Sport

LaMelo Ball: Wird LaVar Balls jüngster Sohn College-Basketball spielen?

LaMelo Ball: Wird LaVar Balls jüngster Sohn College-Basketball spielen?

Die Rückkehr von LaMelo Ball in den High-School-Basketball wirft die Frage auf, wie Ball, der bereits in zwei Profimannschaften gespielt hat, wieder Amateur werden kann und ob die jüngsten der drei Söhne der Big Baller Brand (BBB), die CEO von LaVar Ball, die NCAA spielen könnten College-Basketball, sobald er die High School abgeschlossen hat. Diese Fragen wurden durch die kürzlich erklärte Absicht von Ball ausgelöst, sich bald am SPIRE Institute, einer privaten High School in Genf, Ohio, anzumelden.
                Die ungewöhnliche Basketballreise des Balls
                Ball, 17, hat ein Basketballleben von früher Kindheit an gelebt. Sein ältester Bruder, Lonzo, spielt im zweiten Jahr der Los Angeles Lakers, während der mittlere Bruder LiAngelo für die Los Angeles Ballers der Junior Basketball Association (JBA) spielt. BBB sponsert die JBA, die LaVar Ball als Kommissar und Direktor darstellt.
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Noch im letzten Jahr schien die Basketballreise von Ball ziemlich konventionell zu sein. Zwischen 2015 und 2017 war Ball Schüler an der Chino Hills High School (Kalifornien) und ein hoch angesehener Basketballplatz. Von ESPN als der siebtbeste Rekruten der Highschool seiner Klasse eingestuft, sollte Ball in den Fußstapfen seiner Brüder treten, indem er sich verpflichtet, im Herbst 2019 der UCLA beizutreten.
                Aus mehreren Gründen änderten sich die Pläne von Ball im Herbst 2017 radikal. Erstens, wie unten erklärt, wurde Ball mit einem BBB-Sneaker-Deal in Verbindung gebracht, der Zweifel an der Verbleib der NCAA in Frage stellte. Zweitens äußerte LaVar Ball Unmut über einen Trainerwechsel in Chino Hills. Dennis Latimore ersetzte Steve Baik, von dem LaVar Ball meinte: „Ich mag ihn nicht ein bisschen.“ Im Dezember 2017 entschied sich LaMelo Ball (ohne Zweifel mit starkem Einfluss seines Vaters) dafür, die High School zu verlassen und Profi zu werden. Ball stellte einen Agenten an, Harrison Gaines, der einen Arbeitsvertrag für Ball aushandelte. Der Punktwächter unterschrieb mit Vytautas Prienai – Birštonas der litauischen Basketballliga (LKL) und der Baltic Basketball League (BBL). Ball spielte acht Spiele für Vytautas, bevor er in die USA zurückkehrte, um einen weiteren Vertrag mit den Ballers der JBA zu unterzeichnen. Zwischen der regulären Saison und den Playoffs spielte Ball 11 Spiele für die Ballers, durchschnittlich 40 Punkte pro Spiel.
                
                
                  
                
                
