Home Welt Urlaub in Griechenland: ein Tanz auf Kreta

Urlaub in Griechenland: ein Tanz auf Kreta

D.Die Sonne scheint so hell, dass Sie Ihre Augen verengen müssen. Der steile Weg, der sich mit Mohnblumen und Orchideen nach Kentrochori schlängelt, ist leicht zu übersehen. Drei Kilometer lang führt es in die Gebirgseinsamkeit zwischen Rethymno im Norden Kretas und Agia Galini im Süden bis zu einer Höhe von 500 Metern.

Kentrochori, das sind fast 100 Einwohner, eine Kapelle, ein paar Platanen rund um den kleinen Platz mitten im Dorf – und eine Taverne, die nach ihrem Besitzer benannt ist: “Agamemnon”. Bis vor einigen Jahren galt es als Geheimtipp, seine Adresse wurde nur geflüstert.

Natürlich sind der Vermieter Agamemnon, der wirklich den gleichen Namen hat wie der griechische Held aus dem Troja-Krieg, und seine Frau Urania längst selbst zum Mythos geworden.

Für viele die beste Jahreszeit auf Kreta

Nach der Begrüßung spülen Sie den Staub der Straße mit Raki, dem traditionellen Tresterbrand der Insel, ab – jamas, Prost. In diesem Fall zeigt Urania in der Küche, was heute Morgen geschnitten oder vorgekocht wurde, und niemand ist anderer Meinung, wenn Agamemnon wieder voll ist.

Irgendwann füllen immer mehr Schüsseln den Tisch mit Bauernsalat, kalter Joghurt- und Gurkensuppe, gebratenen Auberginen, gefüllten Paprikaschoten, einem cremeweißen Käse, Mysitha in dieser Region heißt Dakos, und Dakos, die kretische Version der Bruschetta gewürzt mit frischem Oregano.

auch lesen

Bilder von Kindern und Enkeln werden ausgetauscht. Immer neue Schüsseln mit Oliven und eingelegten Kapern laden zum Knabbern ein, herzhaftes Brot saugt das Olivenöl auf, eine Karaffe Hauswein, die Chima, die Agamemnon im vergangenen November selbst gepresst hat, macht die Runde.

Davon kann man nur in diesen Wochen träumen. Normalerweise ist der späte Frühling für viele Inselliebhaber die beste Jahreszeit. Seit Mitte März blüht und riecht es auf den Bergwiesen.

In der krautigen Macchia ziehen kretischer Enzian und Iris Bienen an. Der Stechginster leuchtet hellgelb. In den Tavernen, in abgelegenen Klöstern oder in den Ruinen mit Reliquien der minoischen Zivilisation bleibt normalerweise immer Zeit für ein Gespräch mit Einheimischen und Besuchern.

Genieße den Moment beim Singen und Tanzen

Vielleicht ist ein Besuch auch im Spätsommer und Frühherbst möglich. Die Ernte beginnt nach dem heißen Sommer. Das Licht wird weicher, die Temperaturen milder.

Lufthansa fliegt wieder zu weiteren Zielen

Lufthansa fliegt derzeit nur zu 30 Zielen. Weitere Flugzeuge sollen im Juni wieder in die Luft fliegen. Bis Ende des Monats werden insgesamt 106 Ziele zum Flugplan zurückkehren, darunter Mallorca, Sylt und Kreta.

Sobald die Trauben, die zu Rosinen werden sollen, zum Trocknen aufgehängt werden, geht die Olivenernte weiter. Das Meer bleibt bis Ende Oktober warm, danach kräuseln Wind und Regen die Wellen häufiger.

Ob im farbenfrohen Frühling oder im sinnlichen Herbst – Kunst des Lebens auf Kreta, zumindest abseits großer Strandhotels an bebauten Küsten, wie sie in Georgioupoli oder in Malia und Chersonissos zu finden sind, bedeutet vor allem, den Moment zu genießen: aufstehen , singen Sie mit, tanzen Sie, wenn jemand die Chance hat, dass Lute nach Bouzouki oder dem kleineren Baglamadaki greift. Jemand beginnt ein Lied, ein fröhliches wie das von Maria mit dem gelben Kleid, aber oft auch ein wehmütiges, in das die alten Leute mit einem rauchigen Hals fallen.

Ruhige Strände und grüne Hügel

Einer, der singen und tanzen kann, und das im Alter von 80 Jahren, ist Antonios Stefanakis, Musiker und Instrumentenbauer in Zaros auf dem Messara-Plateau. Der Bau dauert mindestens einen Monat, bevor er einem Kunden wie einem Kind, mit dem er angefangen hat, einen Laouto, eine andere Lautenart, übergibt.

Jahrhunderte alte Walnuss oder Ahorn sind gut für den Körper des Instruments, Zeder für den Griff. Sohn Dimitris setzt die Tradition fort, er spielt die Leier und bringt den Gästen das Tanzen in seiner Pension bei.

