Singapur exekutiert zwei Drogenhändler trotz Gnadengesuchen

Die Singapurerin Norasharee bin Gous (48) und der Malaysier Kalwant Singh (31) wurden am Donnerstag im Changi Prison Complex zu ihrer Todesstrafe verurteilt, teilte der Singapore Prison Service CNN in einer E-Mail mit.

Ihre Hinrichtungen erfolgen nur zwei Monate, nachdem Singapur einen Mann mit geistiger Behinderung wegen Drogenhandels erhängt hat und die Gesamtzahl der Todesurteile, die das Land in diesem Jahr verhängt hat, auf vier erhöht.

In einer Erklärung vom Dienstag sagten die Behörden Singapurs, Norasharee und Singh – beide wegen Drogenhandels verurteilt und zur obligatorischen Todesstrafe verurteilt – hätten ihre Rechtsmittel erschöpft.

Beide Männer saßen seit sechs Jahren im Todestrakt, während zahlreiche Aktivisten Gnade forderten. Die beiden Hinrichtungen „scheinen Teil einer neuen Welle“ von Hinrichtungen in Singapur zu sein, sagte Amnesty International Malaysia in a Aussage früher diese Woche.

Nach Angaben des Central Narcotics Bureau wurden beide Männer im Juni 2016 zum Tode verurteilt. Singh war des Besitzes von 60,15 Gramm (2,1 Unzen) Heroin und des Handels mit 120,9 Gramm der Droge für schuldig befunden worden, während Norasharee verurteilt wurde, einen Mann dazu aufgefordert zu haben Verkehr 120,9 Gramm Heroin.

In Singapur führt der Handel mit einer bestimmten Menge an Drogen – zum Beispiel 15 Gramm (0,5 Unzen) Heroin – zu einer obligatorischen Todesstrafe nach dem Misuse of Drugs Act, obwohl das Gesetz kürzlich geändert wurde, um einer verurteilten Person dies zu ermöglichen unter bestimmten Umständen der Todesstrafe entgehen.

„Schadt Singapurs Image“

Im April exekutierte Singapur den malaysischen Staatsbürger Nagaenthran K. Dharmalingam, 34, in einem Fall, der internationale Empörung auslöste, nachdem Psychologen festgestellt hatten, dass er geistig behindert war und einen IQ von 69 hatte.

Dharmalingam wurde 2009 wegen Handels mit 42,7 Gramm (1,5 Unzen) Heroin festgenommen und 2010 für schuldig befunden und zum Tode verurteilt.

Die Gerichte Singapurs lehnten mehrere Berufungen auf Aufhebung der Hinrichtung von Dharmalingan ab, in denen seine Anwälte argumentierten, er hätte nicht zum Tode verurteilt werden dürfen, weil er nicht in der Lage sei, seine Handlungen zu verstehen.

Der Fall stellte die Null-Toleranz-Drogengesetze des Stadtstaates erneut auf den Prüfstand, wobei Menschenrechtsaktivisten argumentierten, dass die obligatorische Todesstrafe für den Drogenhandel eine unmenschliche Strafe sei.

Emerlynne Gil, stellvertretende Regionaldirektorin für Forschung von Amnesty International, forderte Singapur am Donnerstag auf, unverzüglich ein Hinrichtungsmoratorium zu verhängen. „Singapur hat erneut Menschen hingerichtet, die wegen Drogendelikten unter Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt wurden, und hat dabei den Aufschrei der Öffentlichkeit kaltblütig ignoriert“, sagte Gill.

Aktivisten sagen, dass strenge Drogengesetze in vielen südostasiatischen Ländern, einschließlich Singapur, wenig dazu beigetragen haben, den milliardenschweren illegalen Drogenhandel in der Region zu stoppen.
„Die Beharrlichkeit der Regierung Singapurs, die Todesstrafe aufrechtzuerhalten und anzuwenden, hat nur zu einer weltweiten Verurteilung geführt und das Image Singapurs als entwickelte, rechtsstaatlich regierte Nation getrübt“, so das Anti-Death Penalty Asia Network sagte in einer Erklärung vom 30.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.