                Die (Art) Rückkehr des Balls zum Amateur-Gymnasium
                Die professionelle Basketballkarriere von Ball wird im nächsten Jahr eine Pause einlegen. Er ist dem SPIRE Institute beigetreten und wird voraussichtlich nächste Woche dort spielen. Das SPIRE Institute ist mit der SPIRE Academy verbunden, die laut ihrer Website „ein klassisches Klassengefühl mit einem Schüler-Lehrer-Verhältnis von 12: 1 vermittelt“ und eine breite Palette von Wohn- und Online-Kursen anbietet, „um die Bedürfnisse der Schüler und Athleten aufzunehmen braucht. “Der Schulbesuch für die Highschool-Schüler ist ziemlich steil: 52.000 bis 58.000 Dollar, inklusive Übernachtung und Verpflegung, und ist ungefähr der gleiche Preis, den ein Internatsschüler der Phillips Academy in Andover, Massachusetts, bezahlt. Ball hat getwittert dass er beabsichtigt, sein Abitur mit Kursen bei SPIRE abzuschließen.
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                SPIRE ist nicht Mitglied der Ohio High School Athletic Association (OHSAA), dem leitenden Organ für Sportprogramme in Ohio. Dies ist insofern von Bedeutung, als die OHSAA die Berechtigung von Schüler-Athleten für Schüler, die bestimmte Bedingungen erfüllen, bedingt.
                Es scheint nicht so zu sein, dass Ball alle diese OHSAA-Bedingungen erfüllen könnte.
                Dies wird durch die Überprüfung der Satzung von OHSAA 4 deutlich, in der betont wird, dass die zugelassenen Athleten Amateure und keine Profis sein müssen. Bei der Satzung 4 geht der Amateurstatus verloren, wenn der Student-Athlet um Geld oder eine andere Vergütung konkurriert. In diesem Sinne kann jede Erstattung für Reisen, Mahlzeiten oder Unterkunft nicht „vom Platz oder der Leistung des Einzelnen oder des Teams abhängig gemacht oder als Anreiz gezahlt werden, und diese Kosten werden allen Wettbewerbsteilnehmern zur Verfügung gestellt“. Satz 4 schreibt außerdem vor, dass a Highschool-Sportler verlieren ihren Amateurstatus, wenn sie von ihrem „Ruhm durch das Erhalten von Geld, Waren oder Wertdiensten“ Kapital schlagen. In der Zwischenrede Nr. 4 wird klargestellt, dass „Bezahlung“ allgemein als „direkte oder indirekte Vergütung“ definiert ist Trinkgeld oder sonstiger wirtschaftlicher Nutzen in der Gegenwart oder in der Zukunft oder eine Aufteilung oder Aufteilung des Überschusses (Boni, Einnahmen von Spielen usw.). “Balls Sneaker-Deal und Pro-Kontrakte wären daher große Hürden für die Förderfähigkeit.
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Eine weitere Bestimmung von Satz 4 wäre für Ball besonders problematisch. Gemäß Satz 4 wird der Amateurstatus verspielt, wenn der Student / die Athletin „einen Vertrag unterschreibt oder sich verpflichtet, jegliche Art von Profisport zu spielen, unabhängig von ihrer rechtlichen Durchsetzbarkeit oder der erhaltenen Zahlung.“ Akademiedirektor, drückte sein Verständnis aus, dass Ball, obwohl er zwei Arbeitsverträge unterschrieb, um Profi-Basketball zu spielen, aus diesen Verträgen irgendwie nicht bezahlt wurde. Selbst wenn ein solches Konto zutreffend ist, scheint Ball für die Zwecke der Satzung 4 immer noch zu kurz gekommen zu sein. Es geht davon aus, dass ein unterzeichneter Dienstleistungsvertrag, unabhängig von einer etwaigen Begleitzahlung, ein Ereignis ist, bei dem die Berechtigung verfällt. Ball müsste die OHSAA davon überzeugen, dass Bylaw 4 die Aktionen von Schüler-Athleten regeln soll, während sie in der High School spielen, und nicht zu Zeiten (oder im Fall von Ball die Zeit zwischen seinen beiden High School-Basketball-Stints).
                
