NS-Raubkunst: “Viele Sammler sind auf einem Auge blind”

WHast du historische Kunstobjekte gehört? Wer hat sie gekauft und verkauft? Wer hat sie gesammelt, wer hat gehandelt? Und was ist die Lücke in der Objektbiografie? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Provenienzforschung. Insbesondere in Deutschland haben der Schwabinger Kunstfund oder Entdeckungen nationalsozialistischer Raubkunst große Beachtung gefunden. In Großbritannien hingegen war dies lange kein Thema. Das Victoria and Albert Museum in London ist das erste britische Museum, das einen Provenienzforscher engagiert – den deutschen Historiker Jacques Schuhmacher. Er untersuchte die Gilbert Collection, die vor zwölf Jahren für V & A erschienen war.

,

Similar Articles

Comments

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Most Popular

Mollie Hemingway ruft die Mainstream-Medien dazu auf, das Schuldbekenntnis des Ex-FBI-Anwalts in der Durham-Untersuchung herunterzuspielen

Die Medien spielen die Nachricht herunter, dass sich ein ehemaliger FBI-Anwalt im Rahmen der Durham-Sonde weil sie nicht für ihre Rolle in der EU...

Neuseeländisches Coronavirus: Sieben neue Fälle bestätigt Weltnachrichten

Neuseeland meldete bis Samstagmorgen sieben neue Fälle von Coronavirus, nachdem eine Sperrung in Auckland verlängert worden war. Sechs der sieben neuen Fälle waren mit dem...

NSW registriert neun neue Coronavirus-Fälle und Infektionen bei Chopstix Asian Cuisine

New South Wales hat neun neue Coronvirus-Fälle registriert - die gleiche Anzahl wie am Vortag.Von den neuen Fällen sind fünf enge Kontakte zu zuvor...