Kreta (Griechenland): Das Meer bleibt bis Oktober warm, wie hier in Gramvoussa

Das Meer bleibt bis Oktober warm, wie hier in Gramvoussa

Quelle: ddp / Franck Guiziou / hemis.fr

Manolis Papadakis, Inhaber eines Stadthotels in Kissamos im äußersten Nordwesten, ist nicht einmal halb so alt wie Antonios, aber gleichermaßen dem Erbe seiner Väter verpflichtet. Er ist ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge zu ruhigen Stränden oder den grünen Hügeln von die Ausläufer der mächtigen Kette von Lefka Ori mit mehr als 50 schneebedeckten Zweitausenden.

Manolis, der seinen Gästen Tipps für Land und Leute gibt, feierte einst seine Hochzeit mit mehr als tausend Gästen, und sein Sohn wird in ein paar Jahren nicht anders sein.

Das Dorf scheint keine Zeit mehr zu haben

Georgios Tzichlakis, Lebenskünstler und Olivenholz-Zauberer, ist ein Freund von Manolis. Seine Werkstatt befindet sich hoch über Polyrinia, einem Dorf, das anscheinend nicht mehr zeitgemäß ist.

Kreta (Griechenland): das alte Dorf Polyrinien

In hohen Höhen: das alte Dorf Polyrinia

Bildnachweis: mauritius images / Andrey Solovi

Knorrige Olivenbäume, wilde Orchideen und Kaskaden aus Bougainvillea überwachsen Steinbruchhäuser und die Ruinen einer alten Siedlung. Katzen schnurren herum, Eidechsen wärmen sich auf Steinen aus alten Zeiten auf. Der Schriftsteller Henry Miller, ein großer Liebhaber Kretas, nannte solche ursprünglichen Landschaften einst “Zauberteppich”.

Ein Glas Raki inspiriert zu Gesprächen mit Georgios. Die alte und die neue Zeit sind seine Lieblingsfächer. Georgios versteht sich als Philosoph des Alltags und verbindet geschickt die Epochen, während er seine Skulpturen schnitzt.

Das Gespräch mit ihm erinnert an das, was Henry Miller mit Alexendros gemacht haben soll, der damals der einzige Wachmann in Festos war, einer alten Siedlung mitten auf der Insel. Miller hörte diesem weisen Aufseher begeistert zu und setzte ihm ein literarisches Denkmal im “Koloss von Maroussi”.

Spontane Einladungen und Begegnungen

Die Reise geht weiter über Serpentinen, was Hoffnung gibt, dass der reguläre Bus in der nächsten Kurve nicht erscheint. Hier ist die spontane Einladung, Kaninchen mit einer großen Familie in einer Taverne zu essen.

Es gab eine Einladung, als Gast an einer Taufe teilzunehmen, um mit seinem Großvater, der 30 Jahre lang “bei Daimler gearbeitet” hatte, eine große Ehrenrunde in seinem alten, liebevoll polierten Mercedes zu absolvieren.

Kreta in Griechenland

Quelle: WELT-Infografik

Begegnungen am Rande von Wasserfällen, neben Schluchten, von denen kein Führer erzählt, oder auf Dorfplätzen, auf denen man nur kurz anhalten und dann stundenlang bleiben wollte. Mit Kyria Spyridoulas zum Beispiel, der entschlossenen Besitzerin von einem Kafenio in Kakodiki, nur zehn Autominuten außerhalb des beliebten Ferienortes Paleochora und doch weit entfernt von touristischen Aktivitäten.

Klassische Kaffeehäuser wie dieses, die Seele eines jeden kleinen Ortes und als Nachrichtenaustausch unverzichtbar, werden immer weniger. Die Stammgäste sterben, die Jugendlichen wandern nach Melbourne oder Berlin aus, wo der Onkel bereits drei Restaurants hat.

Einer der letzten Rebellen auf der Insel

Und doch ist der klassische Typ „Alexis Sorbas“ auf Kreta zu finden, ein geschlitztes Ohr, wie es vom Schriftsteller Nikos Kazantzakis beschrieben und von Anthony Quinn im Film dargestellt wurde. Nehmen wir Efthis Koukoutsakis, den Gastgeber der „Alfa“ -Taverne in Azogires, einem Dorf oberhalb von Paleochora, das tief im Bergwald versteckt ist.

Efthis sieht sich als letzter Rebell auf der Insel. Er lebte lange Zeit in den USA und kehrte zurück, um einen Heimverein zu gründen, in dem er traditionelle Kostüme und Bräuche wiederbelebte. Er zieht das Sariki an, einst das gesäumte Kopftuch aller kretischen Männer, steckt das Hirtenmesser in die Schärpe und wirft sich in die Haremshose.

Efthis ist ein Optimist: “Irgendwann werden die Jungs zurückkehren, die das Kafenio im Dorf vermissen”, glaubt er. “Die Hedonisten von heute sind die Nostalgiker von morgen.”

