Ukraine: Mindestens 11 Tote bei Beschuss in der Region Dnipropetrowsk | JETZT

Bei einem russischen Beschuss in der Region Dnipropetrowsk sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mindestens elf Menschen getötet worden. Das teilt der ukrainische Gouverneur der Region laut Nachrichtenagentur mit Reuters. Der Beschuss fand mehrere zehn Kilometer vom Kernkraftwerk Zaporizhzhia entfernt auf der anderen Seite des Flusses Dnipro statt.

Zuvor hatte der Gouverneur per Telegram berichtet, dass 21 Menschen getötet worden seien. Elf Menschen sollen im Bezirk Nikopol und zehn Menschen im rund 30 Kilometer entfernten Marhanets gestorben sein.

Später passte der Gouverneur diese Zahl der Todesopfer auf elf an. Wie viele Menschen an welchem ​​Ort gestorben sind, klärt er nicht auf. Zuvor hatte der Gouverneur von mehreren Dutzend Verletzten gesprochen, aber ob diese Zahl noch stimmt, ist ebenfalls unklar.

Der Gouverneur spricht dennoch von einer “tragischen Nacht”. Die russische Armee soll Dutzende Raketen auf Wohngebiete abgefeuert haben. Nach Angaben des Gouverneurs wurden mehrere Gebäude beschädigt oder zerstört.

Der Beschuss erfolgte in der Nähe des Kernkraftwerks Saporischschja

Der Beschuss fand in der Nähe von Enerhodar statt, einer Stadt auf der anderen Seite des Dnjepr, wo sich das Kernkraftwerk Saporischschja befindet. Dieses Kernkraftwerk wurde am vergangenen Wochenende wiederholt beschossen und erlitt Schäden. Es ist das größte Kernkraftwerk Europas.

Auf internationaler Ebene gibt es große Bedenken hinsichtlich der Sicherheit des Kernkraftwerks. Im Moment sieht es so aus, als ob die kritische Infrastruktur intakt ist, aber neuer Beschuss könnte die Sicherheit ernsthaft gefährden.

Auf Bitten Russlands hat der UN-Sicherheitsrat deshalb beschlossen, am Donnerstagnachmittag die Lage in Saporischschja zu erörtern.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.