Twitter-Nutzer diskutieren: Was ist der beste Platz in der U-Bahn?

| |

Menschen, die viel in der U-Bahn unterwegs sind, haben oft ihre eigenen Gewohnheiten entwickelt – welchen Teil des Zuges sie bevorzugen, ob sie vorwärts oder rückwärts fahren oder welche Sitzplätze sie bevorzugen. Die Vorlieben gehen jedoch offenbar auseinander. Dies zeigt nun wieder einen Tweet, der aktuell Diskussionen auf Twitter auslöst.

Dort twitterte ein Benutzer aus New York ein Bild einer typischen Sitzordnung in der U-Bahn und fragte seine Anhänger: "Was ist der beste Sitz?" Ist es einer der drei Sitze an der Wand? Oder einer in der Zweierreihe weiter im Abteil? Die Resonanz auf die kleine Umfrage ist riesig: Der Tweet wurde weit über 2000 Mal retweetet, der User hat bisher fast 10.000 Antworten erhalten – extrem für ein Konto, das tatsächlich von knapp 300 Personen befolgt wird.

U-Bahn: Platz vier und Platz eins sind die beliebtesten

Die Ergebnisse der Umfrage sind jedoch alles andere als eindeutig. Viele bevorzugen den ersten Platz, weil er so nahe an der Tür liegt. Dies deutet jedoch darauf hin, dass man als Dieb oder schwarzer Fahrer schnell verschwinden möchte. Ansonsten sprechen sich viele für Platz vier am Fenster aus. Sie können sich bequem auf längere Reisen stützen und die Wahrscheinlichkeit, von Fremden gestört zu werden, ist geringer. Die restlichen Sitze landeten deutlich dahinter.

New York: Man transportiert Stahlträger in der U-Bahn - und bekommt sogar Hilfe<video id="video_videoPlayer57970" poster="https://image.stern.de/8630796/16x9-940-529/37dc0118dd56b39a419a16f7ee34c897/pX/stahltraeger-new-york-metro-u-bahn.jpg" data-x-account="1203065853" data-x-player="Byqs6Rblz" data-x-video-id="ref:442f89ff-1794-45b8-a8eb-2e169de7e9b0" data-x-embed="default" data-element-id="video_videoPlayer57970" data-x-setup="{"controls":true,"plugins":{"pip":{"url":"https://players.brightcove.net/videojs-pip/1/videojs-pip.js","params":{"closeable":true,"viewable":"0.66","height":255,"width":400,"posX":"right","posY":"bottom","manualContainerSize":true}},"chartbeat":{"url":"https://static.chartbeat.com/js/chartbeat_video.js","params":{"uid":"30537","domain":"stern.de"}}},"ima3":{"debug":false,"requestMode":"onplay","numRedirects":10,"timeout":8000,"hardTimeouts":true},"currentArticle":[{"id":8630772,"url":"https://www.stern.de/panorama/video/ins-netz-gegangen/lachen/new-york--mann-transportiert-stahltraeger-in-der-u-bahn---und-bekommt-sogar-hilfe-8630772.html","kicker":"New Yorker Metro","title":"Mann transportiert meterlangen Stahlträger in der U-Bahn","staticTitle":"8630772:New York: Mann transportiert Stahlträger in der U-Bahn – und bekommt sogar Hilfe","seoTitle":"New York: Mann transportiert Stahlträger in der U-Bahn – und bekommt sogar Hilfe","teaserText":" Hierzulande bekommen manche Fahrgäste schon die Krise, wenn jemand in der Rush Hour sein Fahrrad mit in die U-Bahn nimmt. In der New Yorker Metro wurde unlängst ein viel sperrigerer Gegenstand transportiert.","imageUrl":"https://image.stern.de/8630796/16x9-940-529/37dc0118dd56b39a419a16f7ee34c897/pX/stahltraeger-new-york-metro-u-bahn.jpg","videoUrl":"ref:442f89ff-1794-45b8-a8eb-2e169de7e9b0","duration":51,"sources":[["STERN","stern-online"],["AGENTUREN","Bitprojects"]],"technicalTags":[]}],"noAds":false,"autoplay":false,"logoUrl":"https://www.stern.de/resource/blob/7231600/ca70b2f1ed53b999a1824c536aa08914/logo-stern-white-25x34-png-data.png","duration":51307,"embedLink":"https://www.stern.de/action/7097106/videoembed?videou003d8630772","pipEnabled":false,"defaultTargetParams":"u0026fwd_j4u003d1:2u0026fwd_j5u003d2:3:4u0026fwd_n2u003d3:4u0026fwd_n3u003d3:4u0026fwd_a0u003d2u0026fwd_b1u003d2u0026fwd_b2u003d2u0026fwd_n7u003d3:4u0026fwd_a9u003d2u0026fwd_b8u003d2u0026fwd_b6u003d2u0026fwd_n0u003d3:4u0026fwd_j3u003d3:4u0026fwd_a1u003d2","share":"ems_stern","embedded":true,"adb":true}" class=" video-js vjs-aspectratio-16x9 embedded" controls=""/>

Die Angelegenheit ist jetzt so heiß umstritten, dass sich sogar Berühmtheiten an New Yorker gewandt haben. Corey Johnson, Sprecher des Stadtrats, wählte den Sitz an der Tür, gefolgt vom Sitz am Fenster. Der frühere Bürgermeister und derzeitige Präsidentschaftskandidat Michael Bloomberg sagte auf Twitter, er wolle ein volksnaher Politiker sein. Der Chef der New Yorker Verkehrsbehörde gab auch bekannt, dass er gerne stehen würde und sich sonst keinen Sitzplatz aussuchen könnte: "Es ist, als würde man die Eltern bitten, ein Lieblingskind zu wählen. Jeder ist auf seine Weise etwas Besonderes."

Der Benutzer, der, wie er selbst sagt, die "Frage des Jahrzehnts" gestellt hat, kann noch kein verlässliches Endergebnis haben. Aber eines sei klar geworden, sagte er dem CBS-Sender: "Jeder teilt eine Meinung zu Platz zwei: Platz zwei ist nicht möglich."

Previous

Tesla-Lieferungen nehmen zu, da Käufer schnell Subventionen erhalten

Kanada: Digitalabonnements steuerlich absetzbar – Media

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.