Russland-Ukraine-Krieg: Russische Streitkräfte versammeln sich im Süden, aber unklar warum, warnt der britische Geheimdienst – live | Weltnachrichten

Der Krieg „steht kurz vor dem Eintritt in eine neue Phase“, warnt der britische Geheimdienst

Wir haben mehr vom britischen Verteidigungsministerium.

Worauf sich die ukrainischen Truppen konzentrieren, fügt sie hinzu:

Die ukrainischen Streitkräfte konzentrieren ihre Angriffe immer häufiger auf Brücken, Munitionsdepots und Eisenbahnverbindungen in den südlichen Regionen der Ukraine.

Einschließlich der strategisch wichtigen Eisenbahnstrecke, die Cherson mit der von Russland besetzten Krim verbindet, wobei mit ziemlicher Sicherheit eine Kombination aus Blockierungs-, Schadens-, Degradations-, Verweigerungs-, Zerstörungs- und Störungseffekten verwendet wird, um zu versuchen, Russlands Fähigkeit zur logistischen Versorgung zu beeinträchtigen.

Das MoD fügt dann hinzu, es glaube, dass der Krieg in eine „neue Phase“ eintritt.

Russlands Krieg gegen die Ukraine steht kurz davor, in eine neue Phase einzutreten, wobei sich die schwersten Kämpfe auf eine etwa 350 km lange Frontlinie verlagern, die sich südwestlich von der Nähe von Zaporizhzhya bis Cherson erstreckt und parallel zum Dnjepr verläuft.

<gu-island name="KeyEventsCarousel" deferuntil="visible" props="{"keyEvents":[{"id":"62ee09cf8f08cf8820edd338","elements":[{"_type":"model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement","html":"

We’ve got more from the UK’s MoD.

“,”elementId”:”0f248375-aadd-4f43-a7bd-9829d8184010″},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

On what Ukraine’s troops are focusing on, it adds:

“,”elementId”:”bb1ee1fe-a53e-4e8b-87a3-862ed1e88e1a”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.BlockquoteBlockElement”,”html”:”

n

Ukrainian forces are focusing their targeting on bridges, ammunition depots, and rail links with growing frequency in Ukraine’s southern regions.

n

Including the strategically important railroad spur that links Kherson to Russian-occupied Crimea, almost certainly using a combination of block, damage, degrade, deny, destroy, and disrupt effects to try to affect Russia’s ability to logistically resupply.

n

“,”elementId”:”56557967-862f-4341-b7f2-d1a1c96fd40b”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

The MoD then adds it believes the war is about to enter a “new phase”.

“,”elementId”:”4bff83bc-fb65-4a35-95aa-e3c25146544a”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.BlockquoteBlockElement”,”html”:”

n

Russia’s war on Ukraine is about to enter a new phase, with the heaviest fighting shifting to a roughly 350km front line stretching southwest from near Zaporizhzhya to Kherson, paralleling the Dnieper River.

n

“,”elementId”:”813215ec-f017-456c-ab94-f94f47e1671c”}],”attributes”:{“pinned”:true,”keyEvent”:true,”summary”:false},”blockCreatedOn”:1659767247000,”blockCreatedOnDisplay”:”16.27 AEST”,”blockLastUpdated”:1659767785000,”blockLastUpdatedDisplay”: “16.36 AEST”,”blockFirstPublished”:1659767785000,”blockFirstPublishedDisplay”:”16.36 AEST”,”blockFirstPublishedDisplayNoTimezone”:”16.36″,”title”:”Der Krieg steht kurz vor dem Eintritt in eine neue Phase”, warnt der britische Geheimdienst”,”Mitwirkende” :[],”primaryDateLine”:”Sa 6. Aug. 2022 16:36 AEST”,”secondaryDateLine”:”Erstmals veröffentlicht am Sa 6. Aug 2022 16:22 AEST”},{“id”:”62ee08df8f08cf8820edd335″,”elements”:[{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

As we just mentioned, the UK’s Ministry of Defence has revealed there is a significant build-up of Russian forces in southern Ukraine.

“,”elementId”:”2f23c3c3-1caa-460a-ade1-aa980c43599c”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

However, the MoD said it was unclear whether these additional forces were for a new assault on Ukrainian territory of in anticipation for a Ukrainian counter-offensive.