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Da SPIRE nicht von der OHSAA geregelt wird, steht die Bylaw 4 nicht zur Debatte. SPIRE kann seine eigenen Berechtigungsregeln festlegen, vorausgesetzt, sie sind mit den Regeln für konkurrierende Schulen vereinbar. Die Basketballmannschaft von SPIRE scheint an keiner von OHSAA organisierten Konferenz teilzunehmen. Ebenso enthält der Zeitplan des Teams für 2018-19 Spiele und Turnierteilnahmen in verschiedenen Teilen des Landes. Über Thanksgiving wird es zum Beispiel beim Skills Factory-Turnier in Atlanta gespielt. Schneller Vorlauf bis eine Woche vor Weihnachten. SPIRE wird nach Las Vegas reisen, um im Tarkanian Classic zu spielen. Der Zeitplan von SPIRE ist nicht ungewöhnlich für eine Privatschule, die offen die Mission betont, Spitzensportler auf sportliche Höchstleistungen vorzubereiten. Die IMG Academy in Florida bietet ebenfalls eine Reihe von außergewöhnlichen Basketballspielen und soll die Chancen der Schüler maximieren, College-Stars der Division I und mögliche Profisportler und Olympians zu werden.
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Es ist nicht überraschend, dass SPIRE Ball einschreiben würde. Während Balls Vater offensichtlich umstritten ist, scheint Ball eine legitime Perspektive zu sein, die dem Programm sofort die Star-Power verleihen wird. Seine Unterzeichnung sorgt auch für eine ständige Aufmerksamkeit der Medien für die Schule. Diese Aufmerksamkeit könnte zu mehr Bewerbungen von Studieninteressierten und Interesse von Spitzensportlern führen.
                Es besteht jedoch ein Risiko für SPIRE, sich an Ball und seine Familie zu binden. Die La Lumiere High School (La Porte, Indiana), einer der geplanten Gegner von SPIRE, hat das Spiel am 13. November gegen SPIRE abgesagt. Die Schule hat ihre Entscheidung für SPIRE unter Verwendung eines Profispielers, d. H. Ball, bekannt gegeben. Wenn andere Schulen ähnlich reagieren, muss SPIRE die Entscheidung, Ball zu spielen, erneut überdenken.
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Balls unwahrscheinliches Streben nach NCAA-Berechtigung
                Ball hat gesagt, dass er als Erstsemester an einem "Top" College in den Jahren 2019-20 spielen möchte und North Carolina, Duke, Kentucky, Kansas und Michigan State als mögliche Optionen genannt hat. Nach allen Berichten plant Ball nur ein Jahr an der Hochschule zu verbringen, bevor er sich für den 2020-NBA-Entwurf qualifizieren kann.
                Das Problem mit dem College-Plan von Ball besteht darin, dass Ball seine NCAA-Berechtigung bereits eingebüßt zu haben scheint. Die NCAA könnte eines von mindestens drei Ereignissen als Berechtigungsverfall ansehen.
                Zuerst, und wie zuvor bei The Crossover ausführlich beschrieben, entwarf Ball 2017 einen nach ihm benannten BBB-Sneaker. Von BBB als "der erste Signature-Schuh, der von einem High-School-Basketballspieler auf den Markt gebracht wurde" beschrieben, wird MELLO BALL 1 oder MB1 auf der BBB-Website für 395 US-Dollar angeboten. Wenn Ball zu irgendeinem Zeitpunkt für seine Beteiligung an MB1 bezahlt oder anderweitig entschädigt wurde, würde er Schwierigkeiten bei der Einhaltung von Artikel 12 des NCAA-Abschnitts I-Handbuch haben. In Artikel 12 heißt es, dass „eine Person den Amateurstatus verliert und daher nicht für einen intercollegiierten Wettkampf in einer bestimmten Sportart in Frage kommt, wenn die Person (a) ihre oder ihre Leichtathletikfähigkeiten (direkt oder indirekt) in irgendeiner Form in dieser Sportart für Bezahlung einsetzt; [or] (b) nimmt ein Gehaltsversprechen auch dann an, wenn dieses Gehalt nach Abschluss der Teilnahme an einer interkollegialen Leichtathletik erhalten werden soll. “
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                CARON: Fünf Teams, die in dieser Saison den Sieg gegen Duke schlagen können
                Auf der anderen Seite sieht Artikel 12 eine Ausnahme vor, wenn die Bezahlung vor dem College für "Modeling" und andere "nicht athletisch verwandte Werbemaßnahmen" gilt. Bis zu diesem Punkt ist Ball eine Berühmtheit, vor allem, wenn seine Familie an einem Sport beteiligt ist Facebook-Reality-Serie. Die Ausnahmeregelung für das Modellieren gilt jedoch nur, wenn die Teilnahme des Athleten „unabhängig von der Leichtathletikfähigkeit“ ist und der Athlet „das kommerzielle Produkt nicht billigt“. Da der MB1 ein Basketball-Sneaker ist und sein Markenname die implizite Billigung des Balls enthält Die Modellierungsausnahme würde für Ball wahrscheinlich nicht funktionieren.
                Die zweite Veranstaltung, bei der Anspruchsberechtigung besteht, ist, dass Ball einen Basketball-Agenten im Jahr 2017 eingestellt hat. Dieser Schritt lief anscheinend in Artikel 12, der besagt, dass ein Athlet, der einen Agenten behält, den Amateurstatus verlieren wird. Als Antwort darauf könnte Ball im August darauf hinweisen 2018 kündigte die NCAA eine Reihe von Änderungen bezüglich der Verwendung von Agenten für Basketballspieler an. Die für High-School-Basketballspieler relevante Änderung besteht darin, dass Spieler, die vom US-Basketball als "Elite-Senior-Interessenten" eingestuft wurden, mit Zustimmung der NBA und der National Basketball Players Association (NBPA) durch einen Vertreter vertreten werden können. Der Agent kann ab dem 1. Juli vor Beginn seines höheren Schuljahres an der High School festgehalten werden. Unglücklicherweise haben die NBA und NBPA für Ball noch nicht nach dieser Vereinbarung gehandelt – die "One-and-done" – Altersregel wird wahrscheinlich bis 2022 oder 2023 bestehen bleiben, und selbst wenn dies der Fall gewesen wäre, hätte Ball die Regeln nicht eingehalten Sprache der Regel: Er stellte vor dem 1. Juli eines höheren Jahres in der High School einen Agenten an.
                
