Subaru hat eine Elektrowaffe mit 1000 PS gebaut

| |

Dies ist Subarus neuestes Konzept, und Junge, hätten wir es nicht erwartet.

Geliefert

Dies ist Subarus neuestes Konzept, und Junge, hätten wir es nicht erwartet.

Subaru angekommen der Tokyo Auto Salon letzte Woche mit etwas ganz Besonderem – ein Elektrorenner mit 1043 PS (800 kW).

Die Bonkers-Maschine mit dem Namen STI E-RA (Electric Record Attempt) wurde im Rahmen einer internen Studie entwickelt, die sich mit der Zukunftstechnologie für CO2-neutrale Rennen befasst.

Offensichtlich ist der Rennsport der Zukunft lächerlich schnell, wenn man bedenkt, dass die E-RA vier von Yamaha entwickelte Elektromotoren mit jeweils 200 kW Leistung beherbergt und die Karosserie einen riesigen Frontsplitter und Heckflügel sowie einen Diffusor von der Größe eines kleinen Hauses und einen dachmontierte Ansaugung.

Subaru will den Nürburgring in 400 Sekunden oder sechs Minuten und vierzig Sekunden überrunden.

Geliefert

Subaru will den Nürburgring in 400 Sekunden oder sechs Minuten und vierzig Sekunden überrunden.

Erwähnen Sie, dass die Batterien des E-RA eine Kapazität von 60 kWh haben, was im Vergleich zu den Einheiten mit mehr als 100 kWh einiger Straßenautos vielleicht nicht viel klingt, aber denken Sie daran, dass dies keine langen Strecken zurücklegen muss. Es muss schnell fahren. Wir würden davon ausgehen, dass es auch ein Hochspannungs-Schnellladesystem hat, aber Subaru hat es nicht gesagt.

WEITERLESEN:
* Toyota enthüllt das epische GT3-Konzept und einen noch heißeren GR Yaris
* Subaru bereitet vollelektrischen STI vor
* Fünf Dinge: Modelle, die wir elektrisch machen wollen

Der Renner verfügt außerdem über ein neues Torque-Vectoring-System, das bei Lastwechseln das „optimale Antriebsdrehmoment“ auf jedes Rad anwenden kann. Es verwendet Signale von Sensoren für Raddrehzahl, Fahrzeuggeschwindigkeit, Lenkwinkel, G-Kraft, Gierrate und Bremse Druck und Radlast, um das Antriebs- oder Bremsmoment jedes Rads zu bestimmen, um einen Zielstabilitätsfaktor zu erhalten.

Aber interessanter ist die mögliche Beziehung zwischen dem E-RA und Toyotas kürzlich vorgestelltes GT3-Konzept. Die beiden Unternehmen teilen viele Teile und Wissen, daher ist es für beide bemerkenswert, Hochleistungsrennfahrer bei derselben Veranstaltung zu enthüllen.

Obwohl es offensichtliche Unterschiede gibt, die sie voneinander unterscheiden würden – Subaru ist vollelektrisch gegenüber Toyotas angeblichem Hybrid (aber sie haben noch keine tatsächlichen Details enthüllt), besteht die Möglichkeit, dass die zugrunde liegende Plattform dieselbe ist, zumindest wenn man die bereitgestellten Bilder betrachtet .

Der Radstand sieht ungefähr identisch aus, und wenn Sie das Gewächshaus des Toyota nach vorne bewegen, um es dem Subaru anzupassen, sind die Gesamtformen nicht so unähnlich. Vielleicht arbeiten die beiden Unternehmen an einer neuen rennsportorientierten Halo-Plattform?

Frage mich, ob das Toyota GT3 Concept irgendeine Beziehung zum STI E-RA hat ...

Geliefert

Frage mich, ob das Toyota GT3 Concept irgendeine Beziehung zum STI E-RA hat …

Man könnte auch bedenken, dass Yamaha auch eine Geschichte mit Toyota hat und die Motoren für den E-RA produziert …

Auf jeden Fall soll das Vier-Motoren-Layout des E-RA in die Vorschriften für die zukünftige E-GT-Rennklasse aufgenommen werden, was bedeutet, dass es eine Chance gibt, dass wir den E-RA tatsächlich gegen andere Elektrofahrzeuge wie den Porsche antreten sehen könnten Mission R oder Volkswagens ID.R von vor einigen Jahren, vorausgesetzt, VW kann ihn vom Bergrennen-Modus auf Rundstreckenrennen umstellen.

Bis dahin will Subaru seine Kreation ab 2023 auf dem Nürburgring entfesseln, mit einer Zielrundenzeit von sechs Minuten und 40 Sekunden oder 400 Sekunden. Das ist so schnell wie ein rennsporttauglicher Porsche GT2 RS.

Previous

Frankreich wird 2G-Land • 36.308 positive Tests, durchschnittlicher Anstieg

„Final Fantasy XIV“ bekommt neue Server und wird bald wieder in den Verkauf gehen

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.