Welt

Die Polizei von Melbourne sieht die Inspiration des islamischen Staates hinter Messerstechen

Die Polizei von Melbourne sieht die Inspiration des islamischen Staates hinter Messerstechen

MELBOURNE (Reuters) – Ein Australier, der einen mit Gasflaschen beladenen Lastwagen im Zentrum von Melbourne in Brand gesetzt und eine Person erstochen hat, wurde vom Islamischen Staat inspiriert, hatte aber keine direkten Verbindungen zur Gruppe, teilte die Polizei am Samstag mit.

Die Polizei identifizierte den Mann, der am Freitag für den Anschlag verantwortlich war, als Hassan Khalif Shire Ali, 30, aus Somalia, und sagte, er sei radikalisiert und von der Propaganda der militanten Gruppe inspiriert worden. Er wurde von der Polizei erschossen und starb im Krankenhaus.

Die Polizei teilte mit, dass der australische Pass von Shire Ali 2015 nach einem Geheimdienstbericht, den er nach Syrien reisen wollte, storniert wurde. Es wurde jedoch festgestellt, dass er zwar radikale Ansichten hatte, jedoch keine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellte.

Der Islamische Staat übernahm die Verantwortung für den Angriff, der zwei Tage vor dem Gedenktag stattfand und 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stattfand, ohne dass es Beweise dafür gab.

„Ich denke, es ist fair zu sagen, dass er (Shire Ali) inspiriert wurde. Er wurde radikalisiert “, sagte der stellvertretende Kommissar der australischen Bundespolizei, Ian McCartney, gegenüber Reportern in Melbourne.

„Wir sagen nicht, dass es einen direkten Kontakt gab. Wir sagen, dass es mehr aus einer Inspirationsperspektive war. "

Premierminister Scott Morrison sagte, der nationale Terrorismusberater sei "wahrscheinlich", dem Mittelpunkt eines fünfstufigen Systems, und sagte den Reportern in Sydney, der radikale Islam sei das Thema.

„Ich muss es rufen. Radikaler, gewalttätiger, extremistischer Islam, der sich unserer Lebensweise widersetzt. Ich bin der erste, der die Religionsfreiheit in diesem Land schützt, aber das bedeutet auch, dass ich der erste sein muss, der religiösen Extremismus aufruft “, sagte er.

CAFE BESITZER GESTELLT

Der Angriff am Freitag begann kurz vor der abendlichen Hauptverkehrszeit und dauerte nur wenige Minuten. Shire Ali erstach Zuschauer und attackierte die Polizei, während sein Lastwagen mit Grillgasflaschen in der belebten Bourke Street brannte. (tmsnrt.rs/2Qu5stX)

Vor dem Pellegrini's Cafe von Melbourne für Sisto Malaspina sind Blumenhommagen zu sehen. Einen Tag, nachdem er bei einem Anschlag erstochen worden war, forderte die Polizei einen Terrorakt auf, am 10. November 2018 im Zentrum von Melbourne, Australien. AAP / James Ross / via REUTERS

Die Zylinder explodierten nicht und das Feuer wurde innerhalb von 10 Minuten gelöscht. Zu diesem Zeitpunkt war der Angriff beendet, allerdings nicht bevor ein Mann tödlich getroffen wurde.

Die Polizei sagte, dass er ein 74-jähriger Mann war, der in der Stadt arbeitete und seinen Namen nicht veröffentlichte.

Der Geschäftspartner des Mannes identifizierte ihn als Sisto Malaspina, Mitinhaber von Pellegrinis Café, einer Einrichtung in Melbourne, der die berühmte Kaffeekultur der Stadt bekannt gemacht hat.

"Viele, viele Tränen wurden vergossen", so der Mitinhaber des Cafés. Nino Pangrazio erzählte der Zeitung The Age, und die Kunden legten am Samstag Blumen und schriftliche Ehrungen vor dem Café ab.

"Das sollte in einer Stadt wie Melbourne nicht passieren", sagte ein Zeuge, der am Samstag an die Szene zurückgekehrt war, zu Reuters und weinte. "Ich möchte es einfach vergessen", sagte sie.

Auf Twitter gepostete und im Fernsehen ausgestrahlte Videos zeigten Shire Ali, der zwei Polizisten mit einem Messer schwang, während der Lastwagen im Hintergrund brannte, bevor er zusammenbrach, als einer von ihnen in die Brust schoss.

Die Polizei des Staates Victoria sagte, dass die Ermittler der Terrorismusbekämpfung im Zusammenhang mit dem Angriff zwei Objekte in einem Vorort von Melbourne durchsuchten, aber es gab keine unmittelbaren Informationen darüber, was die Durchsuchungen ergeben hätten.

An einem, einem bescheidenen, einstöckigen Backsteinhaus am westlichen Rand der Stadt, standen bewaffnete Offiziere mit Masken vor der Wache. Die Bourke Street wurde am Samstag ebenfalls wiedereröffnet, und ein Reporter von Reuters sagte, dass die Präsenz der Polizei in der Region zunahm.

Australien, ein überzeugter Verbündeter in den USA, war 2014 nach einer Belagerung des Cafés in Sydney in Alarmbereitschaft geraten, und seine Geheimdienste haben die Untersuchung verstärkt. Der Victoria Police Commissioner Graham Ashton sagte, es gab keine Warnung vor dem letzten Angriff.

Er sagte, es sei keine Bedrohung mehr für die Öffentlichkeit, aber die Sicherheit würde bei den Pferderennen und den Gedenkveranstaltungen zum Gedenken am Wochenende erhöht.

Diashow (2 Bilder)

Die Behörden sagen, dass Australiens Wachsamkeit dazu beigetragen hat, mindestens ein Dutzend Anschläge zu verhindern, darunter einen Plan, Melbourne zu Weihnachten 2016 anzugreifen, und einen Plan, einen Flug von Sydney nach Abu Dhabi mit einer als Fleischwolf getarnten Bombe in die Luft zu sprengen.

Während der 17-stündigen Belagerung des Cafés in Sydney wurden zwei Geiseln von einem "einsamen Wolf" getötet, der sich von Kämpfern des Islamischen Staates inspirieren ließ.

Berichterstattung von Tom Westbrook in SYDNEY und Melanie Burton in Melbourne; Schnitt von Raju Gopalakrishnan und Nick Macfie

Unsere Standards:Die Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

.

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.