“,”elementId”:”ab3a7e8d-fe41-4730-93eb-e838389d174f”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

It reported:

“,”elementId”:”a5cbf588-32bc-4981-9646-a8f530cd8e1b”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.BlockquoteBlockElement”,”html”:”

n

Long convoys of Russian military trucks, tanks, towed artillery, and other weapons continue to move away from Ukraine’s Donbas region and are headed southwest.

n

Equipment was also reported to be moving from Russian-occupied Melitopol, Berdiansk, Mariupol and from mainland Russia via the Kerch Bridge into Crimea.

n

Battalion tactical groups (BTG), which comprise between 800 and 1,000 troops, have been deployed to Crimea and would almost certainly be used to support Russian troops in the Kherson region.

n

On 02 August 2022, a new BTG had been deployed to Crimea and BTGs are also being re-deployed from Eastern Grouping of Forces. These will highly likely be sent into the Kherson region in the coming days.

n

“,”elementId”:”087c730e-c87b-4888-8481-ef5efd192456″}],”attributes”:{“pinned”:false,”keyEvent”:true,”summary”:false},”blockCreatedOn”:1659767007000,”blockCreatedOnDisplay”:”16.23 AEST”,”blockLastUpdated”:1659767243000,”blockLastUpdatedDisplay”: “16.27 AEST”,”blockFirstPublished”:1659767243000,”blockFirstPublishedDisplay”:”16.27 AEST”,”blockFirstPublishedDisplayNoTimezone”:”16.27″,”title”:”Russische Streitkräfte versammeln sich im Süden, sagt das britische Verteidigungsministerium”,”contributors”:[],”primaryDateLine”:”Sa 6. Aug. 2022 16:36 AEST”,”secondaryDateLine”:”Erstmals veröffentlicht am Sa 6. Aug 2022 16:22 AEST”},{“id”:”62ee06f68f08cf33fef363e4″,”elements”:[{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

Good morning, it’s approaching 8.30am in London and 9.30am in Kyiv. Here’s a summary of the latest developments in Russia’s invasion of Ukraine.

“,”elementId”:”022952b9-75c7-40d3-b68b-b5d5a3af5dec”},{“_type”:”model.dotcomrendering.pageElements.TextBlockElement”,”html”:”

    n

  • Russia is amassing troops in the south of Ukraine but the purpose of the build-up is not yet clear, UK intelligence has warned. The Ministry of Defence says Russian forces could be preparing for a new assault or merely anticipating a counter-offensive from Ukraine
  • n

  • Ukraine has accused Russian forces of strikes near a nuclear reactor at the Russian-occupied Zaporizhzhia power plant in the country’s south-east. Energoatom, the state-run operator of Ukraine’s nuclear power plants, said in a statement: “Three strikes were recorded on the site of the plant, near one of the power blocks where the nuclear reactor is located.” Russia’s defence ministry accused Ukrainian forces of shelling the plant, saying a leak of radiation had been avoided only by luck.
  • n

  • A European Union plan to cut gas use and help Germany wean itself off dependency on Russia will come into effect early next week, the bloc’s presidency said on Friday. Last week, EU member states agreed to reduce their use of gas by 15% over the winter, with exceptions for some countries and despite opposition from Hungary.
  • n

  • A leading Russian hypersonics expert has been arrested on suspicion of treason, the state-controlled Tass news agency reported on Friday. Andrei Shiplyuk heads the hypersonics laboratory at the Novosibirsk Institute of Theoretical and Applied Mechanics, according to the institute’s website, and has in recent years coordinated research to support the development of hypersonic missile systems, Reuters reports.
  • n

  • Vladimir Putin has met Recep Tayyip Erdoğan for talks that were expected to focus on Russia’s war in Ukraine and that are being rumoured to include Kremlin efforts to circumvent western sanctions. The Russian president welcomed Erdoğan to Sochi, a resort city on the Black Sea, by thanking the Turkish president for help in securing an international deal that resumed grain exports from Ukraine that had been disrupted by the Kremlin war machine – as well as Russian foodstuffs and fertilisers – to world markets. They agreed to boost cooperation in the transport, agriculture, finance and construction industries, they said in a joint statement after a four-hour meeting.
  • n

“,”elementId”:”5896efbe-e152-4c49-93a2-f0153d7ebfbf”}],”attributes”:{“pinned”:false,”keyEvent”:false,”summary”:true},”blockCreatedOn”:1659766932000,”blockCreatedOnDisplay”:”16.22 AEST”,”blockLastUpdated”:1659766971000,”blockLastUpdatedDisplay”: “16.22 AEST”,”blockFirstPublished”:1659766932000,”blockFirstPublishedDisplay”:”16.22 AEST”,”blockFirstPublishedDisplayNoTimezone”:”16.22″,”title”:”Zusammenfassung”,”contributors”:[],”primaryDateLine”:”Sa 6. Aug. 2022 16:36 AEST”,”secondaryDateLine”:”Erstmals veröffentlicht am Sa 6. Aug 2022 16:22 AEST”}],”filterKeyEvents”:false,”format”:{“display”:0,” theme”:0,”design”:9},”id”:”key-events-carousel-mobile”}”>

Schlüsselereignisse

Russische Streitkräfte versammeln sich im Süden, sagt das britische Verteidigungsministerium

Wie wir gerade erwähnt haben, hat das britische Verteidigungsministerium bekannt gegeben, dass es im Süden einen erheblichen Aufbau russischer Streitkräfte gibt Ukraine.