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Was die dritte Teilnahmeberechtigung betrifft, besteht sie aus zwei Teilen: Ball unterzeichnete separate Arbeitsverträge mit zwei professionellen Basketballteams. Selbst wenn Ball nicht von diesen Teams bezahlt wurde (was logischerweise schwer zu akzeptieren ist, da Arbeitsverträge einen Austausch von Arbeit als Gegenleistung für etwas Wertvolles vorsehen), waren die Teams selbst professionelle Teams. Aus diesem Grund stellt Artikel 12 erneut ein Eignungsproblem für Ball dar. Artikel 12 drückt aus, dass ein Student-Athlet für Sportler, die an einer Sportart teilnehmen, nicht berechtigt ist, wenn er oder sie „jemals in einem professionellen Team dieser Sportart teilgenommen hat“.
                Ball wäre nur dann in der Lage, diese Sprache zu überwinden, wenn er erfolgreich eine Ausnahmeregelung zu Artikel 12 geltend machen könnte. Eine Ausnahme ist, wenn Ball nachweisen kann, dass er kein Gehalt erhalten hat und "nicht mehr als tatsächliche und notwendige Kosten für die Teilnahme gezahlt hat" zwei professionelle Teams. Die NCAA definiert „tatsächliche und notwendige Ausgaben“ und umfasst Folgendes:
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                (a) Mahlzeiten;
                (b) Unterkunft;
                (c) Bekleidung, Ausrüstung und Zubehör;
                (d) Coaching und Unterricht;
                (e) Kranken- / Krankenversicherung;
                (f) Transport (Kosten zu und von Übung und Wettkampf, Kosten für den Transport von zu Hause zum Trainings- / Übungsplatz zu Beginn der Saison / Vorbereitung einer Veranstaltung und von Trainings- / Übungs- / Veranstaltungsort zu Hause am Ende der Saison / Veranstaltung);
                (g) medizinische Behandlung und Physiotherapie;
                (h) Nutzung der Einrichtung;
                (i) Startgebühren; und
                (j) sonstige angemessene Aufwendungen.
                Die NCAA erklärt ferner, dass tatsächliche und notwendige Ausgaben nur dann erbracht werden können, wenn diese Kosten für den Wettbewerb in einer Mannschaft oder für ein bestimmtes Ereignis oder für Übungen bestimmt sind, die in direktem Zusammenhang mit einem solchen Wettbewerb stehen. . . Der Wert dieser Aufwendungen muss dem entsprechen
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                angemessener Marktwert ähnlicher Waren und Dienstleistungen an dem Ort, an dem die Kosten erbracht werden, und darf nicht übermäßig sein. “
                Die NCAA wäre offensichtlich skeptisch gegenüber der offensichtlichen Behauptung von Ball, dass seine Arbeitsverträge keine Gehälter vorsahen oder dass er neugierig die vereinbarte Entlohnung ablehnte. Die NCAA würde sicherlich verlangen, die beiden von ihm unterzeichneten Arbeitsverträge zu überprüfen und mit Balls Agenten darüber zu sprechen. Die NCAA würde auch viel mehr Details von LaVar Ball fordern, deren Besitz von BBB die Beschäftigung seines Sohnes in der BBB-eigenen JBA erschwert. Zu diesem Zweck würde die NCAA verlangen, zu wissen, wie und wann LaVar Gelder und andere Gegenstände an LaMelo überwiesen hat und ob LaVar versprochen hat, LaMelo später zu zahlen. Solche Versprechen für zukünftige Zahlungen können als aufgeschobene Zahlungen eines Arbeitgebers ausgelegt werden. In ähnlicher Weise würde die NCAA wahrscheinlich auf eidesstattlichen Erklärungen von Vytautas-Beamten bestehen, was genau die Art der Beschäftigung von Ball im Team angeht. Denken Sie daran, dass LaMelo Ball die Verantwortung trägt und welches College er auch immer besucht, um die NCAA davon zu überzeugen, dass sie ihn für geeignet hält.
                
