Home Welt 14 weitere Staaten könnten "sichere Herkunftsländer" werden

14 weitere Staaten könnten "sichere Herkunftsländer" werden

Menschen aus "sicheren Herkunftsländern" sind leichter abzuschieben. Die Bundesregierung will nun bis zu 14 weitere Staaten in dieser Kategorie einstufen. Zunächst müssen jedoch weitere Anforderungen erfüllt werden.

Bis zu 14 andere Staaten könnten die Bedingungen erfüllen, um als sichere Migranten eingestuft zu werden. Herkunftsländer. Dies geht aus einer Antwort des Bundesministeriums des Innern auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Linda Teuteberg hervor, die der Deutschen Presseagentur vorliegt. Menschen aus "sicheren Herkunftsländern" können leichter abgeschoben werden und Asylverfahren können auch schneller abgewickelt werden.

Die Bundesregierung will mehr Staaten in diese Kategorie einordnen. Nach einer Entscheidung im Juli hat sie Tunesien, Algerien, Marokko und Georgien im Blick. Andere Länder "mit einer regulären Anerkennungsrate unter fünf Prozent" sollten laut Koalitionsvereinbarung folgen. Die Anerkennungsquote spiegelt den Anteil der Asylsuchenden aus einem Land wider, das in Deutschland Schutz genießt.

Nach Angaben des Innenministeriums beträgt die Quote für das laufende Jahr für Tansania, die Ukraine, Pakistan, Benin, Guinea-Bissau, die Zentralafrikanische Republik, den Tschad, Kolumbien, Kuba, Vietnam, Indien und Weißrussland ebenfalls weniger als fünf Prozent , Kenia und Moldawien.

Zunächst müssen weitere Anforderungen erfüllt werden

Das Ministerium weist jedoch auch darauf hin, dass die EU-Regelungen und das Bundesverfassungsgericht weitere Anforderungen an die Einstufung stellen. Die Regierung muss sich unter anderem ein umfassendes Bild darüber machen, ob Folter, unmenschliche Behandlung oder die Gefahr eines bewaffneten Konflikts in diesen Staaten zu befürchten ist. "Ein Termin für den Abschluss der Prüfungen kann nicht genannt werden."

Ein FDP-Vorschlag zur Einordnung der Maghreb-Staaten und Georgiens war am Donnerstag im Bundestag gescheitert. Union und SPD sehen die notwendigen Mehrheiten im Bundesrat derzeit nicht. Vor allem die Zustimmung von Ländern mit grüner Regierungsbeteiligung ist fraglich. Teuteberg forderte Fortschritt: "Die Union und die SPD sollten endlich offensiv und selbstbewusst gegen die Blockade der Grünen im Bundesrat kämpfen, anstatt sie von Anfang an aufzugeben." Georgien, Marokko, Tunesien und Algerien gelten als sichere Herkunftsstaaten. "

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Must Read

Team France: Deschamps ruft Lenglet, Dubois und Maignan an

Die Kutsche in Scheiben geschnitten. Für seine zweite Liste in diesem Jahr, die auch die letzte dieser Saison 2018-2019 ist, hat Didier Deschamps beschlossen,...

Der österreichische Innenminister wurde nach dem Videoskandal auf Ibiza entlassen

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte am Montag die Entlassung von Innenminister Herbert...

Asier Garitano übernimmt von Abelardo in Alavés

Die neuer Trainer von der Deportivo Alavés, Asier Garitano, sagte am Dienstag, dass er "das Kontinuitätsprojekt" beibehalten will, das Alavés in den letzten Jahren...

Huawei im Rampenlicht der Internetbalkanisierung

FolgenJ.M. Sanchez@josedazeMADRIDAktualisiert:21.05.2014 14:15 UhrVerwandte NeuigkeitenDas Smartphone ist eines der Produkte des modernen Kapitalismus. Bis zum Verbraucher haben sich die Umsiedlungspolitik, die Verhandlungen, die Mechanisierung...