Das Verteidigungsministerium sagte jedoch, es sei unklar, ob diese zusätzlichen Kräfte für einen neuen Angriff auf ukrainisches Territorium oder in Erwartung einer ukrainischen Gegenoffensive bestimmt seien.

Es berichtete:

Lange Konvois aus russischen Militärlastwagen, Panzern, gezogener Artillerie und anderen Waffen entfernen sich weiterhin von der ukrainischen Donbass-Region in Richtung Südwesten.

Es wurde auch berichtet, dass Ausrüstung aus dem von Russland besetzten Melitopol, Berdjansk, Mariupol und vom russischen Festland über die Kertsch-Brücke auf die Krim transportiert wurde.

Battalion Tactical Groups (BTG), die zwischen 800 und 1.000 Soldaten umfassen, wurden auf der Krim stationiert und würden mit ziemlicher Sicherheit zur Unterstützung russischer Truppen in der Region Cherson eingesetzt.

Am 02. August 2022 wurde eine neue BTG auf die Krim entsandt, und es werden auch BTGs von der Eastern Grouping of Forces neu entsandt. Diese werden höchstwahrscheinlich in den kommenden Tagen in die Region Cherson geschickt.

Zusammenfassung

Guten Morgen, es nähert sich 8.30 Uhr in London und 9.30 Uhr in Kiew. Hier ist eine Zusammenfassung der neuesten Entwicklungen bei der Invasion Russlands Ukraine.

  • Russland sammelt Truppen im Süden der Ukraine, aber der Zweck des Aufbaus ist noch nicht klar, hat der britische Geheimdienst gewarnt. Das Verteidigungsministerium sagt, die russischen Streitkräfte könnten sich auf einen neuen Angriff vorbereiten oder lediglich eine Gegenoffensive der Ukraine erwarten
  • Die Ukraine hat russischen Streitkräften Angriffe in der Nähe eines Atomreaktors auf das von Russland besetzte Kraftwerk Saporischschja vorgeworfen im Südosten des Landes. Energoatom, der staatliche Betreiber der ukrainischen Kernkraftwerke, sagte in einer Erklärung: „Auf dem Gelände des Kraftwerks wurden drei Streiks registriert, in der Nähe eines der Kraftwerksblöcke, in denen sich der Kernreaktor befindet.“ Das russische Verteidigungsministerium beschuldigte die ukrainischen Streitkräfte, die Anlage beschossen zu haben, und sagte, ein Strahlungsaustritt sei nur durch Glück verhindert worden.
  • Ein Plan der Europäischen Union, den Gasverbrauch zu senken und Deutschland dabei zu helfen, sich von der Abhängigkeit von Russland zu befreien, wird Anfang nächster Woche in Kraft tretensagte die Präsidentschaft des Blocks am Freitag. Letzte Woche einigten sich die EU-Mitgliedstaaten darauf, ihren Gasverbrauch im Winter um 15 % zu reduzieren, mit Ausnahme einiger Länder und trotz des Widerstands Ungarns.
  • Ein führender russischer Hyperschall-Experte ist wegen des Verdachts des Hochverrats festgenommen worden, berichtete die staatlich kontrollierte Nachrichtenagentur Tass am Freitag. Andrei Shiplyuk leitet laut der Website des Instituts das Hyperschalllabor am Nowosibirsker Institut für Theoretische und Angewandte Mechanik und hat in den letzten Jahren die Forschung koordiniert, um die Entwicklung von Hyperschall-Raketensystemen zu unterstützen, berichtet Reuters.
  • Wladimir Putin hat sich mit Recep Tayyip Erdoğan zu Gesprächen getroffen von denen erwartet wurde, dass sie sich auf Russlands Krieg in der Ukraine konzentrieren und von denen gemunkelt wird, dass sie Bemühungen des Kreml beinhalten, westliche Sanktionen zu umgehen. Der russische Präsident begrüßte Erdoğan in Sotschi, einem Ferienort am Schwarzen Meer, indem er dem türkischen Präsidenten für seine Hilfe bei der Sicherung eines internationalen Abkommens dankte, das die Getreideexporte aus der Ukraine, die durch die Kreml-Kriegsmaschinerie gestört worden waren, sowie russische Lebensmittel und Düngemittel auf die Weltmärkte wieder aufnahm. Sie einigten sich darauf, die Zusammenarbeit in der Transport-, Landwirtschafts-, Finanz- und Baubranche zu verstärken, sagten sie in einer gemeinsamen Erklärung nach einem vierstündigen Treffen.

Aktualisiert um 16:22 Uhr AEST

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.