sydney für die Wiedervereinigung der ehemaligen Cronulla-Spieler, einem Club, in dem er 95 Spiele bestritt, bevor er nach Norden zu den Cowboys wechselte.

Er gehörte auch zum Kader der Sydney Roosters, der 2002 die Premier League gewann, bevor er seine aktiven Tage bei Parramatta und Brisbane beendete.

„Wir sind zutiefst traurig über den tragischen Tod des Queenslanders und ehemaligen Broncos Paul Green“, twitterten die Broncos.

“Eine Legende auf und neben dem Platz ist viel zu früh gegangen.”

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.