Tumbling Kaufhauskette: Karstadt Kaufhof-Chef Fanderl verlässt die Gruppe

| |

Die kämpfende Kaufhausgruppe Galeria Karstadt Kaufhof verliert mitten in der Koronakrise und im Überlebenskampf ihren Chef: Stephan Fanderl verlässt das Unternehmen.

“Die Trennung erfolgt im gegenseitigen Einvernehmen”, heißt es in einer Nachricht des Kaufhausgiganten und seiner Muttergesellschaft Signa. Fanderl trat auch als Geschäftsführer von Signa Retail zurück. Die Unternehmen äußerten sich nicht zu den Gründen für die Trennung.

Die Galeria Karstadt Kaufhof wird nun zunächst von Finanzvorstand Miguel Müllenbach, dem vom Gericht ernannten Generalvertreter Arndt Geiwitz und dem Administrator Frank Kebekus geleitet. Tatsächlich waren die Manager seit Beginn des Schutzschildverfahrens Anfang April für den Einzelhandelsgiganten verantwortlich.

Der Abgang von Fanderl ist nicht überraschend. Der Manager war seit Wochen nicht mehr erschienen. Das Unternehmen berichtete, dass Fanderl nach einem Bandscheibenschaden die notwendigen Rehabilitationsmaßnahmen durchführen musste.

In Unternehmenskreisen waren jedoch auch Fanderls Konflikte mit dem Eigentümer der Kaufhauskette, dem österreichischen Milliardär René Benko, zu hören. Der Abgang von Fanderl dürfte bei den Arbeitnehmervertretern und der Gewerkschaft Verdi nicht viel Bedauern hervorrufen.

In Gewerkschaftskreisen wird der Manager beschuldigt, sich einseitig auf Kostensenkungsmaßnahmen und Personalabbau zu verlassen und den Kaufhäusern kein nachhaltiges Zukunftskonzept zu liefern. Angesichts des bevorstehenden Stellenabbaus in der Kaufhauskette fragte der Verdi-Bundesgruppenleiter für den Einzelhandel, Orhan Akman, kürzlich: „Wenn Entlassungen anstehen, ist Dr. Fanderl der Erste, der geht. »

Previous

Zeitplan und wo man Juventus-Mailand und Neapel-Inter sehen kann

Olof Palme, ein Riese der Gerechtigkeit

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.