Wie sollen wir das Klima retten?

| |

WAnn, bist du alt? Wann gelten Sie noch als jung? Und wer bestimmt das? Wie alt soll, soll oder muss man sich im Alter von 18, 23, 35 oder 42 Jahren fühlen? Und was bedeutet das für die politische Debatte? Eines ist klar: Die Frage wird von verschiedenen Personen unterschiedlich beantwortet. Selbsteinschätzung und Wahrnehmung anderer Menschen unterscheiden sich häufig, je nach Alter der urteilenden Person, nach individuellem Lebensstil und Sozialisation, nach Erfahrung und Wohnort, aber auch nach Faktoren, die wir und andere kaum kennen.

Selbst diese kurzen Überlegungen zeigen, wie ungenau und unbrauchbar das Kriterium "Alter" sein kann, wenn es allein um die Bestimmung von Erwartungen und politischen Debatten geht. Dies zeigt sich in der unglücklichen Klarheit der Diskussion darüber, was am besten gegen den Klimawandel getan werden kann. Die globale Krise betrifft grundsätzlich Menschen jeden Alters. Es besteht wissenschaftlicher Konsens darüber, dass weitreichende politische Entscheidungen dringend erforderlich sind, um die schlimmsten Folgen menschlicher Veränderungen zu verhindern. Zu oft behindert die Fokussierung auf den Faktor „Alter“ jedoch eine ernsthafte inhaltliche Diskussion und trivialisiert den sozialen Diskurs, indem der Eindruck entsteht, dass es sich um die privaten Vorlieben von Individuen handelt, die sich je nach Geburtsdatum unterscheiden. Das Ergebnis ist gegenseitiger Vorwurf – und kein tatsächlicher Fortschritt. Wenn wir also über das Alter sprechen müssen, lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Macht hat, stellt gerne die Frage nach dem Alter als informelles Ausschlusskriterium – damit sich ein junger Mensch, der mitreden und mitmachen will, manchmal wie ein Türsteher eines Clubs fühlt. Politische Partizipation wird nur mit einer bevormundenden Geste gewährt, wenn Sie Ihren 18. Geburtstag oder bereits gezahlte Steuern erwähnen: Sie wissen, wie man sich in den goldenen Hallen dieses exklusiven Clubs verhält. Eine sachliche und ergebnisorientierte, offene und produktive Debatte sieht anders aus.

Der Ruf nach Demut ist absurd

In der Klimadiskussion hat das Spielen von Jung gegen Alt eine neue Qualität, man könnte auch von einem neuen Tief sprechen. Es sind nicht nur Berufspolitiker wie FDP-Vorsitzender Christian Lindner, die junge Demonstranten unter Berufung auf sogenannte Profis praktisch verbieten wollten. Auch in den Medien fühlen sich selbsterklärte Vertreter der „älteren“ Generation gezwungen, von den jungen Demonstranten zunächst Demut und Dankbarkeit für das funktionierende Bildungssystem, den Lebensstandard, das Konsumniveau, die schönen Reisemöglichkeiten usw. zu fordern . Erst dann dürfen sich die Jungs zu den düsteren Zukunftsaussichten der (Erwachsenen-) Wissenschaft und den daraus resultierenden Anforderungen äußern. Diese Ansicht basiert hauptsächlich auf Arroganz und Ignoranz.

. (tagsToTranslate) Christian Lindner (t) Bildungssystem (t) Klimawandel (t) Generationskonflikt

Previous

Putin ist vor 20 Jahren im Kreml angekommen und niemand schließt aus, dass er nach 2024 weiter sendet

Vierschanzentournee: Norwegens Trainer beklagt sich über schlechte Bedingungen

Next

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.