Home Welt Am 24. April 2019 wird Belgien am Leugnen beteiligt sein

Am 24. April 2019 wird Belgien am Leugnen beteiligt sein

Bewertungen

Ein offener Brief von Caroline Safarian, belgischer Theaterautorin und Regisseurin aus Armenien, an Premierminister Charles Michel.

Premierminister,

Ich bin ein Belgier armenischer Herkunft und diese armenischen Wurzeln sind für mich wichtig. Erstens, weil sie es mir ermöglichen, andere mit einer gewissen Offenheit zu begreifen, aber auch neugierig auf die Unterschiede, die die Welt um mich herum ausmachen. Darüber hinaus kann ich es sagen, mein Arbeitstier, denn in meinem Beruf des Künstlers habe ich spontan in meinem theatralischen Schreiben im Herzen meiner Projekte und während Workshops und Theaterklassen mit Leidenschaft hingegeben überall in Belgien, ob in Universitäten oder gar in Gefängnissen. Zweitens, weil diese weit entfernten Wurzeln mir einen Reichtum und oft eine andere Sichtweise bringen und bestimmte Werte in unserer Gesellschaft und in dieser manchmal harten und komplexen theatralischen Umgebung berücksichtigen, und schließlich, weil sie mich mit meiner Familie verbinden, meiner Vorfahren und eine ganze Geschichte … Unter anderem der Völkermord und eine heikle, zerstreute, zerstreute Familie in der Diaspora und die Geschichte eines Großvaters, der allein, abends in der Stille, in seinem Wohnzimmer und einem Vater weint deren Identität unscharf, komplex ist, verloren geht, sucht und hält keinen Faden mehr …

Ich schreibe Ihnen, Herr Ministerpräsident, denn in meinem Heimatland, in dem Land, in dem Sie und ich aufgewachsen sind, interessieren uns diese Geschichte nicht, wir interessieren uns seit Jahren nicht für meine Geschichte!

24. April

2005 schrieb ich ein Stück über das Thema Revisionismus und Negation in unserem Land, das zum 90. Jahrestag des Völkermords an den Armeniern im Poche-Theater zum ersten Mal gelesen wurde. Dieses Projekt wurde dank Roland Mahauden, dem damaligen Auguste Direktor des Poche Theatre, begrüßt, der das Thema Völkermord sensibilisierte und mein Stück "Papers of Armenia oder keine Rückkehr" mit offenen Armen und ohne Bedingung moderierte! Das Projekt wurde dann vom Théâtre Le Public neu geschaffen. Am 24. April 2005 hatte, abgesehen von einem nachdenklichen Brief des Kulturministers Fadila Laanan, keine politische Person den Anstand, auf meine Einladung zu antworten. Erinnern wir uns daran, dass Emir Khir damals öffentlich und unkompliziert von dem "angeblichen" Völkermord an den Armeniern sprach! Aber sollten wir uns auch daran erinnern, dass Belgien erst vor vier Jahren eine Entschließung zur Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern anerkannt hat, als die Armenier seit Jahren darum bittet?

Ich bin Belgier, Minister. Wie du! Meine Mutter ist Belgierin und mein Vater nahm die belgische Nationalität sowie meine gesamte Familie auf armenischer Seite an, um vollständig in die belgische Gesellschaft integriert zu werden. Und ich finde es mit Bestürzung, dass ich in meinem Land, in dem ich geboren wurde, die Bedeutung von Demokratie und Zusammenleben gelernt habe, wieder einmal meine und die meiner Erinnerung verachtet werden!

Eine Stimme

Die belgische Kammer ist nicht zufrieden damit, der armenischen Geschichte den Rücken zu kehren. Die belgische Kammer wird am 24. April, dem Tag des 104-jährigen Bestehens des Völkermords an den Armeniern, als Provokation auf der Plenartagung ein Gesetz zur Erweiterung des Geltungsbereichs von Artikel 20 vom das Gesetz gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, bekannt als "Moureaux-Gesetz". Dieses Gesetz unterdrückt jede von einem internationalen Gericht anerkannte Leugnung, Minderung oder den Versuch, den Völkermord zu rechtfertigen, und der kürzlich vom House of Justice Committee genehmigte Text schließt den Völkermord an den Armeniern von 1915 aus!

Wir alle, als Mädchen, Söhne und Enkelkinder von Armeniern, haben in unvorstellbaren Verhältnissen Angehörige verloren und leiden immer noch unter den transgenerationellen Schmerzen dieses Traumas. Ist eine solche Haltung eines Landes wie unseres wert? Solche Verachtung nicht nur für die Geschichte der Armenier, sondern auch für die jetzige Republik Armenien, die uns mit unserer Geschichte verbindet, sind sie akzeptabel? Ich glaube nicht, Herr Minister!

