Ukraine. Raketeneinschläge auf russische Ziele in Luhansk, mehr als 100 km von der Front entfernt • „Armee flieht aus Bachmut-Gebiet“

In einem Brief an die Europäische Kommission haben Belgien und zwölf weitere Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihre „ernsthafte Besorgnis“ über Einfuhrbeschränkungen für ukrainisches Getreide in mehreren osteuropäischen Ländern zum Ausdruck gebracht.

Ende letzten Monats einigte sich die Kommission mit Polen, Ungarn, der Slowakei und Bulgarien darauf, die Einfuhr bestimmter ukrainischer Agrarprodukte in diese Länder vorübergehend zu beschränken. Weizen-, Mais-, Raps- und Sonnenblumenkerne aus der Ukraine dürfen nicht mehr auf den Markt gebracht werden, lediglich der Transit in andere Mitgliedstaaten ist weiterhin möglich. Darüber hinaus bot die Kommission den fünf Ländern 100 Millionen Euro als Unterstützung für ihre Landwirte an.

Allerdings äußern Bundeslandwirtschaftsminister David Clarinval, unterstützt von den Regionen, und seine Kollegen aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Irland, Griechenland, Österreich, Kroatien, Estland, Dänemark, Spanien, Slowenien und Luxemburg in einem Brief an die EU ihre tiefe Besorgnis Kommission über diese „selektive Beschränkung der Einfuhren“ aus der Ukraine, die „zu einer unterschiedlichen Behandlung im Binnenmarkt führt“.

„Zumindest muss geklärt werden“, wie diese Maßnahmen mit den Regeln und der Funktionsweise des Binnenmarktes, den europäischen Verpflichtungen gegenüber der Ukraine und den Auswirkungen auf andere Mitgliedsstaaten zusammenhängen, sagen die Agrarminister, denen diese Maßnahmen auch zur Last gelegt werden „ohne Rücksprache mit den Mitgliedstaaten“. Auch zum Hilfspaket in Höhe von 100 Millionen Euro wünschen sich die Minister nähere Erläuterungen.

Eine Sprecherin der Kommission bestätigte am Freitag den Eingang des Schreibens. „Wir werden rechtzeitig antworten“, hieß es. Die Sprecherin betonte, dass die anderen Mitgliedsstaaten „im normalen Verfahren“ über die Vereinbarung informiert worden seien.

Die Maßnahmen gelten vorläufig bis zum 5. Juni. Allerdings haben die betroffenen Länder bereits angedeutet, dass sie die Einfuhrbeschränkungen beibehalten wollen. Wenige Wochen vor dem Deal mit der Kommission hatten sie selbst bereits einseitige Einfuhrverbote erlassen, weil viele ukrainische Getreidesorten, die für Drittländer bestimmt waren, aufgrund logistischer Probleme auf ihren Märkten blieben. Dadurch sanken die Preise für die örtlichen Bauern stark. Allerdings sind Getreideexporte während des Krieges mit Russland eine wichtige Einnahmequelle für die Ukraine.

See also  Drei junge Geschwister in Ost-Jerusalem von einem vorbeifahrenden Autogetötet

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Most Popular

On Key

Related Posts

Die Polizei warnt vor Social-Media-Betrügern

Die Polizei warnt vor Social-Media-Betrügern. In der Erklärung des Pressesprechers der Polizei zu diesem Thema wurde darauf hingewiesen, dass weiterhin betrügerische Aktivitäten und betrügerische Aktivitäten

Berufungs- und Gerichtskammer bezeichnet „aufrührerische Äußerungen“ von Politikern zum Urteil in Reuzegom als „inakzeptabel“

Berufungs- und Gerichtskammer bezeichnet „aufrührerische Äußerungen“ von Politikern zum Urteil in Reuzegom als „inakzeptabel“ ‘,t,”>”,e,”>”,i,”>”].join(“”)}var e=”body”,t=”script”,i=”html”,r=u[e];if(!r)return setTimeout(h,100);sP(1);var a,o=u.createElement(“div”),d=o.appendChild(u.createElement(“div”)),l =u.createElement(“iframe”);o.style.display=”none”,r.insertBefore(o,r.firstChild).id=”lightningjs-“+p,l.frameBorder=”0”,l. id=”lightningjs-frame-“+p,/MSIE[ ]+6/.test(navigator.userAgent)&&(l.src=” d=document.open();d.domain=’”+u.domain+”‘;”,l.src=a+”void(0) ;”}try{var c=l.contentWindow.document;c.write(n()),c.close()}catch(e){l.src=a+’d.write(“‘+n() .replace(/”/g,String.fromCharCode(92)+’”‘)+’”);d.close();’}sP(2)};sl&&h()}()),l[e].lv=”1″,l[e]}var