Die spanische U21-Auswahl verlor bei ihrem Debüt in der Europameisterschaft mit 1: 3 gegen Italien, in einem Spiel, das von mehr zu weniger ging. La Rojita erlag dem talentierten Federico Chiesa und dem Schiedsverfahren des niederländischen Gozubuyuk, das die spanischen Spieler in einigen Abschnitten übernahm.

Der erste Teil war elektrisch, mit viel Kontaktfußball und individuellen Blitzen. Zwar schien die Atmosphäre im Renato Dall'Ara dafür zu sorgen, dass Italien das Spiel dominieren würde, doch die Mannschaft von Luis de la Fuente geriet vor dem Angriff der 'Azzurra' nicht in Verlegenheit. Spanien, das von einigen herausragenden Carlos Soler und Dani Ceballos angeführt wurde, begeisterte sich für die italienische Abwehr, insbesondere für Arturo Calabresi und Federico Dimarco.

3
Italien

Meret, Calabresi, Mancini, Bonifazi, Dimarco, Barella, Mandragora, Pellegrini, Zaniolo (Orsolini, T. 42), Chiesa und Kean (Cutrone, T. 60).

1
Spanien

Simon, Aguirregabiria, Vallejo, Meré, Martin, Zubeldia (Fornals, M.67), Ceballos, Fabián (Merino, M.46), Oyarzabal, Soler und Mayoral.

ziele

0-1: min. 9, Ceballos. 1-1: min. 36, Chiesa. 2-1: min. 64, Chiesa. 3-1: min. 82, Pellegrini, Elfmeter.

Schiedsrichter

Serdar Gozubuyuk (Niederlande) Für Spanien an Vallejo und Soler verliehen.

Zwischenfälle

Match des ersten Tages der Gruppe A, gespielt bei Renato Dall 'Ara vor 38.000 Zuschauern.

In dieser Phase der spanischen Herrschaft eröffnete der Spieler von Real Madrid einen Schuss mit einer Schraube für den Kader, der keinen Handlungsspielraum für Alex Meret, den Torhüter von Neapel, ließ. Mit dem Tor sind die Spieler von Luigi Di Bagio in eine zweifelhafte Phase eingetreten, in der nur ein Spiel an der Grenze des Reglements gespielt wurde.

Nach einer halben Stunde wachten die Italiener auf und zeigten ihre Qualifikationen. Zehn Minuten vor Schluss öffnete Nicoló Barella links einen Ball, den Federico Chiesa auf himmlische Weise senkte, um in den von Unai Simón vernachlässigten Strafraum einzudringen und den Ball am nahen Pfosten zu beenden. Mit der Auslosung und der Euphorie wollte Italien mehr, aber die Gleichberechtigung sollte zur Ruhe kommen.

Die zweite Halbzeit begann mit schlechten Nachrichten, da Fabián Ruiz verletzungsbedingt aufgeben musste und Mikel Merino seinen Platz einnahm. In einem Augenblick verlor Spanien die Kontrolle über das Spiel. Italien war zufrieden und nutzte die 15. Minute der zweiten Halbzeit, als Chiesa nach einem Wirbel in der Gegend erneut ein Tor zu erzielen schien.

Da Lorenzo Pellegrini nicht reagieren konnte und das Gefühl hatte, nasses Schießpulver zu haben, sorgte eine Strafe im letzten Abschnitt von Soler nach einer Überarbeitung des VAR für das 3: 1-Finale. Kurz gesagt, eine harte Niederlage für die spanische Mannschaft, die ihre nächsten beiden Spiele mit Ja oder Ja gegen Belgien und Polen gewinnen muss, um sich für das Halbfinale und mit ihnen für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.