„Putin wurde in den Krieg in der Ukraine gedrängt“, sagt der Italiener Silvio Berlusconi

  • Wladimir Putin sei in den Ukrainekrieg gedrängt worden, sagt Silvio Berlusconi.
  • Berlusconi und der russische Präsident sind persönliche Freunde.
  • Er behauptete, ukrainische Separatisten hätten Putin um Hilfe gebeten.

Der russische Präsident Wladimir Putin wurde in den Krieg gegen die Ukraine “gedrängt”, um eine neue Regierung in Kiew einzusetzen, sagte der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi am späten Donnerstag in Kommentaren, die wahrscheinlich die westlichen Verbündeten vor den Wahlen in Italien beunruhigen würden.

Berlusconi, dessen Partei Forza Italia einer rechtsgerichteten Koalition angehört, die voraussichtlich die Parlamentswahlen am Sonntag gewinnen wird, ist nicht neu darin, Putins Vorgehen in der Ukraine zu verteidigen.

Seine Kommentare zeigen Brüche in der Koalition über den Krieg auf.

LESEN | „Wir werden nicht zulassen, dass Präsident Putin damit durchkommt“ – sagen die USA, während Russland Umfragen in der Ukraine abhält

Berlusconi, ein persönlicher Freund des russischen Führers, spielte Putins kriegstreibende Instinkte herunter, nachdem er nach den erlittenen Rückschlägen in der Ukraine mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht hatte.

„Putin wurde vom russischen Volk, von seiner Partei, von seinen Ministern dazu gedrängt, diese Spezialoperation zu erfinden“, sagte Berlusconi und benutzte die offizielle russische Formulierung für den Krieg.

Unter Premierminister Mario Draghi war Italien ein entschiedener Befürworter westlicher Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf dessen Vorgehen in der Ukraine.

Giorgia Meloni von den rechtsextremen Brüdern Italiens, die als nächste Ministerpräsidentin gehandelt wird, hat versprochen, an dieser Position festzuhalten, aber Berlusconi und ihr anderer Verbündeter Matteo Salvini waren ambivalenter.

Russlands Plan war ursprünglich, Kiew „in einer Woche“ zu erobern, den ukrainischen Präsidenten Wolodymir Selenskyj durch „eine Regierung aus anständigen Menschen“ zu ersetzen und „in einer weiteren Woche“ herauszukommen, fügte er hinzu.

Berlusconi betonte:

Ich habe nicht einmal verstanden, warum sich russische Truppen in der Ukraine verteilt haben, während sie meiner Meinung nach nur um Kiew hätten bleiben sollen.

Putins erklärte Kriegsziele haben sich während des siebenmonatigen Krieges verändert. Die Ukraine verjagte seine Truppen zunächst aus dem Gebiet von Kiew und in jüngerer Zeit aus dem Nordosten nahe der Grenze zu Russland.

Putin sagt nun, das Hauptziel sei die Sicherung des Territoriums in der ukrainischen Donbass-Region, die teilweise von pro-russischen Separatisten kontrolliert wird.

In einer Rede im italienischen öffentlich-rechtlichen Fernsehen RAI deutete Berlusconi an, Moskaus Entscheidung zur Invasion sei eine Reaktion auf einen Appell der Separatisten.

Er sagte, ihre Führer seien in den Kreml gekommen und hätten Putin direkt gesagt: „Bitte verteidige uns, denn wenn du uns nicht verteidigst, wissen wir nicht, wo wir landen könnten.“

Nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 sagte Berlusconi, er habe die Halbinsel mit Putin besucht und gesehen, wie Einheimische herausgekommen seien und dem russischen Führer gedankt hätten.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.