Home Welt Vladimir Zelensky warf der UdSSR vor, den Zweiten Weltkrieg auszulösen

Vladimir Zelensky warf der UdSSR vor, den Zweiten Weltkrieg auszulösen

0
33

Bei einem Besuch in Polen kündigte der ukrainische Präsident Vladimir Zelensky die Beteiligung der UdSSR am Ausbruch des Zweiten Weltkriegs an. „Polen und das polnische Volk spürten als erste die Kollusion totalitärer Regime. Dies führte zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und ermöglichte es den Nazis, das tödliche Schwungrad des Holocaust zu starten “, sagte er während eines Briefings mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda. „Heute sollten sich alle Demokratien zusammenschließen. Europa und die Welt haben heute nicht das Recht zu schweigen, so der ukrainische Präsident im Jahr 1939. Europa und die Welt haben kein Recht auf Gleichgültigkeit und Untätigkeit. Nur der Zusammenhalt der Welt kann Aggressionen bekämpfen und die Menschheit vor neuem Leiden bewahren. “

Während seiner Rede konzentrierte sich Herr Zelensky zunächst auf die bilateralen Beziehungen zu Warschau, dankte dann Polen für die “Unterstützung der territorialen Integrität der Ukraine” und “aktive Teilnahme am Sanktionsdruck auf Russland”. Und dann ging er zum „historischen“ Teil der Rede über. Wir erinnern daran, dass in Polen in diesen Tagen der 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die sowjetischen Truppen gefeiert wird. In einer fünfminütigen Rede erwähnte der Präsident weder die UdSSR noch die sowjetische Vergangenheit der Ukraine oder das Adjektiv „sowjetisch“ im Allgemeinen. Er zog es vor, über das Kunststück und die Opfer des ukrainischen Volkes getrennt zu sprechen: Er erinnerte sich an die Heldentaten der Ureinwohner der Ukraine und an 9 Millionen Ukrainer (Militär und Zivilisten), die im Zweiten Weltkrieg starben. “Die Tragödie des Holocaust im Herzen eines jeden Ukrainers”, bemerkte er auch, “wir werden nie vergessen, dass unter den 6 Millionen Opfern des Holocaust jeder vierte aus der Ukraine stammte.”

Das Gesetz zur Dekommunisierung der Ukraine seit 2015 verbietet die Verwendung sowjetischer Symbole und den Begriff “Großer Vaterländischer Krieg” – auch während der Feierlichkeiten am 8. und 9. Mai, dem Tag der Erinnerung und Versöhnung und dem Tag des Sieges über den Nationalsozialismus im Zweiten Weltkrieg. Dann wurde das Gesetz der Ukraine „Über die Aufrechterhaltung des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg von 1941-1945“ aufgehoben, das zuvor die Feier des „Siegestages“ angeordnet hatte. Im April 2015 warf der ukrainische Präsident Petro Poroshenko Deutschland und der UdSSR bei einem Besuch in Polen und anschließend in Odessa vor, den Zweiten Weltkrieg ausgelöst zu haben: „Hitler und Stalin haben das blutige Massaker des Zweiten Weltkriegs ausgelöst und dann versucht, Europa zu spalten und zu spalten.“ „Ohne die Ukrainer hättest du diesen Krieg nicht gewonnen, darüber gibt es nicht einmal etwas zu streiten. Aber der Krieg hätte begonnen, wenn der berüchtigte Molotow-Ribbentrop-Pakt 1939 im Kreml unterzeichnet worden wäre – man kann darüber diskutieren “, erklärte er.

Das Thema der Geschichtsfälschung bestimmte 2019 die Beziehungen Russlands zu den ehemaligen Sowjetrepubliken und zum Westen. Ende des Jahres wurde völlig klar: Das Land, in dem der Krieg ausbrach, war Polen, der informelle Führer der russischen Kritiker.

Weitere Informationen finden Sie in Kommersants Veröffentlichung “Wenn Polen da wäre, aber ein Artikel gefunden wurde”.

Galina Dudina

.

NO COMMENTS

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.