Ukraine und Russland vereinbaren Gastransitvertrag

| |

Russland und die Ukraine haben eine allgemeine Vereinbarung über einen neuen Gastransitvertrag getroffen. Das sagte EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic am Donnerstagabend in Berlin nach stundenlangen Verhandlungen zwischen den beiden Ländern durch die Vermittlung der EU und Deutschlands. Details sind noch offen, um in den nächsten Tagen verhandelt zu werden. Dann sollte auch der Vertrag unterschrieben werden.

Nach Angaben der Deutschen Presseagentur sieht das Grundabkommen eine Einigung über die künftige Laufzeit des Vertrages und über die Menge des Gastransits durch die Ukraine vor. Der russische Energieminister Alexander Nowak und der ukrainische Energieminister Alexei Orschel dankten Sefcovic und der deutschen Regierung für die Vermittlung. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einem wichtigen Schritt.

Mitten im Winter scheint die Grundsatzvereinbarung Lieferengpässe in mehreren europäischen Ländern abgewendet zu haben. Die Zeit war knapp, da die laufenden Verträge zum Jahresende ausliefen und ein neuer Gaskrieg wie 2009 in Gefahr war. Zu dieser Zeit blieben viele Wohnungen in Osteuropa kalt, weil Kiew und Moskau um die Preise für Gaslieferungen in die Ukraine und für den Transit gekämpft hatten.

Russland bot günstige Preise an

Gazprom-Chef Alexei Miller und Nowak nahmen an den Verhandlungen teil. Mediatoren waren Sefcovic und Bundeswirtschaftsminister Altmaier. Auf ukrainischer Seite waren Energieminister Orschel, der Leiter des Energieunternehmens Naftogaz, Juri Witrenko, und der Leiter des Gastransitnetzes, Sergej Makogon, anwesend.

Der Energieverband BDEW wies am Donnerstag darauf hin, dass auch bei einem Scheitern der Verhandlungen niemand in Deutschland befürchten müsse, dass die Wohnungen nicht warm seien. Die Gasspeicher in Deutschland seien sehr gut gefüllt, sagte ein Sprecher. "Auch in diesem Winter muss niemand frieren."

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Donnerstag in Moskau, dass die Verhandlungen auf dem richtigen Weg seien. Russland hatte der Ukraine deshalb günstige Preise für die Gasversorgung angeboten. Die finanziell schwache Ukraine ist auch auf Transitgebühren für den Transport von Gas nach Deutschland angewiesen.

Eine wichtige Komponente bei der Lösung der Ukraine-Krise

Die EU-Kommission hat die Verhandlungen vermittelt, weil sich die Ukraine durch die Marktmacht Russlands unter Druck gesetzt fühlt und glaubt, dass die Preise politisch kontrolliert werden. Die Ukraine befürchtete auch, dass sie in Zukunft ihre Position als Haupttransitland für russisches Gas verlieren und Transitgebühren in Milliardenhöhe verlieren könnte.

Diese Befürchtungen entstehen, weil Russland neben der Nord Stream 1-Pipeline in der Ostsee auch plant, die Nord Stream 2-Linie trotz anstehender amerikanischer Sanktionen bald fertigzustellen. Putin hat jedoch kürzlich wiederholt darauf bestanden, dass der Transit durch die Ukraine aufgrund des hohen Energiebedarfs in Europa weiterhin notwendig sei. Russland verlangt auch, dass die heruntergekommenen Pipelines dort saniert werden.

Ein endgültiges Abkommen zwischen Kiew und Moskau wäre ein wichtiger Baustein für eine künftige Lösung des Ukraine-Konflikts. Die Ukraine wirft Russland vor, Separatisten im Osten des Landes zu unterstützen. Dort herrscht seit mehr als fünf Jahren Krieg. Laut UNO sind bei Kämpfen zwischen ukrainischen Regierungstruppen und pro-russischen Separatisten etwa 13.000 Menschen getötet worden.

. (tagsToTranslate) Maros Sefcovic (t) Alexander Nowak (t) Alexej Orschel (t) Peter Altmaier (t) Wladimir Putin (t) Europäische Union (t) Europäische Kommission

Previous

Diese 15 Nordstrom-Bestseller werden pünktlich zu Weihnachten eintreffen

Ein Mann schießt in der Nähe des Hauptquartiers der russischen Geheimdienste, tötet einen Polizisten und wird "neutralisiert"

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.