Welt

Cholera in Algerien: ein zweiter Tod

Ein zweiter Patient starb an Cholera in Algerien, wo sich seit Anfang August 46 Menschen von dieser Krankheit infiziert haben, die sich auf eine weitere Region ausgebreitet hat, sagte am Samstag das Gesundheitsministerium in einem neuen Rekord.

Laut der letzten Analyse "wurden 46 Fälle von Cholera unter den 139 Fällen bestätigt, die seit dem 7. August 2018 im Krankenhaus waren", sagte das Ministerium in einer Erklärung. In Algerien wurden seit 1996 keine Fälle von Cholera festgestellt, während der letzte größere Ausbruch 1986 stattfand.

Die vorherige Bewertung der aktuellen Episode, veröffentlicht am Freitag, berichtet 41 bestätigte Fälle, darunter ein Todesfall, für 88 Verdachtsfälle, in Algier -5 bestätigte Fälle verteilt- und drei Wilayas (Präfekturen) herum.

Ein zweiter Patient starb an Cholera in der Wilaya von Blida (50 km südlich von Algier), wo 25 Fälle bestätigt werden, sagte am Samstag das Ministerium.

Ihm zufolge wurde ein Fall in der Wilaya von Medea bestätigt und ein Verdachtsfall in dem von Ain Defla, beide bisher verschont. Diese beiden Regionen, 80 und 100 km südwestlich von Algier gelegen, grenzt an diejenigen von Blida und Tipaza (70 km westlich von Algier), wo die überwiegende Mehrheit der Patienten gezählt wird.

Drei Fälle wurden auch in der Wilaya von Bouira gefunden, etwa 100 km südöstlich von Algier.

Nach Angaben des Ministeriums ergab eine Kontrolle "die Cholera vibrio" in einer Quelle des Küstenwilayas von Tipaza, wo 12 Fälle bestätigt wurden. Die Quelle wurde "verurteilt" und ihr Wasser "zum Verzehr verboten".

Die Gesundheitsbehörden haben zuvor eine Kontamination mit Wasser ausgeschlossen, was darauf hindeutet, dass die schlecht gespülte Nahrungsmittellinie die bevorzugte Route ist, gefolgt von einer Kontaktverteilung innerhalb der Familien.

Die algerische Wasserbehörde, eine öffentliche Einrichtung, sagte in einer Erklärung, Leitungswasser sei "zum Verzehr geeignet" und könne "ohne Angst" konsumiert werden, während sich in den letzten Tagen alarmierende Nachrichten über soziale Netzwerke verbreitet hätten.

Mehrere algerische Medien haben die Verzögerung durch die Behörden bei der Ankündigung des Ausbruchs der Cholera kritisiert.

Am 20. August hatte das Gesundheitsministerium die Cholera ausgeschlossen, die in den Präfekturen Blida, Tipaza und Bouira mehrere Menschen wegen akutem Durchfall aufgenommen hatte.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.