Pompeo in Osteuropa: Unterstützung für zwei schutzbedürftige Menschen

| |

WWährend die Amtsenthebungsdebatte in Amerika kocht, in der die Politik Washingtons gegenüber Osteuropa eine zentrale Rolle spielt, beginnt Außenminister Mike Pompeo eine Reise dorthin – und dann weiter nach Zentralasien. Die Reise sollte ursprünglich Anfang des Monats stattfinden, wurde jedoch aufgrund der Lage im Irak verschoben. Pompeo war in der Ukraine für Donnerstagabend angekündigt worden, und Samstagmorgen sollte es weiter nach Weißrussland, dann nach Kasachstan und Usbekistan gehen. Insbesondere die ersten beiden Sender sind kontrovers, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen.

Gerhard Gnauck

Gerhard Gnauck

Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

In Kiew will Pompeo nicht nur die üblichen hochrangigen Gesprächspartner (Präsident, Außen- und Verteidigungsminister) treffen, sondern auch Vertreter der Zivilgesellschaft, der Religionsgemeinschaften und des Unternehmertums, wie sein Ministerium sagte. Er möchte auch einen Kranz an die Wand des Michael-Klosters hängen, wo Tausende der im Donbass-Krieg Gefallenen mit Fotos verewigt werden. Der Besuch soll die amerikanische Unterstützung für die „Souveränität und territoriale Integrität“ der Ukraine zum Ausdruck bringen.

Sprinter - der politische Newsletter der F.A.Z.

Newsletter für Deutschland – die F.A.Z. Überblick

Beginnen Sie den Tag mit den wichtigsten Themen. Von unseren Autoren eingestuft und kommentiert.

Erfahren Sie mehr


Dies scheint notwendig zu sein: Wie die amerikanischen Medien berichteten, reagierte der Minister ungewöhnlich emotional, als ein Journalist von NPR ihn diese Woche nach der Ukraine-Affäre von Präsident Trump fragte. „Glauben Sie, die Amerikaner kümmern sich um die Ukraine?“ Der Minister soll sie mit großer Aufregung angerufen haben. Pompeo wird der erste hochrangige amerikanische Politiker sein, der seit Beginn der Amtsenthebungsuntersuchung die Ukraine besucht.

Bei der Untersuchung geht es in erster Linie darum, ob Trump der Ukraine 2019 Militärhilfe versprochen hat, um Material aus Kiew gegen seinen politischen Gegner Joe Biden und seinen unternehmerischen Sohn Hunter zu beschaffen. Ein Element war offenbar Trumps Entlassung der amerikanischen Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, die seinen Interessen am Spiel im Wege stand. Yovanovitch soll während ihrer Zeit in Kiew ausspioniert worden sein – möglicherweise auf Betreiben von Trumps Verbündeten. Die Ukraine hat eine Untersuchung eingeleitet.

Militärhilfe ist seitdem freigegeben worden; Laut dem ukrainischen Botschafter in Washington, Volodymyr Yelchenko, werden es im laufenden Jahr mehrere hundert Millionen Dollar sein, einschließlich Panzerabwehrraketen des Typs „Javelin“. Laut Yelchenko stehen außerdem Schnellboote und Raketen für die Küstenwache auf dem Spiel, da die Ukraine in der Schwarz- und Asowschen See unter großem Druck von Russland steht.

Wachsender Druck aus Moskau

Für Belarus ist der Besuch in Pompeos der erste wichtige Besuch aus Amerika seit Jahrzehnten. Die diplomatischen Beziehungen zum autoritären Regime waren praktisch zum Erliegen gekommen. Ein Wendepunkt war Ende letzten Jahres, als der damalige Sicherheitsberater von Trump, John Bolton, der sich in der Ukraine-Affäre gerade auf die Seite der Trump-Kritiker gestellt hatte, Minsk besuchte. Damals ging es darum, wie Belarus im Energiesektor gestärkt werden kann.

Weißrusslands langjähriger Präsident Lukaschenka bei einem Ball in Minsk. Russland übt mehr Druck auf das Land aus - Pompeo will sich solidarisch zeigen.


Pompeo behauptet, in Minsk das amerikanische „Engagement für ein souveränes, unabhängiges, stabiles und prosperierendes Belarus und den Wunsch nach Normalisierung der Beziehungen“ zu unterstreichen. Hintergrund ist der wachsende politische und wirtschaftliche Druck aus Moskau, der das kleine Nachbarland zu einer stärkeren Verbindung mit Russland bewegen soll.

Mit allen besuchten Ländern zieht Pompeo in die Nachbarschaft Russlands, die diese Länder als „nah im Ausland“ und als ihr Interessengebiet ansieht, das in den jeweiligen Hauptstädten – insbesondere seit der russischen Annexion der Krim und der Aggression in der Donbass-Region – wird zunehmend kritisch gesehen.

,

Previous

Pentagon-Chef verteidigt Trump nach traumatischen Hirnverletzungskommentaren

„Maybrit Illner“ zum Coronavirus – na dann, gute Nacht! – Medien

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.