Welt

Enge Stimmzettel und erweiterte Stimmzettel hinter chronischen Komplikationen in Florida

Enge Stimmzettel und erweiterte Stimmzettel hinter chronischen Komplikationen in Florida

Washington – Mehrere Tage gezählt, Stimmen gezählt, Drama in den Ergebnissen und mühselige Kontrollen, Bulletin für Bulletin: Warum die Wahlen in den Vereinigten Staaten manchmal zu einem solchen Schwanken führen, mit 2000 wie dieser Woche steht Florida an der Spitze der Kontroverse ?

– Ist Donald Trump richtig zu reden "Betrug"? –

In einer Lawine von Tweets und empörten Bemerkungen vor der Presse verurteilte der republikanische Präsident Freitag einen Prozess "beschämend"in Florida, schreien an"Betrug"Bei den Wahlen vom Dienstag zum Posten des Senators und des Gouverneurs, deren Ergebnisse noch nicht bekannt sind.

Er diskutierte auch umstrittene Umfragen in Arizona und Georgia und sagte, dass die Demokraten betrogen hätten.

Der Gouverneur von Florida, Rick Scott, der auch der republikanische Kandidat für die senatorische Position ist, verurteilte einengrassierender Betrug"im Stimmzettel gegen seinen demokratischen Gegner.

Am Freitag Nachmittag wurde jedoch kein Ermittlungsverfahren wegen Betrugs eröffnet, teilte AFP der Polizei von Florida mit.

Rick Scotts Aussagen sind "Brandstifter"sagt Charles Barrilleaux, Professor für Politikwissenschaft an der University of Florida.

Ihre Kommentare "sind unverantwortlich"sagt David Lublin, Professor an der American University.

"Republikaner in Florida fordern Betrug, weil sie wissen, dass sich viele Stimmen in diesem Jahr stark auf die demokratische Seite gestützt habenAber viele wurden noch nicht entfernt.

Auf der anderen Seite beklagen alle Republikaner, unabhängigen Experten und Demokraten, dass eine Grafschaft in Florida, die Hochburg der Demokratischen Partei von Broward, nicht einmal gesagt hat, wie viele Stimmzettel noch zählen.

– Warum so viel Zeit? –

Drei Tage nach den Parlamentswahlen am 6. November haben mehrere Landkreise im ganzen Land ihre Ergebnisse noch nicht gemeldet. Eine Verzögerung, die die führende Macht der Welt herausfordert, die Wiege vieler revolutionärer technologischer Fortschritte.

"Die Amerikaner stimmen über viele Dinge ab", sagt David Lublin.

Ihre Stimmzettel, die von jedem Bezirk erstellt wurden, präsentierten am Dienstag oft mehr als ein Dutzend Kategorien, von der Position des Senators bis zu der des örtlichen Sheriffs, und umfassten mehrere Seiten.

"Viele Leute wählen per E-Mail"Dadurch wird der Zählvorgang weiter verlangsamt", sagt Lublin.

"Unsere Wahlen werden nicht von einer zentralen Wahlbehörde organisiert"aber von jedem der 50 US-Bundesstaaten"und ihr Management liegt tatsächlich bei den lokalen Behörden", fügt David Lublin hinzu.

– Warum immer Florida? –

Viele haben diese Woche ein Gefühl von Déjà-vu. Nach den Präsidentschaftswahlen im Jahr 2000 sollen diesmal die Ergebnisse für die wichtigen Positionen von Senator und Gouverneur überprüft werden.

Es ist jedoch nicht sein Wahlsystem schuld, sagen die Experten, sondern vielmehr sein Status als zentraler Staat, in dem die beiden Parteien den Wahlen sehr nahe kommen.

"Ich glaube nicht, dass Florida wegen Unregelmäßigkeiten im Rampenlicht steht, sondern weil die Wahlen wirklich eng sind", sagt Charles Barrilleaux.Jede Stimme zählt".

In anderen Bundesstaaten, in denen die Duelle nicht mit der Abstimmung gespielt werden, können die Behörden das Ergebnis viel früher bekannt geben, selbst wenn die Newsletter noch zu bearbeiten sind.

– Auf dem Weg zu einem "remake"ab 2000? –

Werden wir, wie im Jahr 2000, sehen, wie Mitarbeiter des Wahlkomitees eine von Hand gestanzte Karte stimmen und die Karte stimmen? Nein, sagt David Lublin.

"Die gute Nachricht ist, dass seitdem der Prozess verbessert wurde".

Das Gesetz ordnet jetzt automatisch eine Nachzählung an, wenn die Punktzahl von zwei Kandidaten weniger als 0,5 Punkte beträgt.

Im Gegensatz zu dem, was im Jahr 2000 geschah, hat Florida diesmal am 18. November eine Frist, um nach möglicher automatischer und manueller Zählung ein Endergebnis zu liefern.

Vor allem gibt es diese berühmten Lochstempel nicht mehr. Die Wähler müssen jetzt Kisten schwärzen, was Raum für ein gewisses Zögern lassen kann, aber nicht so sehr wie die endlosen Debatten der Zeit um Konfetti, die noch teilweise mit dem Bulletin verbunden sind.


Wenn das Gerichtsverfahren auf beiden Seiten bereits eingeleitet wurde, für David Lublin "Diesmal sollten wir in Florida nicht denselben Basar sehen wie im Jahr 2000".

Post Comment

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.