Sagte der Mann, der die Opfergaben an der Semeru-Eruptionsstelle trat, nachdem er von der Polizei festgenommen worden war

| |

Der Täter, der die Opfergaben in Semeru trat, hatte die Initialen HF (zwei links/Hüte), als er sich am Freitag (14.1.2022) einer Untersuchung im Polizeipräsidium von Ost-Java in Surabaya unterzog. (Quelle: ANTARA/Willy Irawan)

YOGYAKARTA, KOMPAS.TV – Der Polizei gelang es, einen Mann mit den Initialen HF zu verhaften, der vor einiger Zeit eine Opfergabe am Ort der Eruptionskatastrophe des Mount Semeru, Lumajang Regency, getreten hatte.

Der Täter von HF wurde am Donnerstag (13.1.2022) gegen 23.00 Uhr WIB im Bezirk Banguntapan, Regentschaft Bantul, Sonderregion Yogyakarta festgenommen.

Lesen Sie auch: Der Opferkicker an der Semeru-Eruptionsstelle wurde endlich festgenommen

Die Verhaftung von HF wurde vom Direktor des Ditreskrimum Polda DIY, Kombes Ade Ary Syam Indradi, geleitet. Bei der Festnahme wehrte sich HF nicht.

Zusammen mit Polizeibeamten aus Ost-Java wurde HF dann zur ersten Befragung zur Polizei von Banguntapan gebracht.

Nach einem Verhör bei der Polizei von Banguntapan wurde der Mann aus West-Nusa Tenggara (NTB) in sicherem Zustand zur Regionalpolizei von Ost-Java gebracht.

Nach der Festnahme durch die Polizei meldete sich der Täter von HF dann zu Wort. Er entschuldigte sich beim indonesischen Volk.

Lesen Sie auch: Der Kicker der Opfergaben an der Semeru-Eruptionsstelle befindet sich jetzt bei der Regionalpolizei von Ost-Java und wird zum Polizeipräsidium von Lumajang gebracht

HF erklärte jedoch nicht das Motiv für seine Aktion, indem er die Opfergaben auf den Ort des Berges Semeru warf.

„Alle Indonesier, die ich liebe, ich hoffe, das, was wir in dem Video getan haben, kann Ihre Gefühle verletzen, wir entschuldigen uns aufrichtig“, sagte HF, wie von Antara am Freitag (14.1.2022) zitiert.

.

Previous

Schweden schickt mehr Soldaten nach Gotland – VG

COE-Quote für Februar bis April sinkt weiter auf Achtjahrestief

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.