                
                  
                
                
                
                
                  
                
                
                Ball könnte auch die Ausnahme von "Profi-Spieler als Teammitglied" in Bezug auf Artikel 12 in Betracht ziehen. Diese Ausnahme schreibt vor, dass Ball mit Profispielern spielen kann, solange diese Profis nicht von der Mannschaft oder der Liga bezahlt wurden. Um zu veranschaulichen, hätte Ball, wenn Ball in Teams mit Profis und Amateuren in Freizeit- oder Pickup-Basketball-Ligen gespielt hätte, eine Chance. Die LKL- und JBA-Teams von Ball waren jedoch keine Freizeit- oder Sommerbälle. Diese Teams beschäftigten Profis, die vermutlich dafür bezahlt wurden, in diesen Teams zu spielen.
                Der wahrscheinlichere Weg für Ball nach seinem Abitur ist, für ein Jahr wieder Profis zu werden. Vielleicht wird er sich mit Bruder LiAngelo in der JBA wiederfinden. Oder vielleicht nutzt er die neuen "Select-Verträge" der G League, die für fünf Monate Arbeit 125.000 Dollar wert sind. Aber die Verfolgung des NCAA-Basketballs scheint ein beschwerlicher Weg zu sein – selbst für jemanden wie Ball, der das letzte Jahr damit verbracht hat, sich an das Leben auf „der weniger befahrenen Straße“ zu gewöhnen.
                Michael McCann ist der juristische Analyst von SI. Er ist außerdem stellvertretender Dekan der School of Law der University of New Hampshire und Herausgeber und Co-Autor von The Oxford Handbook of American Sports Law und Gerichtsbarkeit: Die Geschichte meines Kampfes gegen die NCAA.

.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.