Zusammengesetzte Extremereignisse belasten den Ozean – ScienceDaily

Nicht nur das Land ächzt unter der Hitze, auch der Ozean leidet unter Hitzewellen. So liegen beispielsweise im Mittelmeer entlang der italienischen und spanischen Küste die Wassertemperaturen derzeit um bis zu 5 °C über dem langjährigen Durchschnitt zu dieser Jahreszeit. Seit einigen Jahren untersuchen Wissenschaftler marine Hitzewellen – zum Beispiel an der Universität Bern. Es ist jedoch relativ wenig darüber bekannt, wie marine Hitzewellen zusammen mit anderen Extremereignissen im Ozean auftreten. Solche Ereignisse werden als zusammengesetzte Ereignisse bezeichnet und gelten als ein großes Risiko des Klimawandels. Während die Prozesse, die an Land zu Extremereignissen wie Überschwemmungen, Waldbränden, Hitzewellen oder Dürren führen, und wie sie miteinander interagieren, in der Vergangenheit intensiv untersucht wurden, ist die Erkenntnis, dass auch Ozeanwetter- und Klimaextremereignisse auftreten können Kombination ist relativ neu.

Eine Forschergruppe des Oeschger-Zentrums für Klimaforschung unter der Leitung von Thomas Frölicher hat nun untersucht, ob marine Hitzewellen in Kombination mit Extremereignissen in anderen potenziellen Stressoren des marinen Ökosystems auftreten. Potenzielle Stressoren sind neben Hitze auch ein hoher Säuregehalt im Meer. „Zum ersten Mal haben wir die Häufigkeit zusammengesetzter Ereignisse quantifiziert, bei denen marine Hitzewellen zusammen mit extremer Versauerung auftreten“, sagt Friedrich Burger, Postdoktorand und Erstautor der gerade im Fachblatt „Nature Communications“ erschienenen Studie. Extreme Ereignisse mit hoher Ozeansäure sind Ereignisse, bei denen die Protonenkonzentration im Meerwasser höher als normal ist.

Zusammengesetzte Ereignisse, besonders häufig in den subtropischen Ozeanen

Das Hauptergebnis der Studie, die auf monatlichen Beobachtungen von 1982 bis 2019 an der Oberfläche des offenen Ozeans basiert, ist, dass marine Hitzewellen und extreme Übersäuerung der Ozeane relativ häufig zusammen auftreten. Das bedeutet, dass die negativen Auswirkungen vergangener Meereshitzewellen durch extrem saure Bedingungen möglicherweise noch verstärkt wurden. „Wir können zeigen“, sagt Ozeanmodellierer Friedrich Burger, „dass diese zusammengesetzten Ereignisse am häufigsten in den subtropischen Ozeanen vorkommen, aber vergleichsweise selten in den hohen Breiten und im tropischen Pazifik.“

Das gleichzeitige Auftreten von marinen Hitzewellen und Extremen des Ozeansäuregehalts in Regionen wie den subtropischen Ozeanen wird durch eine Zunahme des Säuregehalts bei höheren Temperaturen verursacht. Wenn jedoch die

Temperaturerhöhung verursacht auch andere Effekte, wie z. B. eine geringere Vermischung von relativ saurem Grundwasser mit Oberflächenwasser, eine Hitzewelle kann auch den Säuregehalt verringern und somit die Häufigkeit zusammengesetzter Ereignisse verringern. Dies geschieht im Südpolarmeer oder im tropischen Pazifik. „Um die relative Häufigkeit kombinierter Extremereignisse zu bestimmen, ist es entscheidend, die Auswirkungen von Hitzewellen auf die Zirkulation, Biologie und Chemie der jeweiligen Meeresregion zu verstehen“, sagt Jens Terhaar, Co-Autor der Studie.

Compound Events im Ozean nehmen stark zu

Auskunftlge des Klimawandels und der anhaltenden CO2-Emissionen werden Extremereignisse wie Meereshitzewellen und extreme Übersäuerung der Ozeane weiter an Häufigkeit zunehmen und damit die Extremereignisse von Meereshitzewellen und Übersäuerung der Ozeane verstärken. Erdsystem-Modellsimulationen der Berner Forschenden zeigen, dass die Anzahl der Tage, an denen marine Hitzewellen und Ereignisse mit hohem Säuregehalt gleichzeitig auftreten, bei einer globalen Erwärmung von 2 °C im Vergleich zu vorindustriellen Bedingungen um das 22-fache zunimmt. “Diese große prognostizierte Zunahme kann schwerwiegende Auswirkungen auf marine Ökosysteme haben”, sagte Thomas Frölicher, Co-Autor.

Ein Team um Frölicher hatte bereits 2018 in einer Nature-Studie die Auswirkungen mariner Hitzewellen aufgezeigt. Die Schlussfolgerung war, dass Hitzewellen im Ozean Ökosysteme irreversibel schädigen und eine Bedrohung für die Fischerei darstellen können. Obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Meeresorganismen durch das Zusammentreffen von warmen und sauren Meerwasserbedingungen weiter geschädigt werden können, ist immer noch relativ wenig über die biologischen Auswirkungen des gleichzeitigen Auftretens von marinen Hitzewellen und extremen Ozeansäuren bekannt.

Diese Studie wurde vom Schweizerischen Nationalfonds und dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union unterstützt.

Geschichte Quelle:

Materialien zur Verfügung gestellt von Universität Bern. Hinweis: Inhalt kann für Stil und Länge bearbeitet werden.

Newsletter

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.