Ojie gewinnt den 50. Sieg in der WRC-Karriere – Motorsport – Sportacentrs.com

| |

Nach drei Tagen der Rallye war der Führende Ojie, der 13 Sekunden gegen seinen Teamkollegen Elfin Evans (“Toyota Yaris WRC”) verlor, und der dritte war ein weiterer Toyota-Fahrer, Kalle Rovanpera (“Toyota Yaris WRC”), der 56,8 Sekunden dahinter.

Andreas Mikelsen (“Škoda Fabia Rally2 evo”) dominierte weiterhin die WRC2-Klasse und verlor mehr als zwei Minuten gegen M-Sport-Teamfahrer Adriens Formaks (“Ford Fiesta Rally2”). Den sechsten Platz unter allen Fahrzeugen der R5-Klasse belegte der Fahrer des lettischen SRT-Teams Nikolajs Grjazins (“Volkswagen Polo GTI R5”).

Am letzten Tag der Rallye Monte Carlo WRC mussten die Athleten vier Etappen mit einer Gesamtlänge von 54 Kilometern absolvieren.

Die schnellste Zeit startete der Gesamtführer Ojie, der es schaffte, Terrier Noivil in der gerissenen und rutschigen Phase um 0,7 Sekunden zu überholen. Der erfolglose Reifen gab Kalle Rovanper auf, der den Reifen brach und auf den vierten Platz in der Gesamtwertung zurückfiel. Oliver Solberg und Nikolajs Grjazins zeigten mit Fahrzeugen der R5-Klasse hervorragende Ergebnisse und belegten die Plätze vier und fünf.

In der zweiten Etappe des Tages wird die Strecke von Schnee bedeckt, was die Fahrbedingungen erschwert. Der schnellste in diesem 14,3 Kilometer langen Abschnitt war Terry Neiville (Hyundai i20 Coupe WRC), der 4,5 Sekunden gegen Evans verlor, aber 5,8 Sekunden hinter Ogie. Der Schnellste in der vorletzten Etappe war erneut Ojie, der vor der letzten Etappe 28 Sekunden vor Evans lag.

In der letzten Phase der Power Stage konnten die fünf schnellsten Fahrer zusätzliche Punkte sammeln. Wieder einmal bewies Ojie seine Meisterschaft. Obwohl seine Dominanz ziemlich groß war, entschied der Athlet gehen nach um die Etappe zu gewinnen, die er auch schaffte, für die der siebenfache Weltmeister fünf Punkte erhielt und damit die maximal mögliche Anzahl von Punkten erhielt (25 für den Gewinn der Rallye und 5 für den Gewinn der Power Stage-Etappe). Der zweite Platz in dieser schwierigen Rallye wurde von Evans gewonnen, der dritte Platz ging an Terry Neivill, für den dies die erste Rallye mit dem jungen Beifahrer war.

READ  Die Afrikanische Meisterschaft 2020 wurde erstmals seit 40 Jahren abgesagt

In der WRC2-Klasse konnte sich niemand dem ehemaligen WRC-Fahrer Andreas Mikelsen widersetzen, der Adriens Formo fast zwei Minuten lang verlor, während der Franzose Eric Camil (“Citroën C3 Rally2”) Dritter wurde. Es sollte angemerkt werden, dass Grasin eine großartige Endphase absolvierte, die die sechste absolut schnellste Zeit zeigte. In der Gesamtwertung gewann der lettische Teamfahrer den 12. Platz, aber unter allen Fahrzeugen der R5-Klasse hatte er das fünfte Ergebnis. Leider lief Oliver Solberg in der Endphase von der Straße ab, der zu diesem Zeitpunkt Vierter unter allen Autos der R5-Klasse war. Dem Athleten zufolge saß sein Auto in einem Coupé, diesmal gab es keine Zuschauer, die ihm helfen könnten, zur Rallye zurückzukehren.

In der Gesamtwertung führt Ogier (30) nach einer Etappe, gefolgt von Evans (21) und Neuwil (17). Erster Platz in der Teamwertung für “Toyota”.

Die nächste Etappe der WRC findet Ende Februar in Lappland statt.

Rallye-Ergebnisse:

V. V. Piloten Einen Wagen Zeit
1. S. OGIER Toyota Yaris WRC 2: 56: 33,7
2. E. EVANS Toyota Yaris WRC +32,6
3. T. NEUVILLE Hyundai I20 Coupé WRC +1: 13,5
4. K. ROVANPERÄ Toyota Yaris WRC +2: 33,6
5. D. SORDO Hyundai I20 Coupé WRC +3: 14.2
6. T. KATSUTA Toyota Yaris WRC +7: 01.3
7. A. MIKKELSEN Skoda Fabia Evo +7: 23,6
8. G. GREENSMITH Ford Fiesta WRC +8: 21.1
9. A. FORMEN Ford Fiesta Mk II +9: 15.8
10. E. CAMILLI Citroen C3 +10: 41,0

.

Previous

Handball-Weltmeisterschaft 2021. Kennen Sie das Datum des Spiels zwischen Ägypten und Dänemark

Wie man eine gute Ernährung beibehält, ohne an Gewicht zuzunehmen. Hier sind 6 Möglichkeiten

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.