Die Kulisse für den Film “Alexis Sorbas”

Wieder über die westlichen Berge gedreht, diesmal von Süden nach Norden. Das Ziel ist Stavros auf der Halbinsel Akrotiri, ganz in der Nähe der Hafenstadt Chania: fünf Tavernen, eine Kirche, ein breiter Strand, über den sich ein markanter Berg erhebt.

Kreta (Griechenland): Chania ist seit dem 14. Jahrhundert für den venezianischen Hafen bekannt

Chania ist bekannt für den venezianischen Hafen aus dem 14. Jahrhundert

Quelle: Getty Images / 500px Prime

Dieser Ort und dieser Berg bildeten die Kulisse für den weltberühmten Film “Alexis Sorbas”, die kongeniale Umsetzung des Romans. Mikis Theodorakis lieferte damals die Sirtaki-Sounds.

Nein, sagt Peter Livaditakis, Anthony Quinn hat Alexis Sorbas nicht gespielt, er war der Charakter. Der Wirt einer Taverne mit dem schönen Namen “Mama’s Place” muss es wissen, denn er kannte sie alle: Irene Pappas, die die schöne und unnahbare Witwe im Film spielt, Alan Bates, der weltberühmte Gelehrte Basil, vor allem die Statisten von die Nachbarschaft.

Als Teenager servierte Peter, damals noch Petros, den Schauspielern am Set Souvlaki und Bifteki, manchmal auch frischen Fisch, den sein Vater Georgios am Morgen in der Bucht von Stavros gefangen hatte.

Heute freut sich der 73-Jährige, wenn sich seine Gäste für die alten Fotos vom Shooting interessieren, und manchmal tanzen sie bereits zum Frühstück das Sirtaki, das für Anthony Quinn erfunden wurde, der unerfahren im Tanzen war und den er verewigte .

Stavros auf der Halbinsel Akrotiri diente als Kulisse für den Film “Alexis Sorbas”

Bildnachweis: Bild Allianz / NurPhoto

Tipps und Informationen

Dahin kommen: Noch weiß niemand, welche Fluggesellschaften regelmäßig nach Heraklion (für das Zentrum der Insel und den Osten) und Chania (für die Ziele im Westen und Südwesten) zurückkehren werden. Vor Corona hatten Aegean und Eurowings Verbindungen im Flugplan nachgewiesen.

Flatrate oder individuell: Neben Anbietern von großen Strandhotels, oft All-inclusive-Hotels, bedienen Spezialisten für Kultur und Natur wie Studiosus oder Wikingerausflüge die Insel. Kreta ist auch ein ideales Ziel für Einzelreisende, die kleine Einrichtungen oder private Unterkünfte mit familiären Beziehungen bevorzugen und die Insel hauptsächlich auf eigene Faust erkunden möchten, hauptsächlich mit dem Mietwagen.

Unterkunft: Familienbetriebene Einrichtungen sind oft besonders gastfreundlich und die Eigentümer geben persönliche Tipps für traditionelle Tavernen und lokale Festivals. Zum Beispiel das schweizerisch-griechische Management der “Anthea Apartments” in Paleochora, vier Nächte in einem Doppelzimmer ab 232 Euro, oder die Familie Stefanakis aus den “Nana Apartments” in Zaros, Apartment für 5 Personen ab 80 Euro.

Ein charmantes altes Stadthaus in ruhiger Lage in Chania sind die “Madonna Studios”, Apartment ab 100 Euro. Ein günstiger Ausgangspunkt für Entdeckungen im Nordwesten ist das Hotel “Kissamos” in der gleichnamigen Stadt, Doppelzimmer ab 33 Euro.

Weitere Informationen: visitgreece.com.de

Dieser Text stammt von WELT AM SONNTAG. Gerne liefern wir sie regelmäßig zu Ihnen nach Hause.

WELT AM SONNTAG vom 10. Mai 2020

Quelle: WELT AM SONNTAG

.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Most Popular

Führungskräfte warnen vor dem Zusammenbruch der Kinderbetreuung, mehr Stress für viktorianische Familien

Die Finanzierung garantiert 460 USD für jedes berechtigte Kind, das an einem finanzierten Kindergartenprogramm teilnimmt. Anspruchsberechtigte Kindergartendienste außerhalb dieser Gebiete werden für 230...

Fünf in Geiselsituation in der südafrikanischen Kirche getötet

In einem Twitter-Post wurden 30 Verdächtige festgenommen und mehr als 25 Schusswaffen im Zusammenhang mit der Belagerung der Internationalen Pfingstheiligkeitskirche in Zuurbekom nordwestlich von...

Ex-NFL-Star Randall Cunningham tritt Raiders als Teamkaplan bei

Randall Cunningham, ein ehemaliger viermaliger Pro Bowler und einmaliger All-Pro-Quarterback, hat sich vom Spiel auf dem Spielfeld zum Wort des Herrn in der Umkleidekabine...

Recent Comments