Was sind die wirtschaftlichsten Geräte?

| |

– –

Das Urteil vonAdeme (die französische Agentur für Umwelt- und Energiemanagement) ist klar: die
Heizung macht 67% des Energieverbrauchs eines Haushalts aus, gegenüber 10% für die Erzeugung von Warmwasser.

Um die zu senken RechnungDaher ist es notwendig, dieses Gerät mit Bedacht auszuwählen.

Holz, die billigste Energie

Um sich zu geringeren Kosten zu erwärmen, gibt es kein Geheimnis: Sie müssen im Voraus investieren. Wenn der Kaufpreis mehr als einen verschieben kann, wird er dank einer hohen Rendite und einer reduzierten Rechnung tatsächlich schnell amortisiert. Nach demAdeme, es ist Holzheizung das bleibt das wirtschaftlichste. In dieser Hinsicht ist es besser, Pelletsysteme zu wählen, die am effizientesten sind. Ganz oben auf der Liste ist der Ofen eine sehr gute Investition, da er mit Installationskosten zwischen 1.500 und 6.000 Euro eine Rendite von bis zu 90% bietet und die Jahresrechnung auf einige hundert Euro begrenzt.

Der mit Holzpellets betriebene Kessel erreicht laut Ademe einen Wirkungsgrad zwischen 75 und 105%. Der Kauf kostet zwischen 4.000 und 10.000 Euro.

Ein variables Kosten-Nutzen-Verhältnis

In der Kesselkategorie bieten Gas- oder Ölkondensationsmodelle laut Ademe gute Ergebnisse mit einem geschätzten Wirkungsgrad zwischen 89 und 92%. Alles zu einem Anschaffungspreis von weniger als 5.000 Euro. Beachten Sie jedoch, dass Ihre Heizkostenrechnung in diesem Fall problemlos die Marke von 1.000 Euro pro Jahr überschreitet.

Umgekehrt ist die Erdwärmepumpe und der Solarkessel sind zwei Ausrüstungen, die eine sehr begrenzte Ergänzung der Nutzung gewährleisten. Die andere Seite der Medaille: ihr Kaufpreis, der leicht über 10.000 Euro liegt. Sie müssen daher sicher sein, dass Sie viele Jahre in den Räumlichkeiten bleiben, um diese Investition rentabel zu machen.

Hinweise zum Navigieren

Um den Verbrauchern die Navigation zwischen den verschiedenen Heizsystemen und den Modellen der einzelnen Kategorien zu erleichtern, müssen die Hersteller laut Gesetz Energieetiketten verwenden. Jede Heizung mit einer Leistung von weniger als 70 kW muss eine anzeigen. Ausgenommen sind nur Holzkessel und elektrische Heizkörper.

Im Detail gilt ein erstes Energieetikett für Heizungsgeneratoren (Gas-, Öl-, Elektro- oder Wärmepumpenkessel). Es variiert dann von A ++ bis G je nach Leistungsniveau des Geräts. Ein zweites kombiniertes Energieetikett gilt für Anlagen, die aus mehreren Geräten bestehen. In diesem Fall geht es darum, den Verbraucher über die Energieeffizienz des Hauptgenerators (z. B. eines Kessels) und der anderen dazugehörigen Geräte wie Steuerungssysteme und Speichertanks zu informieren. Warmwasser oder Sonnenkollektoren.

Beachten Sie schließlich, dass bestimmte Qualitätsmerkmale es ermöglichen, die effizientesten Geräte zu identifizieren. In Bezug auf die Holzheizung ist es insbesondere das 6-Sterne- und 7-Sterne-Label Green Flame, das eine hohe Energieeffizienz und eine begrenzte Luftverschmutzung garantiert.

Previous

AKTIONÄRWARNUNG: Die Anwaltskanzlei Pomerantz untersucht Ansprüche im Namen von Investoren von Anaplan, Inc. – PLAN

Neues Gameplay und Trailer-Video für Atelier Ryza 2

Next

Leave a Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.