UM erhält Lösegeld zurück, das 2019 nach Hack mit Gewinn gezahlt wurde | JETZT

Der Universität Maastricht (UM) wird das Lösegeld zurückerstattet, das nach einem Hack im Jahr 2019 an Cyberkriminelle gezahlt wurde. Polizei und Staatsanwaltschaft haben nun einen Teil des Lösegeldes und Krypto-Münzen gefunden. Es entpuppt sich als glücklicher Zufall, denn die Kryptomünzen sind wertvoller geworden, wodurch die Universität rund 500.000 Euro erhält, während damals fast 200.000 Euro Lösegeld gezahlt wurden, berichtet die Volkskrant.

Ende 2019 wurde UM von kriminellen Hackern komplett lahmgelegt. Infolge des Ransomware-Angriffs konnten Studenten, Forscher und andere Mitarbeiter tagelang keine E-Mails senden, das Internet nur eingeschränkt nutzen und auf Dateien auf den Servern der Universität nicht zugreifen.

Nick Bos, stellvertretender Vorsitzender des UM-Vorstands, sagte damals, die Universität stehe vor einem teuflischen Dilemma. Einerseits sagte er, es fühle sich moralisch nicht richtig an, Cyberkriminelle als staatlich finanzierte Bildungseinrichtung zu bezahlen. Aber die Interessen der UM-Studenten, -Mitarbeiter und -Forscher wogen schwerer. Die Universität beschloss daher, den Betrag an die Hacker zu zahlen.

Das Cybercrime-Team der Polizei Limburg hat einen Teil des gezahlten Lösegelds aufgespürt. Das führte zu einem Konto eines ukrainischen Geldwäschers, der im vergangenen Jahr von der Polizei und der Staatsanwaltschaft in der Ukraine verhört wurde. Die Hacker, die den Angriff auf die Universität durchgeführt haben, wurden noch nicht gefunden. Diese Untersuchung dauert noch an.

siehe auch  Viraler Polizeibeamter von Capri verdächtigt Betrunkenheit wegen Unfall mit Militärdienstauto

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.