So sehen die Stars aus „A League of Their Own“ 30 Jahre später aus

Nach „A League of Their Own“ spielte Rosie O’Donnell in „Sleepless in Seattle“, „The Flinstones“, „Now and Then“, „Harriet the Spy“ und weiteren beliebten 90er-Jahre-Filmen mit. Von 1996 bis 2002 – dem Jahr, in dem sie sich als Lesbe outete – moderierte sie „The Rosie O’Donnell Show“ und gewann mehrere Daytime Emmy Awards für ihre Bemühungen. Anschließend war sie Co-Moderatorin von „The View“ von 2006 bis 2007 und 2014 bis 2015 sowie von „The Rosie Show“ von 2011 bis 2012. Außerdem spielte sie 2020 in der Miniserie „I Know This Much Is True“ mit und hatte Stationen bei „Queer as Folk“, „Nip/Tuck“, „Drop Dead Diva“, „Curb Your Enthusiasm“, „The Fosters“, „Mom“, „SMILF“ und neuerdings „The L Word: Generation Q“. Im Jahr 2022 wird Rosie in der neuen „A League of Their Own“-Serie von Amazon Prime und in der neuen „American Gigolo“-Serie von Showtime zu sehen sein. Von 2004 bis 2007 war Rosie mit Kelli Carpenter verheiratet, mit der sie Tochter Chelsea und Sohn Blake adoptierte. (Kelli brachte auch ihre Tochter Vivienne zur Welt und adoptierte Rosies erstes Kind, Sohn Parker, den der Komiker 1995 zunächst als Alleinerziehende adoptierte.) Von 2012 bis 2015 war Rosie mit Michelle Rounds verheiratet, mit der sie Tochter Dakota adoptierte. 2018 hat sie verlobt zu Elizabeth Rooney, obwohl sie es getan hätten getrennte Wege gegangen bis Ende 2020. Anfang 2022 debütierte sie ihre neue Romanze mit einem TikTok-Star namens Aimee.

siehe auch  Union triumphiert im Berliner Derby, um Herthas Leiden zu vertiefen

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.