WhatsApp, Snapchat und SMS: Mobilfunkunternehmen erwarten einen starken Anstieg der Neujahrsgrüße

Ob Neujahrsfotos, Feuerwerksvideos oder Sprachnachrichten: Der Bedarf an Mobilfunkdaten sollte an Silvester stark ansteigen und deutlich höher sein als in den Vorjahren.

Der Netzbetreiber Telefónica (O2) erwartet zwischen Mitternacht und ein Uhr 50 Prozent mehr Datenvolumen als zum Jahreswechsel 2018/19. "Wir sprechen von fast 200.000 Gigabyte, die dann innerhalb einer Stunde durch unser O2-Netzwerk fließen", sagt Netzwerkmanager Michael Häberle. "Das sind riesige Datenströme."

Vodafone rechnet mit einer Steigerung des Volumens um bis zu 40 Prozent, und die Telekom gibt keine Auskunft. Das enorme Datenwachstum im Zuge der Digitalisierung und der Veränderung der Kommunikationsgewohnheiten setzt sich fort: Am Silvesterabend 2018/19 verzeichnete Vodafone bereits einen Anstieg des Bedarfs an mobilen Daten um 40 Prozent im Vergleich zu 2017/18.

Die mobile Datennutzung hat enorm zugenommen, berichtet Telefónica-Manager Häberle. Am Silvesterabend und am Silvesterabend übertrug O2 an beiden Tagen im vergangenen Jahr 3,4 Millionen Gigabyte an Daten. Zum Jahreswechsel 2017/18 waren es noch 2,3 Millionen Gigabyte.

WhatsApp und Snapchat sind besonders beliebt. Die etwas veraltete SMS wird noch viel für die ersten Grüße und Wünsche im neuen Jahr verwendet. In der ersten Stunde des Jahres 2019 zählte Telefónica im eigenen Netz knapp 16 Millionen klassische Telefongespräche, was im Durchschnitt nur etwas mehr als eine Minute dauerte. Im Vodafone-Netz gab es zu dieser Stunde gut 10 Millionen Anrufe und ab 20.00 Uhr bis 03.00 Uhr gab es 22 Millionen – dreimal so viele wie an herkömmlichen Tagen, so das Unternehmen.

siehe auch  Hier sind die Spezifikationen und Preislisten für das Gionee G13 Pro, ein Smartphone, das wie das iPhone 13 aussieht

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.