Wenn ich Ihnen schreibe, ist es an Ihnen, das Maß dieses anstrengenden Kampfes zu ergreifen, den man als belgischer Bürger armenischer Herkunft in diesem Land führen muss, damit man den Wahlbrand einiger belgischer Politiker vor den Werten von Brüderlichkeit zwischen den Völkern! Belgien und einige seiner Vertreter an der Macht haben eine unglückliche Tendenz zu gehen die Windrichtungin dem Sinne, dass sie angeordnet sind und nach einer bekannten Berechnung und einem Zynismus ohne gemeinsame Maßnahme, die darin besteht, die Gemeinden entsprechend der Anzahl der Individuen zu bevorzugen, aus denen sie bestehen! Gibt es wirklich ein Recht in diesem Land, 1500.000 Tote auf diese Weise auszubeuten, Herr Minister?

Übergriffe

In Belgien sind Armenier seit vielen Jahren einer Zensur unterworfen. Sie haben Angst, wegen des hier tolerierten Negationismus über den Völkermord zu sprechen. Jedes Jahr nehme ich als Referent am Centre Laïc Juif in Brüssel an den Tagen "Hate, sage ich nein!" Teil. (der aus dem Dekonstruieren von rassistischen, antisemitischen, fremdenfeindlichen und jungen Menschen besteht, um die Verbrechen des Völkermords zu lehren) und bei vielen Gelegenheiten wurde ich trotz der Vorsichtsmaßnahmen des CCLJ von Deniers zu Extremen gebracht. Denkmäler des Völkermords an den Armeniern werden regelmäßig zerstört. Armenier leiden in einigen Gemeinden dieses Landes unter verbalen und physischen Aggressionen, wie zum Beispiel der spektakulärste in Saint-Josse, als ein Laden, der von Armeniern gehalten wurde, von den Leugnern völlig zerstört wurde.

Das muss reichen, Herr Minister! Wir unterstützen nicht mehr die Verachtung, Bedrohung und Angst, und ich strebe eine etwas ehrgeizigere Vision für unser Land und seine Bürger jeglicher Herkunft an!

Ich bin empört und beschämend für Belgien, und ich hoffe, dass es sich erholen wird und die armenische Gemeinschaft Belgiens schließlich als ihren Wert betrachtet. Diese Community hat viele Dinge in dieses Land gebracht! Eine makellose Gemeinschaft, die diskret, hilfsbereit, würdig ist und die belgischen Gesetze respektiert.

Ein solches Gesetz zu wählen, ohne alle Völkermorde ausnahmslos einzubeziehen, ist kein gutes Signal für unser Land! Es ist unverantwortlich und wird sich unvermeidlich auf das Leben der verschiedenen Gemeinschaften in unserem Land auswirken!

Ich rufe zu Ihrer Aufmerksamkeit und zu konkreten Maßnahmen zu diesem Thema auf, das weiterhin als Beleidigung für unsere Gemeinschaft anschwillt.

Gerne stehe ich Ihnen zur Verfügung, Herr Ministerpräsident, und ich erlaube mir, Sie brüderlich zu grüßen.

Caroline Safarian

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Must Read

Will Smiths Genius bestreitet das Portfolio mit einem schrecklichen fremden Kind

Drei Wünsche für alle, die die Leuchte des Genies 'Aladdin' besitzen, den albernen Charakter des Disney-Klassikers, den Will Smith jetzt spielt und der an...

Serienmörder Bobby Joe Long bittet vor der Hinrichtung um ein spezielles Abschlussessen

Serienmörder Bobby Joe Long hat heute Abend seine letzte Mahlzeit vor seiner Hinrichtung gegessen. Der Mörder wird in den 1980er Jahren in Tampa wegen...

Ronaldo soll wegen Vergewaltigung vorgeladen werden, nachdem Anwälte die Adresse ausfindig gemacht haben

CRISTIANO Ronaldo soll wegen Vergewaltigung vorgeladen werden, nachdem Anwälte für seinen Ankläger seine Adresse in Italien ausfindig gemacht haben. Der Juventus-Stürmer bestreitet vehement die Behauptung,...

Atemberaubende Bilder zelebrieren die unglaubliche Schönheit des Mondes und die sechs Jahrzehnte lange Erforschung des Weltraums der Menschheit

ERSTAUNLICHE Bilder zeigen die Schönheit des Mondes und die sechs Jahrzehnte, in denen die Menschheit den Weltraum erkundet hat. Die kosmischen Schnappschüsse fangen die außergewöhnliche...